Lungenkrebs: gezielte Therapie von metastasierenden Zellen

Ein künstlich erzeugter Antikörper trägt eine inhibitorische RNA gezielt zu einer Tumorzelle. Mit der Aufnahme der RNA verändern sich die Eigenschaften der Zelle. Gene, die die Metastasierung voran treiben, werden stillgelegt. Quelle: Universitätsklinikum Münster, Abt. C. Müller-Tidow und Grafikbüro remote-controlled.de

Die Übertragung von Erkenntnissen der Genomforschung in neue Therapien beim Lungenkrebs ist Ziel eines Forschungsvorhabens am Universitätsklinikum Münster. Lungenkrebs ist eine der häufigsten Tumorerkrankungen und noch immer schwierig zu behandeln. Insbesondere das Auftreten von Metastasen bedeutet für die Patienten ein hohes Risiko. Chemotherapien können diesen Prozess heutzutage nur zum Teil verhindern. Prof. Dr. Carsten Müller-Tidow und Dr. Sebastian Bäumer suchen daher nach einem Weg, mithilfe von Antikörpern in den Tumorzellen diejenigen Gene stillzulegen, die für die Metastasierung verantwortlich sind. Erste Forschungsergebnisse lassen hoffen.

Die besten Aussichten auf eine Heilung haben Lungenkrebs-Patienten, bei denen zu einem frühen Zeitpunkt der Erkrankung der Tumor durch eine Operation entfernt wird. Trotz Operation kommt es bei einem Teil der Patienten zu einem erneuten Auftreten des Tumors oder zu Tochtergeschwülsten (Metastasen). Daher ist es wichtig, gezieltere Therapien zu entwickeln, die spezifisch den Prozess der Metastasierung verhindern. Solche Therapien sind neuartig und bisher nicht genügend entwickelt. Ziel des Projektes der Münsteraner Forscher um Prof. Dr. Carsten Müller- Tidow und Dr. Sebastian Bäumer an der Medizinischen Klinik A unter der Leitung von Prof. Dr. Wolfgang Berdel ist es, diejenigen molekularen Schaltstellen zu identifizieren, die Metastasierung auslösen. „Wir wollen diese Metastasierungsgene gezielt in den betroffenen Zellen stilllegen“, erläutert Müller-Tidow.

Dafür setzen die Forscher sogenannte inhibitorische RNA-Moleküle (siRNAs) ein, die mithilfe von Antikörpern durch den Blutstrom ausschließlich zu den betroffenen Zellen geleitet werden. An den Tumorzellen angekommen, binden die Antikörper an ein bestimmtes Molekül der Zelloberfläche und werden dadurch in die Zelle aufgenommen. Die Antikörper tragen quasi als „Trojanisches Pferde“ die inhibitorische RNA mit in die Zelle. Dort ist sie in der Lage, die gefährlichen Eigenschaften einer metastasierenden Zelle abzustellen. Das macht die Tumorzelle dann für klassische Chemotherapie verwundbar.

Die Wirksamkeit dieser Gentherapie konnten die Forscher bereits an Tumorzellen in der Petrischale wie auch an krebskranken Mäusen nachweisen: In der Zellkultur gelang es mit diesem Verfahren einzelne Gene gezielt auszuschalten. Diese Stilllegung milderte die bösartigen Eigenschaften der Tumorzellen stark ab. Auch im lebenden Organismus zeigte die Starategie Erfolg: Mäuse, die schnell wachsende Tumoren trugen, wurden mit der Antik örper-siRNA behandelt und zeigten daraufhin ein deutlich reduziertes Tumorwachstum.

Bestärkt durch die bisherigen Erfolge nehmen Müller-Tidow und Bäumer nun weitere Gene unter die Lupe. Die Wirkung der Gentherapie an diesen molekulare Schaltstellen gegen die Metastasierung soll auch in der Kombination mit der klassischen Chemotherapie erprobt werden. Müller-Tidow erläutert die Motivation: „Vielleicht können wir die gefährlichen Tumorzellen, die sich zum Teil jahrelang in Ruhestadien befinden, ihrer Deckung berauben und sie so angreifbar machen.“

Die Wilhelm Sander-Stiftung fördert die Fortsetzung dieses Forschungsprojekt in Höhe von rund 280.000 Euro nachdem die erste Projektphase bereits mit rund 210.000 Euro unterstützt worden war. Stiftungszweck ist die Förderung der medizinischen Forschung, insbesondere von Projekten im Rahmen der Krebsbekämpfung. Seit Gründung der Stiftung wurden insgesamt über 190 Mio. Euro für die Forschungsförderung in Deutschland und der Schweiz bewilligt. Die Stiftung geht aus dem Nachlass des gleichnamigen Unternehmers hervor, der 1973 verstorben ist.

Kontakt:
Prof. Dr. med. Carsten Müller-Tidow,
Facharzt für Innere Medizin
Leiter des Schwerpunkts Hämatologie und Internistische Onkologie
Universitätsklinikum Münster, Medizinische Klinik A,
Albert-Schweitzer-Campus 1, Gebäude A1, 48129 Münster
E-Mail: muellerc@uni-muenster.de
Tel.: 0049 (0)251-835-2995

Pressemitteilung Wilhelm Sander-Stiftung, Sylvia Kloberdanz


Krebszeitung

--Download Lungenkrebs: gezielte Therapie von metastasierenden Zellen als PDF-Datei --


  • Eine Killerzelle kontaktiert eine Tumorzelle (links) und löst sich nach einer Stunde (Mitte). Nach weiteren zwei Stunden bilden sich Bläschen (rechts, roter Pfeil) auf der Oberfläche der angegriffenen Tumorzelle. Abbildung: MPI für Neurobiologie / Jen
    Forschung

    Eine Killerzelle kontaktiert eine Tumorzelle (links) und löst sich nach einer Stunde (Mitte). Nach weiteren zwei Stunden bilden sich Bläschen (rechts, roter Pfeil) auf der Oberfläche der angegriffenen Tumorzelle. Abbildung: MPI für Neurobiologie / JenWissenschaftler klären den Hauptzugangsweg, über den Virus-befallene Körperzellen und Tumorzellen von körpereigenen Abwehrstoffen angegriffen werden. Unser Körper wird nahezu kontinuierlich von Krankheitserregern und spontan entstehenden Krebszellen bedroht. Doch der Körper wehrt sich: Spezialisierte Zellen des Immunsystems schleusen kleine Moleküle (Granzyme) in Virus-befallene Körperzellen sowie Krebszellen ein, und lösen so das eingebaute Selbstmordprogramm der Zellen aus. Um in eine attackierte Zelle zu gelangen, gibt es zwei mögliche Wege. Trotz mehr als zwanzigjähriger intensiver Forschung blieb jedoch unklar, auf welchem der beiden Wege die tödliche Menge an Granzymen in eine Zelle eindringt. Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Neurobiologie zeigen nun,dass winzige Poren in der Zelloberfläche den Granzymen für kurze Zeit die Tür öffnen. Die Ergebnisse eröffnen auch neue Perspektiven für eine verbesserte Therapie von chronischen Virusinfektionen und Krebserkrankungen. (PNAS, September 2008)

    […mehr lesen]

  • Das DNA-Molekül ist um eine Spule aus Histon-Proteinen geschlungen. Bild: Emw, Wikimedia Commons
    dkfz

    Das DNA-Molekül ist um eine Spule aus Histon-Proteinen geschlungen. Bild: Emw, Wikimedia CommonsGlioblastome gelten als besonders aggressive Hirntumoren. Bei Kindern mit dieser Erkrankung entdeckten Heidelberger Wissenschaftler Genveränderungen, die sich auf die Funktion der DNA-Verpackungsproteine auswirken: Diese so genannten Histone dienen der Zelle als Spulen, auf die das Erbgut gewickelt wird. Gleichzeitig steuern sie die Genaktivität. Mutationen in Histon-Genen wurden bislang bei keiner anderen Erkrankung beobachtet. Die Wissenschaftler aus dem Deutschen Krebsforschungszentrum, dem Universitätsklinikum Heidelberg und der kanadischen McGill-Universität veröffentlichten ihre Ergebnisse nun in der Zeitschrift „Nature“.

    Glioblastome wachsen äußerst aggressiv in gesundes Hirngewebe ein und sind darüber hinaus hochgradig resistent gegenüber Strahlen- und Chemotherapie. Daher gelten sie als die bösartigsten aller Hirntumoren. Die heute verfügbaren Behandlungsverfahren können oft nur wenig gegen die Erkrankung ausrichten. An einem Glioblastom können Menschen jeden Alters erkranken, Kinder sind jedoch seltener betroffen als Erwachsene.

    […mehr lesen]

Google News – Gesundheit