Nationales Centrum für Tumorerkrankungen

Biopsie-Gerät Quelle: NCT Heidelberg
Biopsie-Gerät Quelle: NCT Heidelberg

Ausbau zu einem internationalen Spitzenzentrum der individualisierten Krebstherapie NCT 3.0

„Der Ausbau zum NCT 3.0 stärkt Heidelbergs Position in der Spitzengruppe der internationalen Krebsforschung und -medizin; mit neuen Möglichkeiten bei der Erfassung der genetischen Grundlagen von Krebs sowie gezielten neuen Therapien für die Patienten“, sagt Wissenschaftsministerin Theresia Bauer

Das Nationale Centrum für Tumorerkrankungen (NCT) in Heidelberg soll zu einem internationalen Spitzenzentrum der individualisierten Krebstherapie (NCT 3.0) ausgebaut werden. Diese Entscheidung von Bundes- und Landesregierung verkündeten Bundesforschungsministerin Johanna Wanka und Wissenschaftsministerin Theresia Bauer anlässlich des Festakts zum 50jährigen Bestehen des Deutschen Krebsforschungszentrums (DKFZ) am Freitag in Heidelberg.

„Das NCT ist schon heute ein internationaler Vorreiter der umfassenden Erbgutanalyse von Tumorgewebe. Entscheidend hierfür ist die enge Zusammenarbeit von Spitzenforschung am DKFZ sowie innovativer Krebsmedizin an NCT und Universitätsklinikum Heidelberg. Der Ausbau zum NCT 3.0 stärkt Heidelbergs Position in der Spitzengruppe der internationalen Krebsforschung und -medizin. Wir schaffen damit neue Möglichkeiten bei der Erfassung der genetischen Grundlagen von Krebs sowie individualisierten, also maßgeschneiderten neuen Therapien für die Patienten“, sagte Ministerin Bauer.

Das NCT ist eine vom DKFZ und dem Universitätsklinikum Heidelberg gemeinsam getragene Einrichtung. Für das Land sei das NCT 3.0 wissenschaftspolitisch wie auch in der Patientenversorgung von großer Bedeutung, so Bauer. Aufbauend auf den erheblichen Beiträgen der Heidelberger Partner sowie der Deutschen Krebshilfe bedürfe die Umsetzung des NCT-Ausbaus einer substanziellen institutionellen Förderung durch den Bund und das Land Baden-Württemberg. Der Ministerrat habe daher kürzlich in Aussicht gestellt, ab 2015 jährlich bis zu 2,5 Mio. Euro zusätzlich aus Landesmitteln für neue Programme in der Krebsbekämpfung im NCT zur Verfügung zu stellen. Zusätzlich wird das Land den Ausbau des NCT-Gebäudes mit rund 20 Mio. Euro finanzieren.

Gleichzeitig habe sich der Bund bereit erklärt, den Ausbau für den Betrieb entsprechend dem sog. Helmholtz-Schlüssel (Finanzierung durch den Bund und das Land Baden-Württemberg im Verhältnis 90:10) zu fördern. Für den Aufbau innovativer Programme der Krebsgenomanalyse, die Etablierung eines Programms zur Erprobung neuer Verfahren für moderne, individualisierte Krebsbehandlung sowie für den Ausbau interdisziplinärer Profilbereiche stehe damit eine Erhöhung der institutionellen Förderung um insgesamt 25 Mio. Euro jährlich in der Endausbaustufe ab dem Jahr 2019 zur Verfügung, erklärte Ministerin Bauer.

Das DKFZ ist heute Deutschlands größte biomedizinische Forschungseinrichtung und europaweit führend. Es hat in den fünf Jahrzehnten seines Bestehens wichtige Erfolge im Kampf gegen Krebs erzielt. Mit dem NCT haben Hochschulmedizin Heidelberg und DKFZ ein Modell geschaffen, das Vorbild war für viele andere Standorte.

Theresia Bauer: „Das NCT verbindet unter einem Dach Prävention, Diagnose und Therapie in beeindruckender Weise. Mit dem Ausbau zum NCT 3.0 werden wir den Kampf gegen Krebs noch wirkungsvoller, effektiver und für den Patienten schonender gestalten, und die Zusammenarbeit von DKFZ und Universitätsmedizin Heidelberg weiter stärken können“.

Weitere Informationen finden Sie unter
http://mwk.baden-wuerttemberg.de/service/pressemitteilungen/presse-detailseite/nationales-centrum-fuer-tumorerkrankungen-ausbau-zu-einem-internationalen-spitzenzentrum-der-indivi/

Pressemitteilung
Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg,
Margit Schoberth

Krebserkrankungen – Frühe und exakte Diagnose


Krebszeitung

--Download Nationales Centrum für Tumorerkrankungen als PDF-Datei --


  • Großes Glück: Liron Nabor (untere Reihe, 2.v.r.) trifft zum ersten Mal Heike (1.v.r.), die ihm mit einer Stammzellspende das Leben gerettet hat. Beide Familien stehen seither in herzlichem Kontakt - Quelle: DKMS
    Krebsthemen

    Großes Glück: Liron Nabor (untere Reihe, 2.v.r.) trifft zum ersten Mal Heike (1.v.r.), die ihm mit einer Stammzellspende das Leben gerettet hat. Beide Familien stehen seither in herzlichem Kontakt - Quelle: DKMSTübingen, 28. Dezember 2012 – Überwältigende Hilfsbereitschaft der DKMS-Spender 2012: Noch nie zuvor haben sich so viele Menschen innerhalb eines Jahres als potenzielle Stammzellspender in die DKMS aufnehmen lassen. Im Jahr 2012 verzeichnet die DKMS global 526.512 Neuregistrierungen (Stand 27.12.2012), 319.249 davon haben sich in Deutschland bei der DKMS Deutsche Knochenmarkspenderdatei als potenzielle Stammzellspender registrieren lassen. 2011 waren es im gleichen Zeitraum 293.541. DKMS Americas freut sich über 107.159 und DKMS Polska über 100.104 neue Spender. Aktuell sind mehr als 3,4 Millionen Menschen in der weltweit größten Stammzellspenderdatei registriert, 2,8 Millionen davon in Deutschland.

    Insgesamt 34.326 DKMS-Spender schenkten bislang Patienten auf der ganzen Welt mit einer Stammzellspende eine Lebenschance, davon exakt 5100 in diesem Jahr (4567 in Deutschland, 324 in den USA und 209 in Polen – Stand 27.12.2012). „Bereits jetzt ermöglichen wir über 30 Prozent aller vermittelten Stammzellspenden weltweit. Wir sehen uns als Anwälte unserer Patienten und nehmen diesen lebensrettenden Auftrag sehr ernst“, sagt Claudia Rutt, Geschäftsführerin der DKMS. „Deshalb werden wir weiterhin alles tun, um noch mehr Blutkrebspatienten Hoffnung auf Heilung zu geben.“

    […mehr lesen]

  • Schmerz - pixabay
    Medizin

    Frühe Diagnose kann Gelenk- und Rückenbeschwerden lindern

    Häufig liegen Monate oder Jahre voller Qual hinter ihnen: Menschen mit chronischen Schmerzen an Rücken und Gelenken müssen oft viel aushalten, bis sie Linderung erfahren. Meist warten die Betroffenen jedoch selbst viel zu lange, dass die Beschwerden von allein wieder verschwinden. Sie halten tapfer durch und schieben den Arztbesuch vor sich her, obwohl alltägliche Bewegungsabläufe immer schmerzhafter werden. Doch statt sich zu quälen, sollten Betroffene lieber schnellstmöglich aktiv werden.

    […mehr lesen]

Google News – Gesundheit