Magenkarzinom reagiert nicht zufriedenstellend auf neuen Immunstoff

Die schluckbare Kamera (hier in ihrer Halterung) lässt sich in der Speiseröhre stoppen, rauf- und runterbewegen und drehen. So können Ärzte den Übergang zwischen Speiseröhre und Magen genau untersuchen. - Fraunhofer

In einer der weltweit größten Patientenstudien, die bei fortgeschrittenem Magenkrebs je durchgeführt wurde, zeigte eine zunächst viel versprechende Antikörpertherapie keine zufriedenstellende Wirksamkeit. Der bei anderen Krebsarten aktive Wirkstoff „Cetuximab“ ist deshalb kein Hoffnungsträger für die kombinierten Chemo- und Antikörperbehandlung bei Magenkarzinomen.

Bei Patienten mit einer fortgeschrittenen Magenkrebserkrankung ist die Notwendigkeit einer verbesserten Behandlung besonders hoch. In diesem Stadium ist der Tumor sehr aggressiv, hat ausgestreut und ist nicht mehr operabel. Die Patienten haben eine kurze Überlebenszeit und hohe Symptombelastung.. Bislang wird üblicher Weise viele Monate mit Chemotherapie behandelt, um die Symptome zu lindern und das Überleben zu verlängern.

An der in Europa, Asien und Lateinamerika durchgeführten klinischen Studie unter Leitung des Leipziger Universitätsmediziners Prof. Florian Lordick waren gut 900 Patienten beteiligt. Alle erhielten die herkömmliche Chemotherapie, die Hälfte von ihnen wurde zusätzlich mit einem biologischen Wirkstoff behandelt. Dem Antikörper-Immunstoff „Cetuximab“ wurde zugetraut, die Wirksamkeit der Chemotherapie zu verbessern, weil in Vorläuferstudien entsprechend gute Wirkhinweise beobachtet worden waren. Der Antikörper richtet sich gegen einen Tumoreiweißstoff, einen so genannten Wachstumsrezeptor mit der fachlichen Abkürzung EGFR. Bei Dickdarmtumoren und beim Plattenepithelkarzinom der Kopf- und Halsregion schlägt der Wirkstoff an und ist klinisch bereits im Einsatz. Beim Magentumor zeigte der Wirkstoff hingegen keine ausreichende Wirksamkeit, wie die Studie gezeigt hat, die jetzt im renommierten Fachjournal „The Lancet Oncology“ veröffentlicht wurde.

„Wie häufig in der Onkologie, wenn man eine tiefer gehende Überprüfung an einer großen Patientengruppe und an vielen Krebszentren durchführt, hat sich leider gezeigt, dass ein gut begründeter Ansatz sich nicht bestätigen ließ“, fasst Prof. Lordick das Studienergebnis zusammen. Deshalb wird der Wirkstoff für die klinische Anwendung beim Magenkarzinom zukünftig nicht zur Verfügung stehen. „In Bezug auf unsere Patienten mit Magenkarzinomen ist das Ergebnis ein Rückschlag, weil wir die Therapie auf breiter Basis nicht wirksamer machen konnten“, sagt Prof. Florian Lordick, Leiter des Universitären Krebszentrums Leipzig (UCCL). „In Bezug auf das Wissen um Tumorerkrankungen ist es dennoch ein Fortschritt. Denn auch aus negativen Ergebnissen lernen wir sehr viel und nur über diese Erkenntnisse lassen sich Folgeschritte planen und langfristig die Krebsbehandlung verbessern. Hier hat sich gezeigt, dass bei Krebserkrankungen noch spezifischer vorgegangen werden muss. Tumore müssen in kleinere, biologisch definierte Gruppen unterteilt werden, damit zielgerichtete Wirkstoffe abseits des statistischen Mittels eine Chance haben.“

Indem von allen Studienteilnehmern Tumormaterialien und Blutproben gesammelt wurden, ist eine wertvolle Sammlung für weitere Analysen zustande gekommen. „Wir werden jetzt auf die Suche nach biologischen Charakteristika in den individuellen Tumoren und ihrem Einfluss auf die Wirkweise des Antikörpers und der Chemotherapie gehen“, so der Krebsforscher. „Dann können wir vielleicht doch noch Untergruppen bestimmen, die von der Antikörpertherapie profitieren.“ In diesen Tagen hat Prof. Lordick den Zuschlag erhalten, dass die Blutproben der vorliegenden Studie der Universitätsmedizin Leipzig für weitere Untersuchungen zur Verfügung gestellt werden.

Link zur Fachveröffentlichung:
http://www.thelancet.com/journals/lanonc/article/PIIS1470-2045(13)70102-5/fulltext
doi:10.1016/S1470-2045(13)70102-5


Krebszeitung

--Download Magenkarzinom reagiert nicht zufriedenstellend auf neuen Immunstoff als PDF-Datei --


  • Immunzellen (T-Zellen) im Bauchspeicheldrüsenkrebs, die ihre Entzündungsstoffe (Zytokine) über den alternativen p38-Signalweg bilden und dadurch das Tumorwachstum fördern. Pathologisches Institut, Universitätsklinikum Heidelberg
    Kongresse

    Hamburg – Bei einer Krebsoperation entnehmen Chirurgen möglichst den gesamten Tumor, um sicherzugehen, dass sich der Krebs nicht erneut ausbreitet. Dazu gehören auch Teile von befallenen Organen, umliegendes Fettgewebe und befallene oder naheliegende Lymphknoten. Ob die Entfernung von Lymphknoten, die sogenannte Lymphadenektomie, vorteilhaft für Patienten ist, ist zurzeit in der wissenschaftlichen Diskussion.

    […mehr lesen]

  • Der neue hochempfindliche Bluttest unterscheidet genau zwischen gut- und bösartigen Erkrankungen der Bauchspeicheldrüse und erkennt gefährliche Veränderungen in frühesten Stadien. Uniklinikum Dresden
    Deutsche Krebshilfe

    Bonn/Berlin (ng) – Ist mit meiner Gesundheit alles in Ordnung? Was kann ich tun, um gesund zu bleiben? Welchen Nutzen haben Krebs-Früherkennungsuntersuchungen? Was bezahlt die Krankenkasse? Und welche Zusatzleistungen lohnen sich? Die Deutsche Krebshilfe setzt sich dafür ein, dass die von den gesetzlichen Krankenkassen angebotenen Früherkennungsuntersuchungen genutzt werden, da Tumorerkrankungen im Frühstadium mit großer Wahrscheinlichkeit heilbar sind. Manche Untersuchungsverfahren, die als individuelle Gesundheitsleistung (IGeL) angeboten werden, bergen jedoch erhebliche Risiken, die gegen den möglichen Nutzen abgewogen werden müssen. Die Stiftung Warentest unterzieht die derzeit in Deutschland und Österreich angebotenen Tests zur Krebs-Früherkennung einer regelmäßigen wissenschaftlichen Überprüfung. Besucher der Website der Deutschen Krebshilfe können die Informationen der Stiftung Warentest ab sofort kostenfrei abrufen.

    […mehr lesen]

Google News – Gesundheit

  • Zahl der Ebola-Toten steigt Behörden bestätigen Opfer im Kongo
    am 26. Mai 2018 um 16:25

    Zahl der Ebola-Toten steigt Behörden bestätigen Opfer im Kongo  Kölnische RundschauDeutschland unterstützt Kampf gegen Ebola-Ausbruch im Kongo  Yahoo Nachrichten DeutschlandDrei Patienten fliehen aus Klinik in Mbandaka  SPIEGEL ONLINE„Es kam zur Katastrophe, weil politisch versagt […]

  • Meine Gelddruckmaschine
    am 26. Mai 2018 um 14:42

    Meine Gelddruckmaschine  wallstreet-onlineFull coverag […]

  • Mit neuer Antibiotika-Alternative bakterielle Infektionen bekämpfen
    am 26. Mai 2018 um 14:33

    Mit neuer Antibiotika-Alternative bakterielle Infektionen bekämpfen  Heilpraxisnet.deFull coverag […]

  • WHO warnt vor Nipah-Erreger
    am 26. Mai 2018 um 12:29

    WHO warnt vor Nipah-Erreger  tagesschau.deRisiko einer Infektion mit den Nipah-Virus für Touristen gering  Ärzte ZeitungNipah-Virus 2018: Killer-Virus! Droht uns jetzt eine Pandemie?  news.deFull coverag […]

  • Schwerste Grippewelle im Südwesten seit Jahren ist vorüber
    am 26. Mai 2018 um 07:22

    Schwerste Grippewelle im Südwesten seit Jahren ist vorüber  Süddeutsche.deUngewöhnlich schwere Grippewelle - mehr als 1600 Tote  SPIEGEL ONLINERobert Koch-Institut: Bilanz: Ungewöhnlich starke Grippewelle - mehr als 1600 Tote  FOCUS OnlineGrippewelle fiel ungewöhnlich stark […]