MR/PET: Neuester Meilenstein in der Medizin

Berlin, 1. Mai 2008. Radiologen und Nuklearmediziner des Universitätsklinikums Tübingen haben den weltweit ersten MR-PET-Scanner erfolgreich für medizinische Anwendungen in ihre Klinik integriert. Das gemeinsam mit Siemens Medical Solutions entwickelte Kombinationsgerät eröffnet den Ärzten ganz neue Möglichkeiten der Diagnose von Erkrankungen des Gehirns und der Schädelbasis. Die Fusion von Magnetresonanztomographie (MR) und Positronen-Emissionstomographie (PET) verbessert die Aussagekraft der Bilder entscheidend. Zudem verkürzt die simultane Durchführung die Scanzeiten um ein Vielfaches und reduziert so die Behandlungsdauer für die Patienten. Momentan kommt die Innovation hauptsächlich bei neurologischen Befundungen zum Einsatz. Das Tübinger Team sieht in der MR-PET-Hybridtechnik jedoch auch Potenzial für die frühzeitige Krebserkennung sowie die Vermeidung von Schlaganfällen und Herzinfarkten.

Anwendung der parallelen MR-PET-Bildgebungstechnik

Die Anwendung der parallelen MR-PET-Bildgebungstechnik in einer klinischen Einrichtung ist ein enormer medizinischer Fortschritt: Der neue Kombinationsscanner bündelt die Vorzüge beider Verfahren in einem Kamerasystem. Jetzt kommen bei einer einzigen Untersuchung sowohl die hohe Spezifität und der Weichteilkontrast der MR als auch die hochgradige Empfindlichkeit der PET zum Tragen. Die erzeugten Bilder ermöglichen es den Ärzten, die physiologische Beschaffenheit der untersuchten Organe und deren Stoffwechselfunktion präzise zu beurteilen.

„Der neue MR-PET-Scanner ist äußerst effizient. Die Dauer der Untersuchung verkürzt sich erheblich und wir können direkt eine exakte Diagnose stellen. Die meisten Patienten halten bereits nach wenigen Stunden ihren Befund in der Hand“, erläutert Prof. Dr. Heinz-Peter Schlemmer von der Radiologischen Klinik der Universität Tübingen einen weiteren Vorteil des Gerätes. Lebensrettende Therapiemaßnahmen können folglich noch schneller eingeleitet werden.

Quelle: Siemens Medical Solutions
Quelle: Siemens Medical Solutions

Das Tübinger Ärzteteam setzt die 3-Tesla starke MR-PET-Verbundtechnik momentan zur Diagnose des Schädels ein. Das Gerät ist gerade für Neuroonkologen und Neurologen zukunftsweisend.

Laut Prof. Schlemmer birgt das simultane Bildgebungsverfahren jedoch ein weitaus höheres Potenzial: „Ich denke, dass sich diese Hybridtechnik zu einem Ganzkörperscanner entwickeln wird. Im onkologischen und kardiovaskulären Bereich weist sie klare Vorteile gegenüber anderen Geräten auf. Vor allem bei der frühen Erkennung von Krebsherden ist sie den bisher verfügbaren Methoden überlegen.“

Das Team um Prof. Dr. Heinz-Peter Schlemmer, Prof. Dr. Bernd J. Pichler und Prof. Dr. Claus D. Claussen arbeitet daran, die Möglichkeiten des MR-PET-Scanners konsequent weiterzuentwickeln.

Pressemitteilung Deutsche Röntgengesellschaft e.V., Florian Schneider


Krebszeitung

--Download MR/PET: Neuester Meilenstein in der Medizin als PDF-Datei --


  • Das Deutsche Krebsforschungszentrum - dkfz - in Heidelberg
    dkfz

    Rechtzeitig zum Start der Grillsaison bestätigen Wissenschaftler im Deutschen Krebsforschungszentrum die Warnung: Finger weg von scharf angebratenen Steaks und angekohlten Würstchen, denn die beim Grillen oder Braten entstehenden heterozyklischen aromatischen Amine steigern erheblich das Risiko, bestimmte Gewebeveränderungen im Dickdarm zu entwickeln. Diese als Adenome bezeichneten Polypen sind häufig Vorstufen für Dickdarmkrebs.

    Ob auf dem Grill oder in der Pfanne: Werden Fleisch, Fleischprodukte oder Fisch starker Hitze ausgesetzt, löst dies eine Vielzahl chemischer Reaktionen aus. Dabei entstehen Substanzen, die nichts Gutes verheißen: polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe oder die heterozyklischen aromatischen Amine, die sich vor allem dann bilden, wenn Fleisch und Fisch lange scharf angebraten oder gegrillt werden.

    Heterozyklische aromatische Amine stehen schon lange im Verdacht, die Entstehung von Adenomen im Darm zu fördern – zu Recht, wie Dr. Sabine Rohrmann und Kollegen aus dem Deutschen Krebsforschungszentrum mit einer aktuellen Untersuchung bestätigen.

    […mehr lesen]

  • Lokalisation von CHD-Protein an DNA-Brüchen (in rot, u.l.) im Zellkern (mit blau gefärbt, o.l.) von Prostatakarzinomzellen. Copyright: umg/johnsen
    Krebsthemen
    Krebsforscher der UMG entdecken neuen Ansatzpunkt für Behandlung von Prostatakrebs. Veröffentlichung in EMBO reports. (umg) Ein Karzinom der Prostata ist in Deutschland die häufigste Krebs-Neuerkrankung bei Männern. Trotz aller Fortschritte bei seiner Behandlung suchen Ärzte [...mehr lesen]

Google News – Gesundheit