Neue Röntgentechnik mit höherer Schärfe und weniger Strahlungsbelastung

3D renderings of rat testicle (different cuts through the same tomogram). Detail within the image: the epididymis (blue), adipose tissue (yellowish) and the testis itself. Inside the testis, clearly visible are the seminiferous tubules (with concentric structure) and the vessels (in dark red) especially visible at the edges of the organ. Image data collected at ESRF beamline ID19.

3D renderings of rat testicle (different cuts through the same tomogram). Detail within the image: the epididymis (blue), adipose tissue (yellowish) and the testis itself. Inside the testis, clearly visible are the seminiferous tubules (with concentric structure) and the vessels (in dark red) especially visible at the edges of the organ. Image data collected at ESRF beamline ID19.Wissenschaftler haben eine neue Röntgentechnik entwickelt, die den Kontrast von Computertomographen (CT) drastisch verbessert und zugleich die während der Aufnahme freigesetzte Strahlendosis reduziert (Proceedings of the National Academy of Sciences). Die Methode basiert auf einer neuartigen Kombination der Gitter-Interferometrie, die sich durch hohen Kontrast auszeichnet, mit der Computertomographie, die dreidimensionale Röntgenaufnahmen erzeugt. Die Technik kann auch im Krankenhaus eingesetzt werden, wo sich Röntgen-Quelle und Detektor während eines Scans kontinuierlich um den Patienten drehen müssen. Bei einer klassischen Röntgenaufnahme wird die Intensität eines Röntgenstrahls hinter dem Untersuchungsobjekt aufgezeichnet.

Die Bildgebung beruht dabei auf Variationen in der Absorption der Röntgenstrahlung in den verschiedenen Bestandteilen des untersuchten Körpergewebes. Im medizinischen Bereich ist dieses Verfahren oft nur eingeschränkt verwendbar, zum Beispiel wenn Krebszellen nur wenig Kontrast zu gesundem Gewebe zeigen.

Neue Röntgentechniken setzen an diesem Problem an: Sie verlassen sich nicht ausschließlich auf die Absorption, sondern verbessern den Kontrast durch die Beobachtung anderer Wechselwirkungen der Röntgenstrahlung mit Materie. Die sogenannte Gitter-Interferometrie setzt zum Beispiel Mikrostrukturen als optische Gitter für Röntgenstrahlen ein. In Kombination mit einem Röntgentomographen können mit diesem vielversprechenden Verfahren virtuelle Schnittbilder und damit dreidimensionale Darstellungen eines Objekts erzeugt werden.

Einem Wissenschaftlerteam um Irene Zanette von der Technischen Universität München und der European Synchrotron Radiation Facility (ESRF) in Grenoble ist nun mit der Entwicklung des sogenannten Schiebefenster-Verfahrens ein wichtiger Schritt in Richtung klinische Anwendung geglückt. „Wir wollten die Lücke zwischen dem außerordentlichen Potenzial dieser Technik und ihrer klinischen Anwendung schließen“, erklärt Timm Weitkamp, Co-Autor der Studie vom Synchrotron SOLEIL. „Das Schiebefenster-Verfahren verkürzt die Messzeit und reduziert daher die Dosis. Es ermöglicht zugleich, Röntgenquelle und Detektor wie in klinischen Tomographen notwendig, kontinuierlich um den Patienten zu drehen, anstatt umgekehrt, den Patienten um seine eigene Achse“, so Weitkamp.

Die außergewöhnliche Auflösung der neuen Technik demonstrierten die Wissenschaftler mit Aufnahmen der Weichteile einer Ratte, in denen auch kleinste Details wiedergegeben werden wie z.B. einzelne Hodenkanälchen, winzige Röhren, in denen Spermien gebildet werden. „Diese Strukturen sind in normalen Tomographieaufnahmen schlichtweg unsichtbar, selbst wenn in hoher Auflösung gemessen wird, nicht nur wegen ihrer geringen Größe, sondern vor allem wegen mangelnden Kontrasts,” fügt Irene Zanette hinzu, der von der ESRF für ihre Arbeiten kürzlich der Jahrespreis für junge Wissenschaftler verliehen wurde.

Die Gitter-Interferometrie erlaubt neben der Phasenkontrast auch die Dunkelfeldtechnik anzuwenden. Diese zeigt winzige Strukturen im Objekt auf, die kleiner als ein einzelnes Pixel sind, zum Beispiel Fasern, Risse oder Poren. Die Veröffentlichung in PNAS illustriert diese Fähigkeit mit der Röntgenaufnahme einer in Bernstein eingeschlossenen Wespe, deren Flügel in voller Länge sichtbar sind. Frühere Röntgenaufnahmen dieses Fossils hatten dieses Detail nicht abbilden können. Dieses Ergebnis regt den Einsatz der Dunkelfeld-Tomographie in Paläontologie und Materialforschung sowie im medizinischen Bereich an, wo z.B. winzige Risse in Knochen oder kleinste Fasern im Körpergewebe sichtbar gemacht werden können.

Die Wissenschaftler sehen deshalb für die neue Bildgebungstechnik vielfältige Potenziale: In der Biologie, den Materialwissenschaften und der Paläontologie könnte die Technik zum Einsatz kommen, ebenso möglicherweise in einer neuen Generation Computertomographen im Krankenhaus.

Publikation:
I. Zanette, M. Bech, A. Rack, G. Le Duc, P. Tafforeau, C. David, J. Mohr, F. Pfeiffer and T. Weitkamp, Trimodal low-dose X-ray tomography, Proc. Natl. Acad. Sci. USA (2012), 4-8 June 2012; doi: 10.1073/pnas.1117861109

Hintergrundinformation:
Die Arbeiten wurden gefördert aus Mitteln des Exzellenzclusters Munich- Center for Advanced Photonics (MAP), des European Research Council (FP7, Starting Grant) sowie Stipendien der französischen Programme RTRA Digiteo und RTRA Triangle de la Physique. An der Publikation wirkten Wissenschaftler der TU München, der European Synchrotron Radiation Facility (Grenoble, Frankreich), des Paul Scherrer Instituts (Villigen, Schweiz), des Karlsruher Instituts für Technologie und des Synchrotron Soleil (Gif-sur-Yvette, Frankreich) mit.

Pressemitteilung Technische Universität München, Dr. Ulrich Marsch


Krebszeitung

--Download Neue Röntgentechnik mit höherer Schärfe und weniger Strahlungsbelastung als PDF-Datei --


  • Prof. Dr. Caus Claussen und Frau Dr. Wesselmann während der Pressekonferenz
    Radiologie

    Prof. Dr. Caus Claussen und Frau Dr. Wesselmann während der Pressekonferenz„Radiologen begleiten Krebspatienten oftmals über Jahre hinweg und liefern fortwährend wichtige Informatinen für den Behandlungsprozess“, sagte Prof. Dr. Claus Claussen, Professor des Universitätsklinikum Tübingen und Präsident des 90. Deutschen Röntgenkongresses. Ersmals in der Geschichte des traditionsreichen Kongresses wird das Programm in Kooperation mit der Deutschen Krebsgesellschaft gestaltet. Prof. Claussen erläuterte auf der heutigen Auftaktpressekonferenz, warum die Radiologie für die Onkologie so wichtig ist – und was er unter dem Paradigmenwechsel in der Krebsheilkunde versteht.

    […mehr lesen]

  • Verkürztes Chromosom 5 (blaue Pfeile) und zusätzliche komplexe Veränderungen (weiße Pfeile) bei einer Patientin, die während der Behandlung eine Leukämie entwickelte. - Foto: Prof. Dr. B. Schlegelberger
    Brustkrebs
    Tumore bestehen nicht nur aus genetisch veränderten Zellen, sondern auch aus normalen Zellen in ihrer unmittelbaren Umgebung. Hierzu zählen auch körpereigene Fresszellen (Makrophagen), die Tumorzellen angreifen, um sie mit Hilfe weiterer Immunzellen unschädlich zu machen. [...mehr lesen]

Google News – Gesundheit