Neu: CE zertifizierter quantitativer PSA-Schnelltest in Deutschland erhältlich

CancerCheck-PSA Quelle: consile.de

PSA-Schnelltest ermöglicht Einzelmessungen direkt in der Praxis auf Laborniveau

CancerCheck-PSA Quelle: consile.deFreiburg, 12. April 2013. Ein neuer quantitativer PSA-Schnelltest für die patientennahe Diagnostik erleichtert jetzt das PSA-Screening für den niedergelassenen Arzt. In einer Studie mit 377 Patienten zeigte die Point-of-Care (POC) Messung von PSA eine gute Übereinstimmung mit einem sehr viel aufwändigeren Laborsystem. Der neue POC-Test eignet sich für die PSA-Messung direkt vor oder nach dem Patientengespräch in der Praxis.

Der neue PSA-Schnelltest wurde in einer klinischen Studie der Abteilung Urologie, Universität Tübingen, evaluiert. Dazu wurden zwischen Januar 2010 und März 2011 bei 377 Patienten die PSA-Werte mit einem Immulite 2000 Laborsystem gemessen und zusätzlich mit dem quantitativen Schnelltest CancerCheck® PSA bestimmt. Der Schnelltest liegt als Lateral-Flow-Assay in einer Testkassette vor und wird mittels eines kleinen POC-Readers (concile® Ω100) ausgewertet.

Das POC-System aus Reader und quantitativem PSA-Test zeigte eine sehr gute Übereinstimmung mit dem Laborsystem ohne signifikante Abweichungen. Der neue PSA-Schnelltest identifizierte 83/89 tumorfreie Patienten richtig negativ und 233/288 Patienten mit Prostatakarzinom richtig positiv. Die Sensitivität und Spezifität betrugen 93,25% und 80,90%.

Der innovative Schnelltest bietet schnelle und verlässliche PSA-Messungen in der urologischen, internistischen oder allgemeinmedizinischen Praxis. Das Ergebnis liegt nach 20 Minuten vor und ist somit zeitnah zum Patientengespräch verfügbar.

Der quantitative PSA Schnelltest ist als In-vitro-Diagnostikum CE zertifiziert. Er ergänzt die ständig wachsende Produktpalette quantitativer Tests für den POC-Reader concile® Ω100, mit dem die Konzentration verschiedener Tumormarker, kardialer Marker, Hormone und das C-reaktive Protein gemessen werden kann.

Die concile GmbH entwickelt, produziert und vertreibt innovative medizinische Schnelltests für die Diagnostik von Herzerkrankungen, Tumorerkrankungen, Autoimmunerkrankungen, Infektionen, Stoffwechselstörungen und weiteren Erkrankungen. Den Schwerpunkt der Produktpalette bilden quantitative Point-of-Care-Tests, die direkt in der Arztpraxis oder am Krankenbett mit dem handlichen Messgerät concile® Ω100 gemessen werden. Der concile® Ω100 Reader ist das einzige Gerät, mit dem sich ein Urin-basierter Marker für die Früherkennung von Blasenkrebs quantifizieren lässt. Für das POC-Messgerät stehen eine Vielzahl von Markern zur Verfügung, u. a. PSA, UBC® Rapid (Blasenkrebs), CA19-9, CA15-3, CEA, CRP, β-HCG, Troponin, h-FABP und in Kürze auch fPSA, AFP, Testosteron, TSH, FSH, LH. Weitere Marker sind in der Entwicklung.

Pressekontakt

concile GmbH
Dr. Petra von der Lage
Kronenmattenstr. 6
79100 Freiburg

Telefon: 0173-5969163
E-Mail: pvonderlage@concile.de
Web: www.concile.de


Krebszeitung

--Download Neu: CE zertifizierter quantitativer PSA-Schnelltest in Deutschland erhältlich als PDF-Datei --


  • Eine Modelldarstellung zeigt, wie kompliziert die Entstehung von Eisen-Schwefel-haltigen Proteinen vor sich geht. (Abbildung: Philipps-Universität/AG Lill)
    Forschung

    Eine Modelldarstellung zeigt, wie kompliziert die Entstehung von Eisen-Schwefel-haltigen Proteinen vor sich geht. (Abbildung: Philipps-Universität/AG Lill)Ein Adapter zwischen Werkbank und Endmontage: Das Protein MMS19 trägt dazu bei, Eisen-Schwefel-Zentren in Proteine einzubauen, die für die Vervielfältigung und Reparatur der Erbsubstanz DNA erforderlich sind. Das berichten Marburger und US-amerikanische Wissenschaftler vorab in der Online-Ausgabe des Wissenschaftsmagazins „Science“. Wie die Autoren zeigen, kommt die beobachtete Funktion von MMS19 bei Einzellern wie der Hefe ebenso vor wie bei komplexeren Organismen, auch beim Menschen.

    Enzyme mit Eisen-Schwefel (FeS)-Clustern sind unersetzlich für zahlreiche essenzielle Lebensprozesse, insbesondere bei der Vervielfältigung der Erbsubstanz DNA sowie deren Reparatur nach Schädigungen, zum Beispiel durch UV-Strahlung oder mutagene Chemikalien. „Wie das MMS19-Protein hierzu beiträgt, war seit seiner Entdeckung vor 30 Jahren unbekannt“, sagt der Zellbiologe Professor Dr. Roland Lill von der Philipps-Universität, der als Seniorautor der Veröffentlichung firmiert.

    […mehr lesen]

  • Bilder aus zwei unterschiedlichen Verfahren werden digital miteinander verschmolzen – Ultraschall-Aufnahmen und Daten aus dem MRT, dem Magnetresonanztomografen. Uniklinikum Tübingen
    Leberkrebs
    Fraunhofer MEVIS koordiniert EU-Projekt zur Weiterentwickelung einer neuartigen, schonenden Therapie Tumoren entfernen ohne Skalpell und Röntgenstrahlung – das ist mit einer speziellen Art von Ultraschall möglich. Dabei werden starke, gebündelte Ultraschallwellen so in den Körper [...mehr lesen]

Google News – Gesundheit