Mit Armbändern gegen Brust- und Hodenkrebs

Laufen für die Heilung von Brustkrebs Quelle: Detlef Höwing
Laufen für die Heilung von Brustkrebs Quelle: Detlef Höwing

Berliner Krebsgesellschaft erhält über 4.000 Euro vom Hard Rock Cafe Berlin. Die Spende aus einer Armband-Verkaufsaktion kommt jungen Menschen mit Brust- und Hodenkrebs zu Gute.

Berlin, 9. September 2013 – Die Berliner Krebsgesellschaft freut sich über eine Spende von 4.052 Euro. Diesen Betrag hat das Hard Rock Cafe Berlin durch den Verkauf von mehr als 3.500 Armbändchen His & Hers eingenommen – und nun der Berliner Krebsgesellschaft für ihren Kampf gegen Brust- und Hodenkrebs gespendet.

„Wir finden es ganz prima, dass das Hard Rock Cafe junge Menschen für die Themen Brust- und Hodenkrebs sensibilisieren will und freuen uns sehr über die Spende“, sagt der Geschäftsführer der Berliner Krebsgesellschaft Dr. Hubert Bucher. Die Aktion trage nicht nur dazu bei, Betroffene vor Ort unmittelbar zu unterstützen, sondern auch die Erkrankung Krebs weiter zu enttabuisieren und auf Früherkennungsmöglichkeiten aufmerksam zu machen.

Hodenkrebs betrifft vorwiegend junge Männer

Auch junge Menschen können an Krebs erkranken. Jede zehnte Brustkrebspatientin ist bei der Diagnosestellung noch keine 45 Jahre alt. Männer sind im Durchschnitt erst 38 Jahre alt, wenn sie an Hodenkrebs erkranken. „In der Altersgruppe der 25- bis 45-Jährigen ist Hodenkrebs die häufigste Tumorart bei Männern“, betont Prof. Dr. Jan Roigas, Vorstandsmitglied der Berliner Krebsgesellschaft und Chefarzt der Vivantes Kliniken für Urologie Am Urban und Im Friedrichshain, Berlin. Da Hodenkrebs mit rund 3.900 Neuerkrankungen pro Jahr vergleichsweise selten sei, seien die Früherkennungsmöglichkeiten leider noch nicht ausreichend bekannt. Dabei gelte genau wie bei Brustkrebs: „Regelmäßige Selbstuntersuchungen durch Tasten helfen, Tumore früh zu erkennen und Heilungschancen zu verbessern.“

Informationsmaterial über die Früherkennung von Brust- und Hodenkrebs stellt die Berliner Krebsgesellschaft kostenlos für alle Berlinerinnen und Berliner bereit. Direkte Hilfe für Betroffene bietet die gemeinnützige Organisation in ihrer Geschäftsstelle in Berlin Mitte an. Patienten und ihre Angehörige können sich von Beratern jederzeit kostenlos medizinische Informationen und psychoonkologische Unterstützung geben lassen und weitere Hilfen in Anspruch nehmen, etwa Kurse und Gruppen zur Krankheitsbewältigung besuchen oder einen Antrag auf finanzielle Hilfe durch den Härtefonds stellen.

Die Armband-Verkaufsaktion lief in den Monaten Juli und August in Hard Rock Cafes in ganz Deutschland. Neben der Berliner Krebsgesellschaft konnten sich noch die Bayerische Krebsgesellschaft in München und die Krebsgesellschaft Nordrheinwestfalen in Düsseldorf über Spenden aus der Hard Rock Cafe-Kampagne freuen. Die Kampagne ist eine von unzähligen Charity-Aktionen des Unternehmens. Weltweit gibt es 138 Hard Rock Cafes, die sich permanent für wohltätige Zwecke engagieren, sei es durch Spendenaktionen oder mittels ehrenamtlicher Einsätze der Mitarbeiter.

Über die Berliner Krebsgesellschaft

Die Berliner Krebsgesellschaft ist für krebsbetroffene Menschen der Ansprechpartner vor Ort. Kostenfreie persönliche Beratung, direkte Hilfe und weitreichende Unterstützung von Patienten und Angehörigen sind die Kernaufgaben der gemeinnützigen Organisation. Weitere wichtige Aufgaben sind Aufklärung und Information der Berliner Bevölkerung sowie Förderung der Krebsforschung und der ärztlichen Weiterbildung. Der gemeinnützige Verein ist seit über 60 Jahren für das Wohl krebskranker Menschen in Berlin tätig und finanziert sich ausschließlich über Erbschaften und Spenden. Ziel der Berliner Krebsgesellschaft ist es, die Lebensqualität der Betroffenen zu verbessern und ihre Heilungschancen zu erhöhen.

Pressekontakt
Berliner Krebsgesellschaft e.V.
Maren Müller, Beatrice Hamberger
Robert-Koch-Platz 7, 10115 Berlin
Tel.: 030 – 280 41 955
Fax: 030 – 282 41 36
presse@berliner-krebsgesellschaft.de
www.berliner-krebsgesellschaft.de

Pressemitteilung der Berliner Krebsgesellschaft e.V.

Ambulante psychoonkologische Versorgung in Berlin durch Qualifizierungs-Curriculum der Berliner Krebsgesellschaft gestärkt


Krebszeitung

--Download Mit Armbändern gegen Brust- und Hodenkrebs als PDF-Datei --


  • Ein 'Labor' kleiner als eine 1-Euromünze: Der Mikrochip, den die Hochschule Hamm-Lippstadt gemeinsam mit der iX-factory GmbH in einem neu gestarteten Forschungsprojekt entwickelt, um Leukämiediagnostik zukünftig in der Praxis zu ermöglichen. - Copyright: Hochschule Hamm-Lippstadt
    Krebsthemen

    Eigentumsrechte klären und Abläufe standardisieren

    Ärzte können heute durch Tests immer häufiger und genauer vorhersagen, ob ein Krebsmedikament bei einem Patienten wirken wird oder nicht. Diese „Companion Diagnostics“ entwickeln sich derzeit zu einem wachsenden neuen Forschungsbereich der Medizin. Die dafür notwendigen Gewebeproben werden zunehmend für klinische Studien genutzt. Welche ethischen, auch eigentumsrechtlichen und technischen Probleme Companion Diagnostics bergen, ist ein Thema des diesjährigen Herbstsymposiums der Korporativen Mitglieder der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin e. V. (DGIM).

    Ein Drittel aller neu zugelassenen Arzneimittel bis zum Jahr 2015 sind Krebsmedikamente. Früher bestimmten Pathologen durch ihre Gewebediagnostik im wesentlichen nur, an welcher Krebsart ein Patient leidet und wie bösartig der Tumor ist. Doch vor allem für Lungen-, Magen-, Dickdarm- und Hautkrebs entwickelten Forscher in den vergangenen drei Jahren neue therapiebegleitende Tests. Sie geben vor Gabe der Medikamente darüber Aufschluss, ob ein Wirkstoff bei einem Patienten überhaupt wirksam sein kann. Mehr als 20 Tests wurden bislang eingeführt, um bei Leukämien und bösartigen Tumoren eine für den Patienten passende Therapie zu finden, berichtet Professor Dr. med. Christoph Röcken, Leiter des Instituts für Pathologie an der Christian-Albrechts-Universität in Kiel.

    […mehr lesen]

  • Eine natürliche Killerzelle (oben) trifft auf eine Krebszelle. Unter dem Mikroskop sehen die Forscher, dass das neu entdeckte Protein S10A6 (rot) an der Kontaktfläche vermehrt vorkommt. - Grafik: Maxi Scheiter/HZI
    Darmkrebs
    Forscher entwickeln Immuntherapie für Darmkrebspatienten Bonn (gb) – Darmtumoren sondern ein spezielles Eiweiß ab, das sie für das körpereigene Abwehrsystem unangreifbar macht. Dies haben Forscher des Universitätsklinikums Bonn herausgefunden. Nun wollen sie dem Immunsystem seine [...mehr lesen]

Google News – Gesundheit