Mit Musik gegen Eierstockkrebs

Tiefgefrierung von Eierstockgewebe - Quelle: Prof. Dr. Ralf Dittrich, Frauenklinik Erlangen.
Tiefgefrierung von Eierstockgewebe - Quelle: Prof. Dr. Ralf Dittrich, Frauenklinik Erlangen.

Am 25. März 2014 findet im Berliner Konzerthaus das 2. Benefizkonzert zugunsten der Deutschen Stiftung Eierstockkrebs statt

Berlin – Mit und durch Musik den Kampf gegen Krebs unterstützen – am 25. März 2014 gibt es dazu eine gute Gelegenheit. Am Abend dieses Tages findet im Berliner Konzerthaus am Gendarmenmarkt das 2. Benefizkonzert zugunsten der Deutschen Stiftung Eierstockkrebs statt. Drei Berliner Chöre, unter anderem der Madrigalchor Kreuzberg, werden gemeinsam mit der Neuen Preußischen Philharmonie unter Leitung von Thorsten Hansen das berührende Deutsche Requiem von Johannes Brahms aufführen. Dabei soll der Abend neben dem musikalischen Genuss die Gäste für ein wichtiges Thema sensibilisieren – die Krankheit Eierstockkrebs.

Der Eierstockkrebs (Ovarialkarzinom) ist die zweithäufigste Krebserkrankung der weiblichen Geschlechtsorgane. Fast 8.000 Frauen in Deutschland bekommen jährlich diese niederschmetternde Diagnose. Ein großes Problem dieser Erkrankung ist, dass der Tumor oft erst sehr spät erkannt wird und dementsprechend schwierig zu therapieren ist. Auch wenn die Forschung und Behandlungsmethoden des Tumors in den vergangenen Jahres große Fortschritte gemacht haben, verläuft die Krankheit in vielen Fällen tödlich.

Um den Kampf gegen den Eierstockkrebs aktiv voranzutreiben, wurde deshalb 2010 die Deutsche Stiftung Eierstockkrebs ins Leben gerufen. „Unsere Ziele sind; über die Krankheit zu informieren, aufzuklären und die Forschung zu stärken“, erklärt Initiator und Stiftungspräsident Professor Jalid Sehouli. Der Direktor der Klinik für Gynäkologie der Charité am Campus Virchow-Klinikum und Campus Benjamin Franklin gilt als einer der international angesehenen Experten auf diesem Gebiet. „Die Projekte der Stiftung sollen dabei direkt und unkompliziert den Betroffenen zugute kommen. Wir haben einen Aufklärungsfilm in mehreren Sprachen produziert, um für Patientinnen und Angehörige als Partner zur Seite zu stehen und wir haben verschiedene Schwerpunktveranstaltungen organisiert. Deshalb freue ich mich jetzt besonders, dass der Madrigalchor Kreuzberg in der imposanten und schönen Kulisse des Konzerthauses sein künstlerisches Können zugunsten der Stiftung bereit stellt und den Kampf gegen den Eierstockkrebs in die Öffentlichkeit transportiert“, so Professor Sehouli weiter.

Ein Großteil der Erlöse aus dem Kartenverkauf wird deshalb an die Deutsche Stiftung Eierstockkrebs gehen. Darüber hinaus wird direkt am Konzertabend zum Spenden aufgerufen – durch eine Barspende oder eine geschaltete Spenden-SMS, die auch nach dem Konzert über mehrere Monate aktiv bleibt. Die Deutsche Stiftung Eierstockkrebs erhält zudem an diesem Abend prominente Unterstützung: Das Moderatorenduo Cheryl Shepard und Bernhard Bettermann – beide bekannt aus der ARD-Erfolgsserie „In aller Freundschaft“ – werden durch den Abend führen und sich aktiv für die Arbeit der Stiftung engagieren. Alle Gäste dürfen sich somit auf einen wunderbaren Klassikabend für einen guten Zweck freuen.

Karten für das Benefizkonzert sind an allen bekannten Vorverkaufsstellen und direkt im Konzerthaus für 16/18/20 EUR zzgl. WG erhältlich.

Für weitere Fragen zum Benefizkonzert, die Arbeit der Deutschen Stiftung Eierstockkrebs oder zur Erkrankung selbst betreffend stehen wir Ihnen gern zur Verfügung. Gern vermitteln wir auch Experten und Interviewpartner.

Pressekontakt:
AVISOmed medizin+media
Susanne Fechner
Linienstr.214
10119 Berlin
T +49 30 400 54 244
F +49 30 275 83 017
info@avisomed.de
www.avisomed.de

Neuer Blick auf das Immunsystem


Krebszeitung

--Download Mit Musik gegen Eierstockkrebs als PDF-Datei --


  • Histologischer Schnitt durch eine Prostata mit normaler Drüsenstruktur (links) und Tumorzellherden (rechts). Farblich unterscheidbar sind Zellkerne (braun), Bindegewebe (blau) und Drüsenlumen (weiße Bereiche). Maßstab/ Vergrößerung: 200-fach Quelle: NGFN
    Prostatakrebs

    Forscher wollen die Früherkennung bei erblichem Prostatakrebs verbessern

    Ulm (gb) – Prostatakrebs ist zu einem beträchtlichen Teil erblich bedingt. Ursache für diese Tumoren können schädliche Erbgutveränderungen sein, die von den Eltern an ihre Kinder weitergegeben werden. Jedoch sind bisher keine dieser sogenannten Hochrisikogene bekannt. Eine maßgeschneiderte Früherkennung für Männer, bei denen Prostatakrebs in der Familie gehäuft auftritt, ist daher nicht möglich. Forscher des Universitätsklinikums Ulm wollen nun mit Hilfe modernster Methoden der Erbgutanalyse diese Risikogene ausfindig machen. Die Deutsche Krebshilfe fördert das Projekt mit 396.000 Euro.

    Die Wissenschaftler um PD Dr. Christiane Maier von der Klinik für Urologie des Universitätsklinikums Ulm haben in den vergangenen Jahren rund 400 Familien bundesweit erfasst, in denen gehäuft Prostatakrebs auftritt. Aus diesen wählten sie 25 aus, die besonders schwer von der Erkrankung betroffen sind. Dazu zählen Familien mit besonders vielen oder früh erkrankten Angehörigen sowie Familien, in denen ungewöhnlich häufig aggressive Krankheitsverläufe zu beobachten sind.

    […mehr lesen]

  • Zwei Melanomzellen, die grün markiert wurden. - Foto: Dr. Robert Besch, LMU München
    dkfz

    Die Gene können nicht nur die Krebsentstehung, sondern auch den Krankheitsverlauf und den Erfolg einer Therapie beeinflussen. Selbst die Nebenwirkungen bei einer Bestrahlung sind abhängig vom Erbgut des Patienten, wie Forscher im Deutschen Krebsforschungszentrum aus ihren Untersuchungen wissen. Insgesamt sieben Beiträge im neuen „einblick“ befassen sich mit unserem Erbgut und damit, welche Rolle es bei Tumorerkrankungen spielt.

    Die neue Ausgabe des Magazins „einblick“ ist erschienen

    Krebs ist eine Krankheit der Gene. Doch welche Erbanlagen in einer Krebszelle verändert sind, unterscheidet sich nicht nur von Krebsart zu Krebsart, sondern auch von Patient zu Patient. Im internationalen Krebsgenomprojekt wollen Forscher die genetischen Veränderungen der 50 häufigsten Krebsarten unter die Lupe nehmen. Professor Peter Lichter koordiniert den deutschen Beitrag hierzu. Im „einblick“-Interview spricht er über die Idee und die Ziele des gigantischen Forschungsvorhabens.

    […mehr lesen]

Google News – Gesundheit