Mehr als 11.000 Teilnehmer beim 30. Deutschen Krebskongress

Kongress - pixabay
Kongress - pixabay

Berlin. – Mehr als 9.000 Teilnehmer aus Medizin, Pharma und Politik haben in diesem Jahr den Deutschen Krebskongress in Berlin besucht. Das Treffen, das alle zwei Jahre stattfindet, ist der größte onkologische Kongress im deutschen Sprachraum. Am anschließenden Krebsaktionstag nahmen zirka 2.000 Besucher teil – die zahlreichen patientenverständlichen Beratungs- und Informationsangebote für Betroffene, deren Angehörige und Interessierte stießen auf ein reges Interesse.

Der diesjährige Deutsche Krebskongress stand unter dem Motto: „Qualität sichern – Forschung fo(e)rdern“. Zu den Topthemen an der Schnittstelle zwischen Wissenschaft und Gesundheitspolitik zählten unter anderem die Krebsfrüherkennung, die Qualität der onkologischen Versorgung, innovative Arzneimitteltherapien und eine stärkere Patientenorientierung – Themen, um die es auch im Nationalen Krebsplan geht. „Dadurch, dass wir den Nationalen Krebsplan zu einem wesentlichen Thema des Kongresses gemacht haben, ist es uns gelungen, die Aufmerksamkeit der Politik zu gewinnen. Das ist ein wichtiger Fortschritt, der auch den Patienten zugute kommen wird“, resümiert Professor Peter Albers, der Präsident des DKK 2012. Auch bei der Diskussion über die Allokation von Ressourcen wurde ein Anfang gemacht. Derzeit gäbe es noch keine Rationierung von Versorgungsleistungen in der Krebsmedizin, so Albers. Damit das so bleibt, sei aber eine fortgesetzte Debatte über die Priorisierung von Leistungen in der Onkologie unumgänglich.

„Die Nachricht, dass die Implementierung der klinischen Krebsregister an Fahrt aufnehmen wird, gehört zu den wichtigsten Neuigkeiten, die wir vom Kongress mit nach Hause nehmen. Nur mit der Hilfe solcher Register wird erkennbar, wie sich die Behandlung auf das Gesamtüberleben und die Lebensqualität unserer Patienten auswirkt“, ergänzt Professor Werner Hohenberger, Präsident der Deutschen Krebsgesellschaft. Hohenberger verweist dabei auf die DKK-Eröffnungsrede von Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr, der den Umsetzungsprozess des Nationalen Krebsplans weiter vorantreiben will. Seit 2008 haben die Experten der Deutschen Krebsgesellschaft, der Deutschen Krebshilfe und der Arbeitsgemeinschaft für Tumorzentren (ADT) eng zusammengearbeitet, um mehr als 100 Handlungsempfehlungen für eine bessere Krebsversorgung in Deutschland zu entwickeln. Bei der Implementierung dieser Empfehlungen liegt der Fokus jetzt zunächst auf der Schaffung gesetzlicher Regelungen zum flächendeckenden Ausbau klinischer Krebsregister und der Weiterentwicklung von Programmen zur Darmkrebs- und Gebärmutterhalskrebsfrüherkennung.

Zur effizienten Auswertung klinischer Daten und für eine noch bessere Zusammenarbeit verschiedener onkologischer Fachdisziplinen werden allerdings dringend überregionale elektronische Netzwerkstrukturen benötigt, die die anfallende Informationsfülle bewältigen können. „Im Dialog mit der Deutschen Telekom hat die Deutsche Krebsgesellschaft deshalb das Thema E-Health als wichtiges Handlungsfeld identifiziert“, sagt Hohenberger. „Wir werden in Zukunft sicher mehr darüber hören.“

Die Deutsche Krebsgesellschaft e. V.

Die Deutsche Krebsgesellschaft ist die größte onkologische wissenschaftliche Fachgesellschaft Deutschlands, in der mehr als 6.600 Krebsexperten fachübergreifend als Mitglieder zusammenarbeiten. Als gemeinnütziger Verein finanziert sie sich durch Fördergelder und Mitgliedsbeiträge. In 26 verschiedenen Arbeitsgemeinschaften erforschen Mediziner und Naturwissenschaftler die grundlegenden Mechanismen der Krebsentstehung, entwickeln neue Diagnosemethoden sowie Therapieformen und verbessern die Prävention sowie die Nachsorge von Tumorerkrankungen. Im Jahreswechsel organisiert die Deutsche Krebsgesellschaft die „Offene Krebskonferenz“ und den „Deutschen Krebskongress“. Das Internetportal www.krebsgesellschaft.de bietet Informationen für Ärzte, Patienten und Journalisten und hat im Monat über 1,2 Millionen Besucher.

Dr. Katrin Mugele
Pressestelle der Deutschen Krebsgesellschaft e. V.
Straße des 17. Juni 106-108
10623 Berlin

Tel.: 030 / 810 316 160
Fax: 030 / 810 316 111
eMail: presse@krebsgesellschaft.de
Internet: www.krebsgesellschaft.de

Pressestelle der Deutschen Krebsgesellschaft e.V., Katrin Mugele


Krebszeitung

--Download Mehr als 11.000 Teilnehmer beim 30. Deutschen Krebskongress als PDF-Datei --


  • Darmkrebs

    Die schluckbare Kamera (hier in ihrer Halterung) lässt sich in der Speiseröhre stoppen, rauf- und runterbewegen und drehen. So können Ärzte den Übergang zwischen Speiseröhre und Magen genau untersuchen. - FraunhoferAufnahmen aus dem Inneren des Körpers – kleinste Kameras, die der Patient schluckt, machen es möglich. Bisher durchliefen die Geräte den Körper unkontrolliert. Nun lassen sie sich gezielt lenken und anhalten. Erstmals liefern sie auch Bilder von Speiseröhre und Magenoberwand. Bilder aus dem Inneren des Darms lassen sich schon heute gewinnen: Der Patient schluckt eine Kamera, die nicht größer ist als ein Bonbon. Sie wandert durch den Darm und funkt Bilder der Darmzotten nach außen. Ein Empfangsgerät, das der Patient am Gürtel trägt, speichert die Daten, so kann der Arzt sie später auswerten und Blutungen oder Zysten erkennen. Zur Untersuchung von Speiseröhre und Magen eignet sich die Kamera jedoch wenig. Der Grund: Für den Weg durch die Speiseröhre braucht die Kamera nur etwa drei bis vier Sekunden – pro Sekunde macht sie zwei bis vier Bilder – und im Magen plumpst sie durch ihr Gewicht von etwa fünf Gramm recht schnell auf die untere Magenwand. Sie ist also zu schnell, um verwertbare Bilder zu liefern. Für Untersuchungen der Speiseröhre und des Magens müssen die Patienten daher nach wie vor ein recht dickes Endoskop schlucken.

    […mehr lesen]

  • Bild Dr. Andreas Benesic: Cyclophosphamid und Ifosfamid sowie dessen Abbauprodukte Chloroacetaldehyd und Acrolein schädigen eine bestimmte Struktur in den Nieren (gelber Pfeil). Dadurch gehen dem Körper mit dem Urin wertvolle Stoffe verloren
    Krebs bei Kindern

    Bild Dr. Andreas Benesic: Cyclophosphamid und Ifosfamid sowie dessen Abbauprodukte Chloroacetaldehyd und Acrolein schädigen eine bestimmte Struktur in den Nieren (gelber Pfeil). Dadurch gehen dem Körper mit dem Urin wertvolle Stoffe verlorenBei krebskranken Kindern werden zur Behandlung von Knochen- und Muskeltumoren die Medikamente Cyclophosphamid und Ifosfamid eingesetzt. Die Heilungsrate bei dieser Chemotherapie ist hoch, bis zu 70 Prozent. Allerdings sind Nebenwirkungen möglich – unter anderem Nierenschäden, die sich zum Teil erst Jahre nach der Behandlung bemerkbar machen. Wie es dazu kommt, wird an der Uni Würzburg erforscht. Es ist vor allem die Therapie mit Ifosfamid, die sich negativ auf die Nieren auswirkt. Die Kinder sind dann zwar von ihrer Tumorerkrankung geheilt, scheiden aber mit dem Urin zu viele Elektrolyte und Aminosäuren aus. Das kann schwerwiegende Konsequenzen haben: Verliert der Körper zu viel Kalzium und Phosphat, so entwickelt sich eine Rachitis mit abnormalem Knochen- und Körperwachstum.

    […mehr lesen]

Google News – Gesundheit