mikroRNAs in Krebszellen aufspüren

Foto: Das 3-D-Mikroskopiesystem

MicroRNAs sind Gene, die wichtige Steuerelemente der verschiedensten Prozesse in Pflanzen, Tieren und Menschen produzieren. MicroRNAs gelten als aussichtsreiche Kandidaten für Diagnostik und Therapie von Krankheiten des Menschen. Wissenschaftler versuchen daher weltweit Methoden zu entwickeln, um zu erkennen, welche microRNAs in Gewebeproben aktiv sind oder um neue microRNA Gene aufzuspüren. Bisher kennt die Forschung über 600 microRNAs des Menschen, die jede für sich die Aktivität von mehreren hundert Proteinen, den Bau- und Betriebsstoffen des Lebens regulieren.

Neues Computerprogramm für die Suche nach MicroRNAs

Jetzt hat Marc Friedländer, Doktorand im Labor von Prof. Nikolaus Rajewsky am Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin (MDC) Berlin-Buch ein Computerprogramm („miRDeep“) entwickelt, mit dem Forscher nicht nur erkennen können, welche microRNAs in einer Gewebeprobe aktiv sind, sondern sie können damit auch bisher unbekannte microRNAs auffinden. MiRDeep basiert auf der Analyse von modernen Hochdurchsatz-Sequenziertechnologien. Die Arbeit in Kooperation mit Wei Chen vom Max-Planck-Institut (MPI) für Molekulare Genetik, Berlin ist in Nature Biotechnology* (Vol. 26, Nr. 4, pp. 407-415, 2008) online erschienen. Sie enthält auch über 250 neue oder nicht analysierte microRNA Gene, davon 15 menschliche, die Friedländer und Kollegen identifizieren konnten.

RNA ist die englische Abkürzung für Ribonukleinsäure. Sie ist eine chemische Verwandte der DNA und fungiert als Träger der genetischen Information, die die Zelle benötigt, um Proteine zu produzieren. Neben dieser Boten-RNA gibt es auch microRNAs, kleine RNA-Bruchstücke, die an bestimmte Regionen der Boten-RNA binden und dadurch die Produktion von Proteinen blockieren. MicroRNA Gene regulieren somit, welche Proteine der Körper bildet.

Diesen Prozess wollen sich Forscher zunutze machen. „Krebsforscher vergleichen zum Beispiel Krebszellen mit gesunden Zellen, um zu sehen, welche microRNAs eine Rolle in der Krebsentstehung spielen könnten“, erläutert Prof. Rajewsky die Bedeutung der microRNAs für die medizinische Grundlagenforschung. „Viele bekannte, aber auch noch unbekannte microRNAs sind jedoch nur in geringer Zahl in Zellen zu finden und werden mit den herkömmlichen Methoden übersehen“, sagt Prof. Rajewsky. Eine Methode, mit der Forscher auch diese microRNAs aufspüren, ist die so genannte Tiefensequenzierung (Deep Sequencing).

Diese neuen, revolutionären Hochdurchsatzsequenziertechnologien erlauben immer schnelleres und billigeres Entschlüsseln des Erbmaterials. Für Forscher freier Zugang „Das bisherige Problem war außerdem“, erklärt Prof. Rajewsky, „die immensen Datenmengen, die bei der Tiefensequenzierung zustande kommen, auszuwerten. Eine solche Maschine kann leicht 100 Millionen Buchstaben des Erbmaterials in 3,5 Tagen entschlüsseln. Zellen produzieren zudem viele andere RNAs, nicht nur microRNAs.“ Marc Friedländer entwickelte das Computerprogramm „miRDeep“. Mit miRDeep können Forscher Signaturen in den Sequenzierdaten entdecken, die bei der Produktion von microRNAs in der Zelle entstehen. MiRDeep sucht in den Datenmengen nach diesen Spuren und berechnet anschließend, mit welcher Wahrscheinlichkeit eine potentielle Vorläufer-microRNA eine echte microRNA hervorbringt.
MiRDeep steht als Softwarepaket auf der Homepage der Forschungsgruppe Rajewsky zur Verfügung.

Die Side ist hier zum downloaden direkt erreichbar

„Durch die gute Zusammenarbeit von Bioinformatikern und Nassbiologen, also Biologen, die im Labor arbeiten, ist es uns gelungen, miRDeep in der Praxis zu testen“, erläutert Prof. Rajewsky die Arbeit seiner Forschungsgruppe. So testeten die MDC-Forscher das neue Programm in dem sie selbst kleine RNAs von menschlichen Krebszellen und Blutzellen im Hund sequenzierten und mit miRDeep analysierten. Sie fanden die meisten der bereits bekannten microRNAs, aber auch 230 bisher unbekannte microRNAs. Verschiedene neue microRNa Gene konnten die Forscher dann auch unabhängig im Labor nachweisen. „Wir haben sehr früh mit der Analyse von deep sequencing Daten angefangen und haben daher Erfahrung sammeln können, die bei der Komplexität und dem Ausmaß von diesen Daten notwendig ist. Generell gibt es bisher noch sehr wenig publizierte Methoden für die Auswertung dieser Daten. Wir stehen hier an einem aufregendem Anfang“, sagt Prof. Rajewsky.

*miRDeep: Discovering miRNAs from deep sequencing data

Marc R. Friedländer1, Wei Chen2, Catherine Adamidi1 , Jonas Maaskola1, Ralf Einspanier3, Signe Knespel1, and Nikolaus Rajewsky1,*

1 Max Delbrück Centrum für Molekulare Medizin, Robert-Rössle-Strasse 10, D-13125 Berlin-Buch, Germany
2 Department of Human Molecular Genetics, Max Planck Institute for Molecular Genetics, Ihnestrasse 73, D-14195 Berlin, Germany
3 Institute of Veterinary Biochemistry, Freie Universität Berlin, Oertzenweg 19b, D-14163 Berlin, Germany
doi:10.1038/nbt1394

Barbara Bachtler
Pressestelle
Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin (MDC) Berlin-Buch Robert-Rössle-Straße 10
13125 Berlin
Tel.: +49 (0) 30 94 06 – 38 96
Fax: +49 (0) 30 94 06 – 38 33
e-mail: presse@mdc-berlin.de
www.mdc-berlin.de/de/news

Pressemitteilung Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin (MDC) Berlin-Buch, Barbara Bachtle


Krebszeitung

--Download mikroRNAs in Krebszellen aufspüren als PDF-Datei --


  • Rauchen schädigt die eigene Gesundheit und die Gesundheit anderer
    Deutsche Krebshilfe

    Berlin (jti) – Am 31. Mai 2012 ist Welt-Nichtrauchertag. Unter dem Motto „Lass Dich nicht einwickeln – Rauchen kennt nur einen Gewinner: die Tabakindustrie“ macht das AKTIONSBÜNDNIS NICHTRAUCHEN, ein Zusammenschluss namhafter Gesundheitsorganisationen, dem auch die Deutsche Krebshilfe angehört, die Bevölkerung und die Politik darauf aufmerksam, dass vom Rauchen letztlich nur die Tabakindustrie profitiert. „Rauchen ist kein Symbol für Freiheit und Genuss, sondern macht abhängig und krank“, sagte Gerd Nettekoven, Hauptgeschäftsführer der Deutschen Krebshilfe, anlässlich einer Pressekonferenz am 24. Mai 2012 in Berlin. „Und obwohl diese gesundheitlichen Folgen hinlänglich bekannt sind, fällt es unseren politischen Entscheidungsträgern nach wie vor schwer, einen umfassenden Schutz vor dem Passivrauchen bundesweit gesetzlich zu verankern.“

    Gesundheitsorganisationen fordern stärkeren Jugendschutz in Filmen

    Besonderen Handlungsbedarf sehen die Gesundheitsorganisationen bei Filmen und Fernsehsendungen. Denn gerade in deutschen Filmproduktionen wird viel häufiger geraucht als in ausländischen Produktionen. Dies zeigt eine aktuelle Studie des Kieler Instituts für Therapie- und Gesundheitsforschung (IFT-Nord), die auf der Pressekonferenz in Berlin vorgestellt wurde. Während in deutschen Filmen durchschnittlich 42 Rauchszenen vorkommen, sind es in US-amerikanischen Produktionen nur 20 Szenen, in denen die Akteure rauchen. Darüber hinaus sind die Altersfreigaben für Kinofilme in den USA in der Regel höher als in Deutschland. Aus diesen Gründen sehen deutsche Jugendliche wesentlich mehr Rauchszenen in Filmen als amerikanische Gleichaltrige. Eine Hochrechnung ergab, dass Jugendliche hierzulande im Alter zwischen 11 und 14 Jahren allein durch die 250 erfolgreichsten Kinofilme der Jahre 2004 bis 2009 mehr als 1.000 Rauchszenen ausgesetzt waren.

    […mehr lesen]

  • Prof. Carmen Scheibenbogen, Berlin
    Kongresse

    Prof. Carmen Scheibenbogen, BerlinKeine medizinische Erfindung der Neuzeit hat die modernen Gesellschaften so verändert wie die vorbeugende Impfung gegen Infektionskrankheiten. Die Entwicklung therapeutischer Impfungen jedoch, d. h. die Vakzinierung nach Ausbruch einer Erkrankung, erweist sich als sehr viel schwieriger. Impfungen gegen Krebs, schon seit mehr als 100 Jahren Gegenstand intensiver tumorimmunologischer Forschung, versuchen genau dies, und inzwischen zeichnen sich auch erste klinische Erfolge ab. Eine Zusammenfassung der interessantesten neuen Ansätze gab Professor Carmen Scheibenbogen, Institut für Medizinische Immunologie, Charité-Universitätsmedizin, im Rahmen einer Pressekonferenz in Berlin.

    […mehr lesen]

Google News – Gesundheit