Monatsthema Februar: Mundhygiene bei Krebs – warum ist sie so wichtig?

Immunzellen (T-Zellen) im Bauchspeicheldrüsenkrebs, die ihre Entzündungsstoffe (Zytokine) über den alternativen p38-Signalweg bilden und dadurch das Tumorwachstum fördern. Pathologisches Institut, Universitätsklinikum Heidelberg
Immunzellen (T-Zellen) im Bauchspeicheldrüsenkrebs, die ihre Entzündungsstoffe (Zytokine) über den alternativen p38-Signalweg bilden und dadurch das Tumorwachstum fördern. Pathologisches Institut, Universitätsklinikum Heidelberg

Entzündungen in Mund und Rachen können bei verschiedenen Krebstherapien als Begleitsymptome auftreten. Für die betroffenen Patienten ist daher eine konsequente Mundhygiene besonders wichtig. Im Monatsthema Februar gibt das Internetportal der Deutschen Krebsgesellschaft e. V. (DKG) hilfreiche Tipps, wie schmerzhaften Schleimhautschädigungen durch prophylaktische oder lindernde Maßnahmen vorgebeugt werden kann.

Berlin, 1. Februar 2013 – Entzündungen der Mundschleimhaut sowie des Mund-Rachenbereichs, in der Fachsprache als orale Mukositis bzw. Stomatitis bezeichnet, können als Begleitsymptome verschiedener Krebstherapien, wie Chemo- oder Strahlentherapie, auftreten. So wirkt die Chemotherapie beispielsweise auf sich schnell teilende Zellen, wozu neben den Tumorzellen auch die Schleimhautzellen der Mundhöhle zählen. In der Mundhöhle bilden Zähne, Schleimhäute, Speichel und Mikroorganismen eine enge Einheit. Veränderungen in diesem System können für die Mundgesundheit ernsthafte Auswirkungen haben und zu Schmerzen, Mundtrockenheit, Karies, Gewebeuntergang oder auch lebensbedrohlichen Infektionen führen.

Aus diesem Grund ist eine umfassende Mundhygiene für Krebspatienten besonders wichtig – und leider nicht immer einfach, denn Entzündungen im Mundbereich sind häufig mit sehr starken Schmerzen verbunden. Aber es gibt Möglichkeiten, Schleimhautschädigungen vorzubeugen und diese gegebenenfalls auch zu lindern. Hierzu gehören unter anderem ein Besuch beim Zahnarzt möglichst vor Beginn einer Krebstherapie, tägliches Zähneputzen mit einer weichen Zahnbürste und milder Zahnpasta sowie regelmäßige Mundspülungen mit alkoholfreien Lösungen. Liegt eine akute Entzündung vor, sollte unbedingt ein Arzt zu Rate gezogen werden.

Im DKG- Experteninterview spricht Prof. Dr. Götz, Facharzt für Mund-Kiefer-Gesichtschirurgie sowie Autor zahlreicher Leitlinien zur Mundgesundheit bei Tumorpatienten, über die Bedeutung der richtigen Mundpflege bei Krebspatienten. Das Interview und hilfreiche Tipps zum Thema sind ab sofort online abrufbar unter www.krebsgesellschaft.de/thema_februar2013.

Die Reihe „Thema des Monats“ in der Patientenrubrik des DKG-Internetportals richtet sich an Patienten, Angehörige und interessierte Leser. Sie widmet sich 12 Mal im Jahr aktuellen Fragestellungen in den Bereichen Krebserkrankung, Prävention, Vorsorge und Nachsorge.

Die Deutsche Krebsgesellschaft e.V. (DKG) ist das größte onkologische Netzwerk von Experten im deutschsprachigen Raum und zählt mehr als. 7.000 Mitglieder. Das Internetportal www.krebsgesellschaft.de hat im Monat mehr als eine Millionen Besucher und ist Deutschlands größtes Wissensportal zum Thema Krebs.

Kontakt und weitere Informationen:
Internetportal der Deutschen Krebsgesellschaft e. V.
dkg-web.gmbh
Janett Lange
Straße des 17. Juni 106-108,
10623 Berlin
Tel: (030) 810 316-112
E-Mail: janett.lange@dkg-web.de

Internetportal der Deutschen Krebsgesellschaft e. V.
dkg-web.gmbh
Presse: Kirsten Herkenrath
Straße des 17. Juni 106-108,
10623 Berlin
Tel: (030) 810 316-326 / (0177) 823 22 23
E-Mail: kirsten.herkenrath@dkg-web.de

Pressemitteilung der Deutschen Krebsgesellschaft, Kirsten Herkenrath


Krebszeitung

--Download Monatsthema Februar: Mundhygiene bei Krebs – warum ist sie so wichtig? als PDF-Datei --


  • Verteilung der Kindertumoren - Quelle: Deutsches Kinderkrebsregister Mainz
    Krebs bei Kindern

    Eine systematische Studienanalyse der Deutschen Sporthochschule Köln belegt, dass krebskranke Kinder und Jugendliche von spezifischen Bewegungsprogrammen profitieren.

    Sind krebskranke Kinder und Jugendliche während der medizinischen Therapie oder in der Nachsorge einer Krebserkrankung in der Lage, an spezifischen Bewegungsprogrammen teilzunehmen? JA – sagen Dr. Freerk Baumann und Diplom-Sportwissenschaftlerin Julia Beulertz. Die beiden Wissenschaftler/innen vom Institut für Kreislaufforschung und Sportmedizin (Abt. Molekulare und Zelluläre Sportmedizin) der Deutschen Sporthochschule Köln haben aktuelle wissenschaftliche Studien analysiert und kommen zu dem Ergebnis, dass sich spezifische Bewegungsprogramme positiv auf die Patientinnen und Patienten auswirken können, ohne den Gesundheitszustand oder den medizinischen Behandlungserfolg negativ zu beeinflussen.

    Nicht nur die Krebserkrankung selbst, sondern auch die damit in Zusammenhang stehende, intensive medizinischen Therapie führt häufig dazu, dass die Betroffenen körperlich geschwächt sind und über einen längeren Zeitraum aus ihrem sozialen Umfeld heraus gerissen werden. Dabei zeigt die aktuelle Studienlage, dass durch professionelle Bewegungsprogramme insbesondere Verbesserungen in Bezug auf die gesundheitsbezogene Lebensqualität, das Erschöpfungssyndrom (Fatigue) sowie die Muskelkraft erzielt werden können. Erste wissenschaftliche Untersuchungen wurden an der Deutschen Sporthochschule Köln bereits vor 15 Jahren durchgeführt. Dennoch fehlt es in der Kinderonkologie bislang noch an einer flächendeckenden bewegungstherapeutischen Versorgung.

    […mehr lesen]

  • Die Bildfolge zeigt die Isolierung einer Brustkrebszelle (kleiner Kreis links und Mitte) und rechts einen Ausschnitt aus ihrem »molekularen Porträt«. - © Fraunhofer ITEM
    Krebsthemen
    Wie sich eine Krebserkrankung entwickelt, ist oft schwer vorherzusagen. Neue Erkenntnisse aus der Fraunhofer-Forschung helfen, den Krankheitsverlauf besser zu verstehen und für den Patienten die individuell richtige Therapie zu finden. Der Kampf gegen Krebs ist [...mehr lesen]

Google News – Gesundheit