Neoadjuvante Therapie beim invasiven Harnblasenkrebs

Pfeilspiel
Pfeilspiel

Bei 6.000 – 6.500 Menschen in Deutschland tritt jedes Jahr bereits ein fortgeschrittener Harnblasenkrebs vor, das bereits metastasiert ist. Davon könnten mit ungefähr 2.000 Patienten eine perioperative Chemotherapie erhalten und damit profitieren. Bei dieser voroperativen neoadjuvanten Chemotherapie soll der Tumor und vorliegende Metastasen verkleinert werden, z.B. in den Lymphknoten.

Also kann eine neoadjuvante Chemotherapie dabei häufig die Operabilität des Tumors verbessern und zeigte in Studien ebenso wie die adjuvante Chemotherapie einen Überlebensvorteil gegenüber alleiniger operativen Therapie. Dies zeigten Studien, wie bei Leissner und Gschwend et al., die zeigten, dass die Prognose bei einer nodalen Metastasierung bei Harnblasenkrebs sich dramatisch verschlechtert. Somit ist die Selektion von Patienten, die vor der Operation einer Chemotherapie erhalten sollten, wie auch der nachfolgenden Chemotherapie erhalten sollten.

Dabei muss man sich klar machen, dass eine systemische Chemotherapie beim Harnblasenkarzinom tumorsensibel ist. Dabei hatte in Studien bewiesen, dass eine Kombinationstherapie mit MVAC, CMV und Cis/Gem eine Ansprechrate von 40-70% zeigten.

Ein Video zum Beitrag finden Sie hier:

Die Vorteile einer neodadjuvanten Chemotherapie

  • Sofortige Behandlung von Mikrometastasen
  • In vivo-Chemo-Sensiviätstestung
  • Besserer Allgemeinzustand vor der OP
  • Effektive dosierte Chemotherapie präopertiv möglich
  • Down-Staging ist möglich
  • Theoretische Möglichkeit des Blasenerhalts

Nachteile einer neoadjuvanten Chemotherapie

  • Zeitverzögerung bis zur devinitiven Lokaltherapie: >12 Monate zwischen Diagnose und OP ist ungünstig
  • Eventuell unnötige Chemotherapie-exposition bei falscher Stadieneinteiling (unnötige Toxizität)
  • Keine individuelle Vorhersage des Ansprechens möglich
  • Subgruppe erleidet möglicherweise unnötige Nebenwirkungen
  • Schlimmster Fall: Kein Ansprechen und keine weitere Therapie möglich, da sich der Allgemeinzustand zu stark verschlechtert.

In den verschiedensten Metaanalysen von Studien hatten bereits 2005 einen 10%igen Vorteil bei dem Überleben der Neoadjuvanten Chemotherapie gezeigt.

Fazit der neoadjuvanten Therapie

  • Neoadjuvante Chemotherapie erhöht die Lebensrate bei T3 (NO/N+)
  • Der absolute Überlebensvorteil beträgt 5%-8% nach 5 Jahren
  • Dies sind z.B. bei Mammakarzinom und Bronchialkarzinom Größenordnungen, die zu einer Veränderung der Standardtherapie geführt haben
  • Standardtherapie bei Patienten, die in guten Allgemeinzustand sind (?)
  • Prädikation (klinisch/molekular) ist notwendig für optimale Patientenselektion
  • Umsetzung in die Praxis?

Vortrag von Prof. Dr. med. Carsten Bokemeyer

Autor und Video von: Detlef Höwing vom 10.03.2014

Welche Patienten profitieren von der Blasenkrebs-Früherkennung?


Krebszeitung

--Download Neoadjuvante Therapie beim invasiven Harnblasenkrebs als PDF-Datei --


  • Von einem Tumor in das Patientenblut ausgeschwemmte Tumorzelle - Quelle: SIMFO Spezielle Immunologie Forschung + Entwicklung GmbH
    Bauchspeicheldrüsenkrebs

    Von einem Tumor in das Patientenblut ausgeschwemmte Tumorzelle - Quelle:  SIMFO Spezielle Immunologie Forschung + Entwicklung GmbHBayreuth / Frankfurt am Main – Auf dem 17. Symposium der Union für biologische Krebstherapie (UBK), das vom 22. bis 23. Juni in Frankfurt am Main stattfindet, werden auch in diesem Jahr wieder anerkannte Spezialisten aus Medizin und Forschung die neuesten Entwicklungen in der Krebsforschung aus den unterschiedlichsten Perspektiven reflektieren. Ein zentrales Thema der Veranstaltung sind dabei die konkreten diagnostischen und therapeutischen Verfahrensweisen, die aus den erzielten Fortschritten resultieren.

    UBK-Symposium „Entzündung und Krebs“ diskutiert über wegweisende, diagnostische Verfahren

    So widmen sich gleich zwei Vorträge am ersten Veranstaltungstag dem für den Krankheitsverlauf entscheidenden Gebiet der Diagnostik: Unter dem Titel „Tumorzellen im Blut“ stellt die am Universitätsklinikum der Friedrich-Schiller-Universität Jena tätige PD Dr. med. Katharina Pachmann die von ihr entwickelte maintrac-Methode vor. Der innovative Bluttest – ausreichend sind 15 ml EDTA-Blut – weist die von Tumoren in das Patientenblut ausgeschwemmten Zellen nach und lässt wichtige Rückschlüsse auf die Wirksamkeit einer ergriffenen Therapieform zu. „Die entscheidende diagnostische Frage, die mit maintrac beantwortet werden kann lautet: Wie kann zuverlässig erkannt werden, von welchen der zirkulierenden Tumorzellen eine besondere Gefahr ausgeht? Denn ihre bloße Anzahl im Patientenblut bietet noch keine sichere Grundlage für die Wahrscheinlichkeit einer späteren Metastasierung. Entscheidend ist vielmehr die potentielle Vermehrungsfähigkeit, also die Qualität, einer Tumorzelle“, erklärt die Onkologin. Der diesbezüglich im Transfusionsmedizinischen Zentrum Bayreuth (TZB) erzielte Durchbruch – die Veränderung von Tumorzellen zu erkennen und somit die Krebstherapie mit dem wirksamsten Medikament individuell an den Patienten anzupassen – bildet einen der Höhepunkte im Vortrag von PD Dr. med. Katharina Pachmann.

    […mehr lesen]

  • Brustkrebszellen - Quelle: Dr. Lutz Langbein, Deutsches Krebsforschungszentrum
    Brustkrebs

    Rund 47.000 Neuerkrankungen und 18.200 Todesfälle an Brustkrebs hat die Arbeitsgemeinschaft Bevölkerungsbezogener Krebsregister für das Jahr 2000 in Deutschland geschätzt – „Es ist an der Zeit zu handeln!“, erklärt Prof. Bamberg, Präsident der Deutschen Krebsgesellschaft. Genau wie bei anderen Krebsarten ist die Zahl der Neuerkrankungen und Sterbefälle gegenüber den letzten Schätzungen durch die Arbeitsgemeinschaft gestiegen.

    […mehr lesen]

Google News – Gesundheit