Nahrungsergänzung bei Krebs: Nutzen oder Schaden?

Ein guter Ernährungsstatus ist bei Krebs besonders wichtig. - Quelle: Berliner Krebsgesellschaft
Ernährung bei Krebs

Wer an Krebs erkrankt ist, möchte seinen Körper bestmöglich unterstützen. Dazu gehört auch eine ausreichende Zufuhr von Vitaminen und Spurenelementen. Doch reicht eine Extraportion Obst, oder sollten es lieber Brausetabletten sein? Können Vitamine auch schaden?

Berlin, 01. Juni 2012 – Viele Krebspatienten fragen sich, inwieweit sie mit gesunder Ernährung ihre Erkrankung beeinflussen oder die Therapie unterstützen können. Im Vordergrund stehen dabei oft Vitamine und Spurenelemente. Doch was ist in dieser Situation wirklich hilfreich? Wie wirken sich Vitamine auf die Behandlung aus? Kann ein Zuviel auch schaden? Gesunde Menschen hingegen beschäftigt vor allem die Frage, ob sich durch eine tägliche Extraportion Vitamine das eigene Krebsrisiko senken lässt.

Ob Mikronährstoffe eine Krebserkrankung oder deren Entstehung beeinflussen können, wird in Expertenkreisen kontrovers diskutiert. Studien zur Krebsprävention kommen zu unterschiedlichen, teils widersprüchlichen Ergebnissen. Dennoch: Immer wieder geben wissenschaftliche Studien Hinweise darauf, dass beispielsweise Vitamin-C-reiche Kost bei der Krebsprävention eine Rolle spielen könnte.

Im Verlauf einer Krebserkrankung kann es zu einer Unterversorgung mit Vitaminen und Mikronährstoffen kommen. Stellt der Arzt eine solche Unterversorgung oder gar einen Mangel fest, sollte er gezielt gegensteuern. Prof. Hans-Konrad Biesalski, Ernährungsmediziner von der Universität Hohenheim, spricht im DKG-Experteninterview, über Pro und Contra der Nahrungsergänzung bei Krebs. Zudem erläutert er, in welchen Stadien die Einnahme zusätzlicher Vitamine und Spurenelemente aus seiner Sicht sinnvoll ist.

Das ausführliche Gespräch und weitere Informationen stehen ab sofort unter www.krebsgesellschaft.de/thema_juni2012 bereit.

Quelle: www.krebsgesellschaft.de

Kontakt und weitere Informationen:
Internetportal der Deutschen Krebsgesellschaft e.V.
dkg-web gmbh
Janett Lange
Straße des 17. Juni 106-108,
10623 Berlin
Tel: (030) 810 316-112
E-Mail: janett.lange@dkg-web.de

Journalisten-Service:
Internetportal der Deutschen Krebsgesellschaft e.V.
dkg-web gmbh
Presse: Kirsten Herkenrath
Straße des 17. Juni 106-108,
10623 Berlin
Tel: (030) 810 316-326 / 0177 823 22 23
E-Mail: kirsten.herkenrath@dkg-web.de

Pressemitteilung / DKG-Internetportal, Kirsten Herkenrath


Krebszeitung

--Download Nahrungsergänzung bei Krebs: Nutzen oder Schaden? als PDF-Datei --


  • Die Stachelzellkrebszellen (grün) dringen in die Haut ein. - Quelle: Venugopal Rao Mittapalli
    Forschung

    Mit rund 300.000 Euro innerhalb der nächsten drei Jahre fördert das Bundesministerium für Bildung und Forschung ein neues Forschungsprojekt der Universitätsmedizin Mainz zum Nachweis von verstreuten Tumorzellen im Körper von Krebspatienten. Neusten Erkenntnissen zu Folge scheinen diese „losgelösten Krebszellen“ eine enorme Bedeutung für die Krebsfrüherkennung zu haben. Zudem geben sie wichtige Hinweise darauf, ob die Therapie wie gewünscht anspricht.

    Interdisziplinäres Verbundvorhaben „MRCyte“ gestartet

    Um die bisherigen Schwierigkeit beim Nachweis dieser seltenen Zellen zu überwinden, setzt der Forschungsverbund nun auf eine neuartige Kombination von Nanotechnologie und Prinzipien aus der Festplattentechnologie. Die Forschergruppe um Univ.-Prof. Dr. rer. nat. Roland Stauber von der Hals-, Nasen-, Ohren-Klinik und Poliklinik der Universitätsmedizin Mainz ist eingebunden in das gerade gestartete Verbundprojekt „Magnetische Durchflusszytometrie“ (MRCyte).

    […mehr lesen]

  • MRT - FET/PET bei Hirntumoren - Foto: Forschungszentrum Jülich
    Hirntumoren
    Ein Frankfurter Wissenschaftler hat einen Antikörper identifiziert, mit dem die Ausbreitung von Hirntumoren eingeschränkt werden kann. Dafür erhält der Nachwuchsforscher den Förderpreis des Burse e.V. für herausragende wissenschaftliche Leistungen. Glioblastome sind die häufigsten bösartigen Hirntumore [...mehr lesen]

Google News – Gesundheit