Maßgeschneiderte Viren für verbesserte Krebstherapie

Gewebeschnitt durch ein Melanom. Bild: KGH, Wikimedia Commons

Parvoviren töten spezifisch Krebszellen und werden zur Behandlung bösartiger Hirntumoren bereits klinisch erprobt. Weil sie jedoch auch normale Zellen infizieren können – ohne diesen zu schaden -, geht bei der Therapie ein großer Teil der Viren verloren. Wissenschaftler im Deutschen Krebsforschungszentrum veränderten die Viren nun so, dass sie zunächst ihre Infektionsfähigkeit verlieren. In einem zweiten Schritt statteten sie die Viren mit einem molekularen Schlüssel für die Infektion von Krebszellen aus.

Einige Parvoviren können Krebszellen befallen und vernichten, verursachen aber beim Menschen keine Krankheitssymptome. Seit 1992 erforschen Wissenschaftler um Prof. Jean Rommelaere im Deutschen Krebsforschungszentrum diese Viren mit dem Ziel, sie für die Krebstherapie einzusetzen. Die Forscher wählten dafür Parvoviren des Stamms H1, die normalerweise Nagetiere befallen, aber auch für menschliche Zellen infektiös sind. H1-Viren töten Tumorzellen aufgrund natürlicher Eigenschaften ab, ihr Erbgut muss dafür nicht genetisch verändert werden. Im Universitätsklinikum Heidelberg wird bereits eine Behandlung von bösartigen Hirntumoren mit H1-Viren in einer klinischen Phase I/IIa-Studie geprüft.

„Die Viren vernichten ausschließlich Krebszellen. Aber mit der gleichen Effizienz wie Krebszellen infizieren sie auch gesunde Zellen. Dort richten sie zwar keine Schaden an und können sich darin auch nicht vermehren. Aber dadurch verlieren wir jedes Mal einen großen Teil der therapeutischen Viren“, sagt Jean Rommelaere. Als Lösung für dieses Problem konstruierten die Forscher ein Virus „auf dem Reißbrett“: Sie veränderten das Erbgut des Erregers so, dass das Virus seine Infektionsfähigkeit verliert. In einem zweiten Schritt wurde das nun nicht mehr infektiöse Virus mit einem molekularen Schlüssel für Krebszellen ausgestattet.

Anhand eines computerbasierten 3D-Models der Proteinkapsel des H1-Virus konnten Antonio Marchini und Kollegen aus Jean Rommelaeres Abteilung identifizieren, wie das Virus mit Zellen in Kontakt tritt: Es dockt an Proteine auf der Zelloberfläche an, die mit Sialinsäure gekoppelt sind. Die Forscher tauschten daraufhin zwei Aminosäuren eines Virusproteins aus, die für den Kontakt mit der Sialinsäure ausschlaggebend sind. Diese geringfügige Veränderung reduzierte die Infektionsfähigkeit von H1 dramatisch: In Zellen, die mit dem genveränderten Virus behandelt wurden, fand sich nicht einmal ein Zehntel der Virusmenge, wie sie nach einer Infektion mit dem unveränderten H1 zu erwarten gewesen wäre.

In einem zweiten Schritt statteten Marchini und Kollegen die nadelartigen Eiweißstrukturen der Viruskapsel mit drei zusätzlichen Aminosäuren aus. Das verleiht den Viren die Fähigkeit, an ein so genanntes Integrin anzudocken: Dieses krebstypische Zellmembran-Protein wird von vielen Tumoren im Übermaß produziert. Die doppelt veränderten Viren erlangten ihre Infektionsfähigkeit zurück: Normale Zellen, die kein oder nur wenig Integrin tragen, blieben verschont. Melanomzelle jedoch, die große Mengen des krebstypischen Integrins produzieren, ließen sich mit dem doppelt veränderten Parvovirus vergleichbar effizient infizieren wie mit dem natürlichen H1-Virus.

„Das war ein erster Beweis, dass es grundsätzlich möglich ist, Eigenschaften von H1 nach Plan zu verändern. Wir werden sicher noch einige Anläufe benötigen, um die Viren im zweiten Schritt noch spezifischer auf Krebszellen zuzuschneiden. Außerdem haben wir bereits Ideen, wie wir die Infektionsfähigkeit und das Potenzial, Krebszellen zu vernichten, weiter verbessern können“, sagt Antonio Marchini.

Xavier Allaume, Nazim El-Andaloussi, Barbara Leuchs, Serena Bonifati, Amit Kulkarni, Tiina Marttila, Johanna K. Kaufmann, Dirk M. Nettelbeck, Jürgen Kleinschmidt, Jean Rommelaere und Antonio Machini: Retargeting of Rat Parvovirus H-1PV to Cancer Cells through Genetic Engineering of the Viral Capsid. J Virol. April 2012, DOI :10.1128/JVI.06208-11

Das Deutsche Krebsforschungszentrum (DKFZ) ist mit mehr als 2.500 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern die größte biomedizinische Forschungseinrichtung in Deutschland. Über 1000 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler erforschen im DKFZ, wie Krebs entsteht, erfassen Krebsrisikofaktoren und suchen nach neuen Strategien, die verhindern, dass Menschen an Krebs erkranken. Sie entwickeln neue Ansätze, mit denen Tumoren präziser diagnostiziert und Krebspatienten erfolgreicher behandelt werden können. Gemeinsam mit dem Universitätsklinikum Heidelberg hat das DKFZ das Nationale Centrum für Tumorerkrankungen (NCT) Heidelberg eingerichtet, in dem vielversprechende Ansätze aus der Krebsforschung in die Klinik übertragen werden. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Krebsinformationsdienstes (KID) klären Betroffene, Angehörige und interessierte Bürger über die Volkskrankheit Krebs auf. Das Zentrum wird zu 90 Prozent vom Bundesministerium für Bildung und Forschung und zu 10 Prozent vom Land Baden-Württemberg finanziert und ist Mitglied in der Helmholtz-Gemeinschaft deutscher Forschungszentren.

Dr. Stefanie Seltmann
Leiterin Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Deutsches Krebsforschungszentrum
Im Neuenheimer Feld 280
D-69120 Heidelberg
T: +49 6221 42 2854
F: +49 6221 42 2968
presse@dkfz.de

Pressemitteilung vom Deutschen Krebsforschungszentrum


Krebszeitung

--Download Maßgeschneiderte Viren für verbesserte Krebstherapie als PDF-Datei --


  • Prof. Dr. med. Michael Stöckle - Quelle: Wahlers PR
    DGU-Kongress 2012

    Bundesweite Kampagne zum Start der deutschen Prostatakrebsstudie PREFERE:
    7600 Patienten gesucht

    Prof. Dr. med. Michael Stöckle - Quelle: Wahlers PRDas Prostatakarzinom ist ein sehr ernst zu nehmender Tumor: Etwa jeder 10. Mann dürfte im Laufe seines Lebens mit dieser Diagnose konfrontiert werden, und 3 Prozent aller Männer sterben in Deutschland an dieser Erkrankung. Jedoch können wir diese Krankheit heute in sehr frühem Stadium und bei niedrigem Malignitätsgrad entdecken.

    In solchen Fällen ist eine verzögerte Behandlung, manchmal sogar der völlige Verzicht auf eine Behandlung denkbar. Dementsprechend soll bei der geplanten „präferenzbasierten randomisierten Studie“ („PREFERE“) die Frage geklärt werden, ob die Strategie einer „aktiven Beobachtung“ („active surveillance“) bei Patienten in frühen Tumorstadien besser ist als die sofortige Behandlung.

    […mehr lesen]

  • Ergebnis der FIRM-ACT-Studie: Das Diagramm zeigt die Überlebenszeit von Patienten mit Nebennierenkarzinom ohne Fortschreiten der Erkrankung. In der Studie wurden zwei Chemotherapie-Kombinationen miteinander verglichen. Grafik: Martin Fassnacht
    Nierenkrebs

    Das Nebennierenkarzinom ist ein bösartiger Tumor, der im fortgeschrittenen Stadium schwierig zu beherrschen ist. Eine internationale Studie zeigt nun erstmals, mit welcher Chemotherapie sich dieser Tumor am besten behandeln lässt. Koordiniert wurde die Studie am Universitätsklinikum Würzburg.

    Ergebnis der FIRM-ACT-Studie: Das Diagramm zeigt die Überlebenszeit von Patienten mit Nebennierenkarzinom ohne Fortschreiten der Erkrankung. In der Studie wurden zwei Chemotherapie-Kombinationen miteinander verglichen. Grafik: Martin FassnachtNebennierenkarzinome werden zu den seltenen Krankheiten gerechnet: In Deutschland treten pro Jahr „nur“ 80 bis 120 Fälle auf. Betroffen sind oft auch junge Menschen im Alter von 20 bis 40 Jahren. Die Aussichten auf Heilung stehen schlecht; mehr als die Hälfte der Patienten sterben in den ersten drei bis vier Jahren nach der Diagnosestellung.

    Was ein Nebennierenkarzinom so gefährlich macht: Viele Patienten haben schon zu Beginn der Erkrankung Metastasen im Körper, meistens in Leber, Lunge und Knochen. Darum bricht der Krebs auch nach der operativen Entfernung des Tumors – sofern diese überhaupt möglich ist – häufig wieder aus.

    […mehr lesen]

Google News – Gesundheit