Neoadjuvante Therapie beim invasiven Harnblasenkrebs

Pfeilspiel
Pfeilspiel

Bei 6.000 – 6.500 Menschen in Deutschland tritt jedes Jahr bereits ein fortgeschrittener Harnblasenkrebs vor, das bereits metastasiert ist. Davon könnten mit ungefähr 2.000 Patienten eine perioperative Chemotherapie erhalten und damit profitieren. Bei dieser voroperativen neoadjuvanten Chemotherapie soll der Tumor und vorliegende Metastasen verkleinert werden, z.B. in den Lymphknoten.

Also kann eine neoadjuvante Chemotherapie dabei häufig die Operabilität des Tumors verbessern und zeigte in Studien ebenso wie die adjuvante Chemotherapie einen Überlebensvorteil gegenüber alleiniger operativen Therapie. Dies zeigten Studien, wie bei Leissner und Gschwend et al., die zeigten, dass die Prognose bei einer nodalen Metastasierung bei Harnblasenkrebs sich dramatisch verschlechtert. Somit ist die Selektion von Patienten, die vor der Operation einer Chemotherapie erhalten sollten, wie auch der nachfolgenden Chemotherapie erhalten sollten.

Dabei muss man sich klar machen, dass eine systemische Chemotherapie beim Harnblasenkarzinom tumorsensibel ist. Dabei hatte in Studien bewiesen, dass eine Kombinationstherapie mit MVAC, CMV und Cis/Gem eine Ansprechrate von 40-70% zeigten.

Ein Video zum Beitrag finden Sie hier:

Die Vorteile einer neodadjuvanten Chemotherapie

  • Sofortige Behandlung von Mikrometastasen
  • In vivo-Chemo-Sensiviätstestung
  • Besserer Allgemeinzustand vor der OP
  • Effektive dosierte Chemotherapie präopertiv möglich
  • Down-Staging ist möglich
  • Theoretische Möglichkeit des Blasenerhalts

Nachteile einer neoadjuvanten Chemotherapie

  • Zeitverzögerung bis zur devinitiven Lokaltherapie: >12 Monate zwischen Diagnose und OP ist ungünstig
  • Eventuell unnötige Chemotherapie-exposition bei falscher Stadieneinteiling (unnötige Toxizität)
  • Keine individuelle Vorhersage des Ansprechens möglich
  • Subgruppe erleidet möglicherweise unnötige Nebenwirkungen
  • Schlimmster Fall: Kein Ansprechen und keine weitere Therapie möglich, da sich der Allgemeinzustand zu stark verschlechtert.

In den verschiedensten Metaanalysen von Studien hatten bereits 2005 einen 10%igen Vorteil bei dem Überleben der Neoadjuvanten Chemotherapie gezeigt.

Fazit der neoadjuvanten Therapie

  • Neoadjuvante Chemotherapie erhöht die Lebensrate bei T3 (NO/N+)
  • Der absolute Überlebensvorteil beträgt 5%-8% nach 5 Jahren
  • Dies sind z.B. bei Mammakarzinom und Bronchialkarzinom Größenordnungen, die zu einer Veränderung der Standardtherapie geführt haben
  • Standardtherapie bei Patienten, die in guten Allgemeinzustand sind (?)
  • Prädikation (klinisch/molekular) ist notwendig für optimale Patientenselektion
  • Umsetzung in die Praxis?

Vortrag von Prof. Dr. med. Carsten Bokemeyer

Autor und Video von: Detlef Höwing vom 10.03.2014

Welche Patienten profitieren von der Blasenkrebs-Früherkennung?


Krebszeitung

--Download Neoadjuvante Therapie beim invasiven Harnblasenkrebs als PDF-Datei --


  • Prof. Uta Dirksen mit ihrem Kollegen Dr. Konstantin Agelopoulos aus der Medizinischen Klinik A bei der Arbeit im Labor Foto: WWU/DU
    Krebsthemen
    Neuherberg, 12.08.2014. Eine bestimmte Variante des Retinoblastom 1-Gens (Rb1) kann, wenn bestimmte Umweltfaktoren wie Strahlenbelastung hinzukommen, ein erhöhtes Risiko für das Osteosarkom, einen Knochentumor, bedeuten. Dieses Zusammenspiel zwischen genetischen und Umweltfaktoren haben Wissenschaftler des Helmholtz [...mehr lesen]
  • Blick durchs Mikroskop: Der rote Farbstoff ist ein spezieller Tumorzell-Marker, das Skelett der zum Teil riesigen Tumorzellen ist in grün dargestellt, die Zellkerne in blau. © Aufnahme: Roman Reinartz/Institut für Rekonstruktive Neurobiologie der Uni Bonn
    Neuroendokrine Tumoren

    Am 7.3.2006 wurde die Carcinoid call-point gemeinnützige GmbH gegründet, die auf dem Gebiet der neuroendokrinen Tumoren (NET) oder in Englisch – carcinoid tätig sein wird. „Heute sind wir es und morgen unsere Kinder,“ sagte Frau Petra König, am 1.05.06 anlässlich einer kleinen interne Feierlichkeit zur Gründung der „Carcionid call-point“einer gemeinnützigen Gmbh, im engsten Kreise Ihrer Mitarbeiter.

    […mehr lesen]

Google News – Gesundheit