Mantelzell-Lymphom: Neue Broschüre informiert Patienten über seltene Erkrankung des Lymphsystems

Cover der Broschüre

Das Mantelzell-Lymphom ist eine bösartige Erkrankung des lymphatischen Systems, von der die meisten Patienten vor einer Diagnose noch nichts gehört haben. Das Kompetenznetz Maligne Lymphome e.V. hat nun eine ausführliche und gut verständliche Informationsbroschüre zu diesem Krankheitsbild herausgegeben. Auf 64 Seiten informiert die Broschüre über den Ursprung, die Symptome und die leitliniengerechte Behandlung des Mantelzell-Lymphoms. Hinweise auf aktuelle Therapiestudien, referenzpathologische Institute, Selbsthilfegruppen und ein Glossar runden die Broschüre ab. Sie kann kostenlos beim Kompetenznetz Maligne Lymphome e.V. (KML) bestellt und unter herunter geladen werden.

Cover der Broschüre Das lymphatische System, oft auch nur Lymphsystem genannt, ist mit seinen Zellen und Organen für die Abwehr unseres Körpers gegen Krankheitserreger zuständig. Beim Mantelzell-Lymphom kommt es zu einer enormen Vermehrung von bösartig veränderten B-Lymphozyten. Diese für die Abwehr funktionslosen Tumorzellen häufen sich in den Lymphknoten und in der Milz an. Dadurch entstehen Schwellungen zunächst einzelner, bei weiterer Ausbreitung auch mehrerer Lymphknoten und der Milz.

Gerade in den letzten Jahren konnte die Behandlung des Mantelzell-Lymphoms mit Hilfe klinischer Therapiestudien stetig verbessert werden. Abhängig vom Alter des Patienten und seinem Allgemeinzustand können eine Reihe verschiedener Therapiemöglichkeiten zum Einsatz kommen. Die Behandlung sollte ausschließlich durch erfahrene Fachärzte für Hämatologie und Onkologie erfolgen.

Mantelzell-Lymphome gehören zu den seltenen Krebserkrankungen. In Europa und Nordamerika erkranken jedes Jahr etwa 2 bis 3 von 100.000 Menschen neu an einem Mantelzell-Lymphom, das sind umgerechnet für Deutschland etwa 2.000 Neuerkrankungen pro Jahr. Am häufigsten erkranken Menschen in einem höheren Lebensalter (im Mittel 65 Jahre), aber auch jüngere Menschen können ein Mantelzell-Lymphom bekommen. Männer sind ungefähr viermal häufiger betroffen als Frauen.

Das Konzept und der Text der Broschüre wurden vom Kompetenznetz Maligne Lymphome e.V. (Autor: Prof. Dr. med. Martin Dreyling) in Kooperation mit der Leukämiehilfe Rhein-Main e.V. und der Deutschen Leukämie- & Lymphom- Hilfe entwickelt. Die technische Herstellung erfolgte mit Unterstützung der Pfizer Deutschland GmbH. Das Unternehmen hatte keinen Einfluss auf den Inhalt.

Bezugsadresse:
Kompetenznetz Maligne Lymphome e.V.,
Uniklinik Köln,
D-50924 Köln,
Telefon +49 (0)221 478-7400, Fax: +49 (0)221 478-7406,
E-Mail: lymphome@uk- koeln.de,
Internet: www.lymphome.de

Ansprechpartnerin für die Presse und Fachvertreter:
Silke Hellmich,
Information & Kommunikation, Kompetenznetz Maligne Lymphome e.V.,
Tel.: +49 (0)221 478-7405,
E-Mail: silke.hellmich@uk- koeln.de

Im Kompetenznetz Maligne Lymphome e.V. (KML) haben sich deutschlandweit Wissenschaftler und Versorgungseinrichtungen zusammengeschlossen, die im Bereich der bösartigen Erkrankungen des lymphatischen Systems führend sind. Die Kooperation trägt dazu bei, die Kommunikation und den Wissenstransfer zwischen Wissenschaftlern, Ärzten und Betroffenen zu verbessern. Das Kompetenznetz Maligne Lymphome ist eines von inzwischen 21 Kompetenznetzen in der Medizin, die auf Initiative des Bundesministeriums für Bildung und Forschung gegründet wurden.

Weitere Informationen finden Sie unter
http://www.lymphome.de
http://www.european-mcl.net


Krebszeitung

--Download Mantelzell-Lymphom: Neue Broschüre informiert Patienten über seltene Erkrankung des Lymphsystems als PDF-Datei --


  • Forschungslabor von Pierre Fabre - Quelle: Pierre Fabre
    Harnblasenkrebs

    Forschungslabor von Pierre Fabre - Quelle: Pierre FabreNach Erteilung der Marktzulassung durch die EMEA wird JAVLOR® in Europa die erste Monotherapie zur Behandlung erwachsener Patienten mit fortgeschrittenem oder metastasiertem Übergangszellkarzinom des Urothels nach Versagen einer Platin-haltigen Therapie sein. Entsprechend groß sind die Erwartungen der Ärzte und Patienten. In Europa ist die Häufigkeit des Harnblasenkarzinoms mit einer geschätzten Inzidenz von 100.000 Neuerkrankungen und einer Mortalität von jährlich 50.000 sehr hoch, wobei die meisten Fälle in Zusammenhang mit Tabakkonsum stehen.

    Das Unternehmen Pierre Fabre Pharma gibt bekannt, dass der Ausschuss für Humanarzneimittel (Committee for Medicinal Products for Human Use – CHMP), das wissenschaftliche Beratungskomitee der Europäischen Arzneimittelagentur (European Medicines Agency – EMEA), heute eine positive Bewertung abgegeben hat und somit die Marktzulassung für JAVLOR® (Vinflunin) als Monotherapie zur Behandlung des metastasierten Harnblasenkarzinoms (fortgeschrittenes oder metastasiertes Übergangszellkarzinom des Urothels nach Versagen einer Platin-haltigen Therapie) empfiehlt. Das CHMP hat diese positive Bewertung auf der Basis der Ergebnisse von zwei Phase-II-Studien sowie der bisher einzigen Phase-III-Studie, die beim metastasierten Harnblasenkarzinom nach Versagen einer Platin-haltigen Therapie publiziert wurde, getroffen.

    […mehr lesen]

  • Forschungslabor von Pierre Fabre - Quelle: Pierre Fabre
    Kongresse

    Am letzten Tag des diesjährigen Deutschen Krebskongress wurde zum zweiten Mal der Prix Pierre Denoix verliehen, ein Preis, der für mehr Lebensqualität in der Krebstherapie verliehen wird. Der Prix Pierre Denoix 2006 wurde zusammen von der Deutschen Krebsgesellschaft mit der stiftenden Pharmafirma Pierre Fabre Onkologie ausgelobt. Aus einer enormen Menge der eingereichten Vorschläge, wurde der diesjährige Preisträger einstimmig von den zu gleichen Teilen bestehenden Gremienmitgliedern gewählt. Zur Preisverleihung war auch der Preisträger von 2004, Herr Dr. Martin Weber anwesend.

    […mehr lesen]

Google News – Gesundheit