Münchener Forscher wollen das tumorfördernde Molekül EpCAM stoppen

Prof. Ingrid Herr und Dr. Wolfgang Groß, Chirurgische Universitätsklinik Heidelberg, bestimmen Proben am neuen Messgerät für die Krebsforschung. Die Dietmar Hopp Stiftung hat die Anschaffung unterstützt. Foto: Universitätsklinikum Heidelberg.

Die Münchener Forscher Professor Olivier Gires und Dr. Dierk Niessing wollen das tumorfördernde Eiweiß „Epithelial Cell Adhesion Molecule“ (EpCAM) in Krebszellen hemmen. EpCAM wird von vielen Krebszellen und auch von Krebsstammzellen in großer Menge produziert und begünstigt das Wachstum von Tumoren. EpCAM könnte sich daher als Angriffspunkt für neue Tumortherapien eignen. Die Münchener Forscher suchen mithilfe von Datenbanken und Simulationstechniken nach neuen wirkungsvollen Hemmstoffen. Gleichzeitig prüfen sie, wie bereits bekannte Therapien optimiert werden können.

„Wir arbeiten an der Identifikation und Charakterisierung neuer und noch spezifischerer, niedermolekularer Hemmstoffe, die die EpCAM-Funktion regulieren können“, erläutert Gires das Vorhaben. Dafür durchforstet das Forscherteam zunächst Sammlungen niedermolekularer, natürlicher und synthetischer Komponenten unter Verwendung ausgeklügelter zellulärer Systeme. Die Forscher hoffen, hier Hinweise auf verwendbare niedermolekulare EpCAM-Inhibitoren zu finden.

Der Strukturbiologie Niessing erforscht parallel die dreidimensionale Zusammensetzung von EpCAM-Signalmolekülen. In einer digitalen Simulation testet er dann gemeinsam mit Bioinformatikern, ob der atomare Aufbau potenziell wirksamer Molekülen mit den Bindungsstellen von EpCAM zusammenpasst. Dabei erarbeitet er auch Vorschläge, inwieweit geeignete Kandidaten in ihrem Aufbau verändert werden müssten, um deren Wirkung zu optimieren. Vielversprechende Hemmstoffe wollen die Forscher dann im Labor auf ihre tatsächliche Wirksamkeit testen.

Im Blick haben Gires und Niessing insbesondere die Bindungsstelle zu einem zentralen Interaktionspartner von EpCAM. Ohne diesen kann EpCAM nicht aktiv werden. Ziel ist es, ein Molekül zu finden, das in seiner atomaren Struktur ebenfalls an die Bindungsstelle passt und diese blockieren kann. Es könnte das Partner-Molekül verdrängen und EpCAM würde wirkungslos bleiben.

Neben der Suche nach neuen Hemmstoffen haben die Forscher auch bereits bekannte Medikamente im Blick. Deren Wirksamkeit wollen sie durch eine Kombinationstherapie unterstützen. Dafür planen sie, neben den gängigen therapeutischen Antikörpern Hemmstoffe der EpCAM Aktivierung einzusetzen, die gezielt gegen EpCAM gerichtet sind. So wollen Gires und Niessing das Tumor-Protein gewissermaßen mit einem „Doppelschlag“ in seiner Wirkung hemmen.

Die Wilhelm Sander-Stiftung fördert dieses Forschungsprojekt mit rund 200.000 Euro. Stiftungszweck ist die Förderung der medizinischen Forschung, insbesondere von Projekten im Rahmen der Krebsbekämpfung. Seit Gründung der Stiftung wurden insgesamt über 190 Mio. Euro für die Forschungsförderung in Deutschland und der Schweiz bewilligt. Die Stiftung geht aus dem Nachlass des gleichnamigen Unternehmers hervor, der 1973 verstorben ist.

Weitere Informationen zur Stiftung: http://www.wilhelm-sander-stiftung.de

Kontaktdaten der Projektleiter:
Professor Olivier Gires
Klinik und Poliklinik für Hals-Nasen-Ohrenheilkunde der Ludwig- Maximilians-Universität (LMU) München
Tel.: +49-89-7095-3895
E-Mail: olivier.gires@med.uni-muenchen.de

Dr. Dierk Niessing
Helmholtz Zentrum München, Institut für Strukturbiologie
Tel.: +49-89-3187-2176
E-Mail: niessing@helmholtz-muenchen.de
Web: http://www.helmholtz-muenchen.de/en/stb/research-group-niessing/

Pressemitteilung Wilhelm Sander-Stiftung, Sylvia Kloberdanz


Krebszeitung

--Download Münchener Forscher wollen das tumorfördernde Molekül EpCAM stoppen als PDF-Datei --


  • Prof. Dr. med. Michael Stöckle - Quelle: Wahlers PR
    DGU-Kongress 2012

    Bundesweite Kampagne zum Start der deutschen Prostatakrebsstudie PREFERE:
    7600 Patienten gesucht

    Prof. Dr. med. Michael Stöckle - Quelle: Wahlers PRDas Prostatakarzinom ist ein sehr ernst zu nehmender Tumor: Etwa jeder 10. Mann dürfte im Laufe seines Lebens mit dieser Diagnose konfrontiert werden, und 3 Prozent aller Männer sterben in Deutschland an dieser Erkrankung. Jedoch können wir diese Krankheit heute in sehr frühem Stadium und bei niedrigem Malignitätsgrad entdecken.

    In solchen Fällen ist eine verzögerte Behandlung, manchmal sogar der völlige Verzicht auf eine Behandlung denkbar. Dementsprechend soll bei der geplanten „präferenzbasierten randomisierten Studie“ („PREFERE“) die Frage geklärt werden, ob die Strategie einer „aktiven Beobachtung“ („active surveillance“) bei Patienten in frühen Tumorstadien besser ist als die sofortige Behandlung.

    […mehr lesen]

  • Brustkrebszellen - Quelle: Dr. Lutz Langbein, Deutsches Krebsforschungszentrum
    Prostatakrebs

    Ein bislang kaum untersuchter Signalweg ist entscheidend für das Wachstum und die Vermehrung von Prostatakrebszellen. Das fand ein internationales Forscherteam heraus, als es das Enzym „lösliche Adenylylcyclase“, das den Botenstoff cAMP herstellt, unter die Lupe nahm. Hemmten die Wissenschaftler das Enzym, teilten sich die Krebszellen kaum noch. Das Team um Dr. Yury Ladilov aus der Abteilung für Klinische Pharmakologie der Ruhr-Universität berichtet gemeinsam mit Kollegen der Urologischen Klinik der RUB und der Cornell University in New York in der Zeitschrift „Journal of Biological Chemistry“.

    […mehr lesen]

Google News – Gesundheit

  • Mediziner entdecken 44 genetische Veranlagungen für Depressionen
    am 24. Mai 2018 um 00:58

    Mediziner entdecken 44 genetische Veranlagungen für Depressionen  Heilpraxisnet.deUniklinikum Würzburg: 44 genetische Variationen im Zusammenhang mit Depressionen identifiziert  Medizin-Aspekte44 genetische Variationen für Depressionen entdeckt  derStandard.atFull coverag […]

  • Einer von acht Menschen hat im Jahr 2045 Typ-2-Diabetes
    am 24. Mai 2018 um 00:46

    Einer von acht Menschen hat im Jahr 2045 Typ-2-Diabetes  Heilpraxisnet.dePrognose: Jeder Fünfte fettleibig, jeder Achte Diabetiker  kurier.atFull coverag […]

  • Gesundes Superfood: Flohsamenschalen unterstützen beim Abnehmen
    am 24. Mai 2018 um 00:30

    Gesundes Superfood: Flohsamenschalen unterstützen beim Abnehmen  Heilpraxisnet.deFlohsamenschalen: So hilft das neue Superfood beim Abnehmen  FOCUS OnlineFull coverag […]

  • Rätsel um Malaria-Parasit gelöst
    am 23. Mai 2018 um 20:15

    Rätsel um Malaria-Parasit gelöst  Medizin-AspekteWie der Malaria-Parasit im Knochenmark heranreift  Neue Zürcher ZeitungFull coverag […]

  • Kongos Nachbarn wappnen sich gegen Ebola
    am 23. Mai 2018 um 19:38

    Kongos Nachbarn wappnen sich gegen Ebola  Augsburger AllgemeineKongos Nachbarn wappnen sich gegen Ebola - Flucht aus Klinik  DIE WELTLanger Kampf gegen Ebola  neues deutschlandFull coverag […]