Nach der Brustkrebs-OP: Ästhetik beeinflusst Lebensqualität

Die Bildfolge zeigt die Isolierung einer Brustkrebszelle (kleiner Kreis links und Mitte) und rechts einen Ausschnitt aus ihrem »molekularen Porträt«. - © Fraunhofer ITEM

Fragebogen und Software erfassen ästhetisches Ergebnis der Operation / Beide Messinstrumente unterstützen Vergleich verschiedener Operationsverfahren / Heidelberger Gynäkologe mit Quality of Life-Preis der Lilly Deutschland GmbH ausgezeichnet

Brustkrebspatientinnen nach erfolgreicher brusterhaltender Operation schätzen ihre Lebensqualität umso höher ein, je zufriedener sie mit dem ästhetischen Ergebnis der Operation sind. Das hat Privatdozent Dr. Jörg Heil, Oberarzt an der Universitäts-Frauenklinik Heidelberg, im Rahmen einer Studie mit rund 1.000 Patientinnen belegt. Er zeigte außerdem: Mit Hilfe eines Fragebogens und einer Software lässt sich dieses subjektive Behandlungsergebnis systematisch erfassen. Auf dieser Grundlage könnten in Zukunft verschiedene brusterhaltende Therapiekonzepte in Bezug auf das ästhetische Ergebnis und die damit verknüpfte Lebensqualität der Patientinnen verglichen werden. Dafür ist der Mediziner nun mit dem Quality of Life-Preis des Pharmaunternehmens Lilly Deutschland GmbH ausgezeichnet worden. Den mit 10.000 Euro dotierten Preis teilt er sich zu gleichen Teilen mit Professor Dr. Silke Schmidt, Universität Greifswald.

Bei Brustkrebs ist heute die brusterhaltende Operation, abhängig von Größe und Lage des Tumors, in Kombination mit Betrahlungen und gegebenenfalls medikamentösen Therapien das Standardverfahren. Dazu gibt es einige gut etablierte Operationsmethoden. „Die Heilungschancen sind bei den verschiedenen brusterhaltenden Verfahren als gleichwertig anzusehen“, sagt Privatdozent Dr. Jörg Heil. „Im Interesse der Patientinnen muss daher das ästhetische und funktionelle Ergebnis der unterschiedlichen Methoden als wichtiger Aspekt der Lebensqualität verstärkt beachtet werden.“

Neue Messinstrumente aussagekräftig und praktikabel

Bisher fehlten allerdings geeignete Messinstrumente, um den schwer zu erfassenden Faktor „Ästhetik“ zu beurteilen. Das Team um Dr. Heil wählte einen in den USA entwickelten, einfach auszufüllenden Fragebogen (Breast Cancer Treatment Outcome Scale), übertrug ihn ins Deutsche und überprüfte ihn auf seine Tauglichkeit. Die Patientinnen werden darin gebeten, u.a. Form und Größe der operierten Brust, die Symmetrie beider Brüste sowie Narben zu beurteilen. Darüber hinaus bezieht der Fragebogen auch funktionelle Ergebnisse mit ein: Verursachen die Narben Schmerzen? Können die Patientinnen ihren Arm auf der operierten Seite schmerzfrei bewegen? Zusätzlich setzte das Team eine neue Computer-Software ein, die anhand von Fotos die Symmetrie von gesunder und operierter Brust analysiert. Die Symmetrie ist ein Aspekt, der bei Befragungen einen wesentlichen Einfluss darauf hat, wie zufrieden die Patientinnen mit dem Operationsergebnis sind.

Die Wissenschaftler kamen zu dem Ergebnis, dass sich der Fragebogen gut eignet, das ästhetische und funktionelle Ergebnis der Brustkrebs-OP aus Sicht der Patientin differenziert zu erfassen und standardisiert auszuwerten. Die Software ist ebenso praktikabel, besonders wenn es auf eine objektive Beurteilung ankommt. „Beide Methoden sind aussagekräftig und wichtig für eine sinnvolle Bewertung brusterhaltender Operationsverfahren im Rahmen klinischer Studien“, so Heil.

Kontakt:
PD Dr. Jörg Heil
Oberarzt, Zentrumskoordinator
Brustzentrum der Universitäts-Frauenklinik
Tel.: 06221 / 56 7906 (Sekretariat)
E-Mail: joerg.heil@med.uni-heidelberg.de

Weitere Informationen im Internet:
http://www.klinikum.uni-heidelberg.de/CONTOUR-Projekt.109688.0.html
http://www.klinikum.uni-heidelberg.de/Brustzentrum.103928.0.html

Literatur:
Heil, J., E. Czink, et al. (2010). „Change of aesthetic and functional outcome over time and their relationship to quality of life after breast conserving therapy.“ Eur J Surg Oncol.
Heil, J., J. Dahlkamp, et al. (2010). „Aesthetics in Breast Conserving Therapy: Do Objectively Measured Results Match Patients‘ Evaluations?“ Ann Surg Oncol.
Heil, J., S. Holl, et al. (2010). „Aesthetic and functional results after breast conserving surgery as correlates of quality of life measured by a German version of the Breast Cancer Treatment Outcome Scale (BCTOS).“ Breast 19(6): 470-4.
Heil, J. and A. Stanton (2011). „Re: Measuring surgery-specific aspects of quality of life in oncologic breast surgery – measuring aesthetic and functional outcome using the BCTOS (Breast Cancer Treatment Outcome Scale).“ Breast J.

Universitätsklinikum und Medizinische Fakultät Heidelberg Krankenversorgung, Forschung und Lehre von internationalem Rang

Das Universitätsklinikum Heidelberg ist eines der bedeutendsten medizinischen Zentren in Deutschland; die Medizinische Fakultät der Universität Heidelberg zählt zu den international renommierten biomedizinischen Forschungseinrichtungen in Europa. Gemeinsames Ziel ist die Entwicklung innovativer Diagnostik und Therapien sowie ihre rasche Umsetzung für den Patienten. Klinikum und Fakultät beschäftigen rund 11.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und engagieren sich in Ausbildung und Qualifizierung. In mehr als 50 klinischen Fachabteilungen mit ca. 1.900 Betten werden jährlich rund 110.000 Patienten voll- bzw. teilstationär und 400.000 Patienten ambulant behandelt. Das Heidelberger Curriculum Medicinale (HeiCuMed) steht an der Spitze der medizinischen Ausbildungsgänge in Deutschland. Derzeit studieren ca. 3.500 angehende Ärztinnen und Ärzte in Heidelberg.

www.klinikum.uni-heidelberg.de

Bei Rückfragen von Journalisten:
Dr. Annette Tuffs
Leiterin Unternehmenskommunikation / Pressestelle des Universitätsklinikums Heidelberg und der Medizinischen Fakultät der Universität Heidelberg Im Neuenheimer Feld 672
69120 Heidelberg
Tel.: 06221 56-4536
Fax: 06221 56-4544
E-Mail: annette.tuffs@med.uni-heidelberg.de

Julia Bird
Referentin Unternehmenskommunikation / Pressestelle des Universitätsklinikums Heidelberg und der Medizinischen Fakultät der Universität Heidelberg Im Neuenheimer Feld 672
69120 Heidelberg
Tel.: 06221 56-7071
Fax: 06221 56-4544
E-Mail: julia.bird@med.uni-heidelberg.de

Besuchen Sie das Universitätsklinikum Heidelberg auch bei:
Facebook: http://www.klinikum.uni-heidelberg.de/facebook
Twitter: http://www.klinikum.uni-heidelberg.de/twitter
Youtube: http://www.klinikum.uni-heidelberg.de/youtube

Pressemitteilung Universitätsklinikum Heidelberg, Dr. Annette Tuffs


Krebszeitung

--Download Nach der Brustkrebs-OP: Ästhetik beeinflusst Lebensqualität als PDF-Datei --


  • Rauchen schädigt die eigene Gesundheit und die Gesundheit anderer
    Deutsche Krebshilfe

    Kiel (jft) – Der bundesweite Wettbewerb zum Nichtrauchen für Schulklassen „Be Smart – Don’t Start“ feiert einen besonderen Rekord: Im Schuljahr 2004/2005 meldeten 10.994 Schulklassen ihre Teilnahme an. Damit wurde der Teilnahmerekord des vergangenen Jahres übertrumpft. In keinem Land in Europa machen so viele Schulklassen bei „Be Smart“ mit wie in Deutschland. „Die neue Teilnehmerzahl übertrifft unsere kühnsten Prognosen“, sagt Reiner Hanewinkel, Geschäftsführer des Kieler Instituts für Therapie und Gesundheitsforschung (IFT-Nord). Sein Institut führt den Wettbewerb in Deutschland durch. „Ein großer Dank geht an die Deutsche Krebshilfe. Ohne ihre Unterstützung wäre dieser Erfolg nicht möglich gewesen.“

    […mehr lesen]

  • Das Deutsche Krebsforschungszentrum - dkfz - in Heidelberg
    dkfz

    Liegt eine Infektion mit dem Magenbakterium Helicobacter pylori vor, so steigt bei hohem Fleischkonsum das Magenkrebsrisiko auf das Fünffache. Zu diesem Ergebnis kommt eine Auswertung der Daten von EPIC, einer Untersuchung an rund einer halben Million Menschen aus ganz Europa.

    Die Studienteilnehmer aus zehn europäischen Ländern geben seit 1992 im Rahmen von „EPIC“ (European Investigation into Cancer and Nutrition) Auskunft über ihre Ernährungsgewohnheiten und Lebensumstände. Diese Daten werden auf ihren Zusammenhang mit dem Auftreten neuer Krebsfälle bei den Teilnehmern untersucht. Die beiden EPIC-Studienzentren in Deutschland sind das Deutsche Krebsforschungszentrum in Heidelberg sowie das Deutsche Institut für Ernährungsforschung in Potsdam- Rehbrücke.

    […mehr lesen]

Google News – Gesundheit

  • Krank durch Stress: Wenn sich Zellen nicht mehr schützen können
    am 27. Mai 2018 um 09:02

    Krank durch Stress: Wenn sich Zellen nicht mehr schützen können  Gesundheitsstadt BerlinWie Stress unserem Körper schadet: Zellen im Aufräumwahn  Heilpraxisnet.deWenn Stress sichtbar wird: Stressgranula mit fatalen Wirkungen?  LaborpraxisFull coverag […]

  • Inzwischen neun Ebola-Tote im Kongo
    am 27. Mai 2018 um 07:31

    Inzwischen neun Ebola-Tote im Kongo  Augsburger AllgemeineZahl der Ebola-Toten steigt Behörden bestätigen Opfer im Kongo  Kölnische RundschauDer rettende Pieks  ZDFheuteImpfen gegen die drohende Ebola-Katastrophe  TagesspiegelFull coverag […]

  • Meine Gelddruckmaschine
    am 26. Mai 2018 um 14:42

    Meine Gelddruckmaschine  wallstreet-onlineFull coverag […]

  • Mit neuer Antibiotika-Alternative bakterielle Infektionen bekämpfen
    am 26. Mai 2018 um 14:33

    Mit neuer Antibiotika-Alternative bakterielle Infektionen bekämpfen  Heilpraxisnet.deForscher entwickeln Antibiotika-Alternative  Ärzte ZeitungFull coverag […]

  • WHO warnt vor Nipah-Erreger
    am 26. Mai 2018 um 12:29

    WHO warnt vor Nipah-Erreger  tagesschau.deNipah-Virus 2018: Killer-Virus auf Vormarsch! Droht uns jetzt eine Pandemie?  news.deIndien: Tödlicher Nipah-Virus ausgebrochen - Midestens 10 Tote  Berchtesgadener AnzeigerFull coverag […]