Netzwerk gegen Darmkrebs e.V. – ein großes Ziel eint starke Partner

Postkarte für die Darmkrebs-Vorsorge - Quelle: Dr. Thomas Block

Das Netzwerk gegen Darmkrebs e.V. startet gemeinsam mit der Felix Burda Stiftung den Darmkrebsmonat März 2005. Erstmals wird die Felix Burda Stiftung bei ihren Aktivitäten für den Darmkrebsmonat März 2005 von dem 2004 neu gegründeten Verein Netzwerk gegen Darmkrebs tatkräftig unterstützt. Als eines der ersten gemeinsamen Projekte wird ein Workshop am 19.01.2005 in München daran arbeiten, das von der Felix Burda Stiftung bereits seit drei Jahren etablierte Projekt „Darmkrebsvorsorge in Unternehmen“ zu optimieren und im Sinne des Netzwerkes auszuweiten.

Vertreter von Unternehmen treffen beim Münchener Workshop mit medizinischen Fachverbänden und Kassenvertretern zusammen, um Erfahrungen mit betrieblichen Darmkrebsvorsorgeaktionen auszutauschen und Konzepte für deren Optimierung zu entwickeln. Die Darmkrebsfrüherkennung im Rahmen von betrieblichen Vorsorgeprogrammen dauerhaft zu etablieren wird ein wichtiges Projekt für den Darmkrebsmonat März 2005 und darüber hinaus sein. Die BMW Group wurde für ihre vorbildliche Darmkrebsvorsorge für Mitarbeiter 2004 mit dem Felix Burda Award ausgezeichnet.

Unterstützend wirkt bei der Projektumsetzung künftig auch der Beirat des Netzwerkes. Seine Zusammensetzung ist in dieser Form sicherlich einzigartig: Vertreter aus der Wirtschaft, wie Dr. Werner Teuffel, Geschäftsführer der Olympus Europa GmbH, Vertreter der Krankenkassen, wie Klaus H. Richter, Vorstand der Barmer Ersatzkasse, und Vertreter medizinischer Fachverbände, wie Prof. Dr. Albrecht Encke, Präsident der Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlich Medizinischen Fachgesellschaften (AWMF), engagieren sich im Beirat des Vereins gemeinsam für die Darmkrebsfrüherkennung.

Netzwerk gegen Darmkrebs e.V.:
Auf Initiative der Felix Burda Stiftung hat sich im März 2001 ein loser Verbund von Institutionen, Personen und Organisationen zusammengeschlossen mit dem Ziel, die Anzahl von jährlich 30.000 Darmkrebstodesfällen durch Optimierung der Früherkennung drastisch zu reduzieren. Das Netzwerk organisiert unter Federführung der Felix Burda Stiftung seit dem Jahr 2002 jährlich den Aktionsmonat März, der ganz im Zeichen der Aufklärung und Motivation der Bevölkerung rund um das Thema Darmkrebsfrüherkennung steht. Mit der Institutionalisierung als gemeinnützigem Verein im Juni 2004 wurde für das Netzwerk eine neue Basis geschaffen. Der Verein ermöglicht über den Aktionsmonat März hinaus eine kontinuierliche, strategische und wissenschaftlich fundierte Arbeit. Zweck des Vereins ist die Förderung des öffentlichen Gesundheitswesens sowie der Lehre, Wissenschaft und Forschung auf dem Gebiet der Entstehung, Vorsorge, Erkennung und Bekämpfung des Krebses der Verdauungsorgane, insbesondere des Darmkrebses. Der Darmkrebsmonat März wird weiterhin von der Felix Burda Stiftung gemeinsam mit dem Netzwerk gegen Darmkrebs e.V. und vielen weiteren Unterstützern
organisiert.

Kontakt und weitere Informationen:
www.darmkrebsmonat.de
Netzwerk gegen Darmkrebs e.V.
Pressestelle
Rosenkavalierplatz 10
81925 München
Tel.: 089 / 9250 2710
Fax: 089 / 9250 2713
Mobil: 0172 / 77 594 51

 


Krebszeitung

--Download Netzwerk gegen Darmkrebs e.V. - ein großes Ziel eint starke Partner als PDF-Datei --


  • Verkürztes Chromosom 5 (blaue Pfeile) und zusätzliche komplexe Veränderungen (weiße Pfeile) bei einer Patientin, die während der Behandlung eine Leukämie entwickelte. - Foto: Prof. Dr. B. Schlegelberger
    Forschung

    Ein ungelöstes Problem bei der Behandlung von Krebserkrankungen im fortgeschrittenen Stadium ist das Auftreten von Behandlungsresistenz. Denn in den meisten Fällen, in denen einmal Resistenz gegen die verwendeten Zytostatika auftritt, sprechen die Krebszellen auch nicht mehr auf andere Zytostatikaklassen an. In diesen Fällen kann das weitere Ausbreiten des Krebses, das schließlich zum Tod des Patienten führt, nicht mehr verhindert werden.

    […mehr lesen]

  • Atlas der Gesellschaft der epidemiologischen Krebsregister - Quelle: GEKID
    Bladder-cancer
    According to estimates by the Robert Koch Institute in Germany diseased in 2004 about 28,750 new cases of bladder cancer and 6,194 people died from this cancer. That is about 4,000 sufferers more than the [...mehr lesen]

Google News – Gesundheit