Neue Therapie bei Krebs

Mit dem Dermascanner wird die Hautoberfläche des Patienten aus verschiedenen Positionen gescannt. © Dirk Mahler/Fraunhofer IFF
Mit dem Dermascanner wird die Hautoberfläche des Patienten aus verschiedenen Positionen gescannt. © Dirk Mahler/Fraunhofer IFF

Eine in Deutschland noch neue Therapie bei der Behandlung von Patienten mit Hauttumoren und Hautmetastasen wird im Medizinischen Zentrum Bonn Friedensplatz durchgeführt. Dabei handelt es sich um ein in anderen europäischen Ländern bereits etabliertes Verfahren, die so genannte Elektrochemotherapie, eine Kombination von Chemotherapie mit Elektroimpulsen.

Sanft aber wirkungsvoll

Die sonst übliche eingesetzte Chemotherapie stellt für jeden Patienten eine große Belastung dar. Haarausfall, Übelkeit – das sind die bekannten Nebenwirkungen. Nicht so bei der „Elektrochemotherapie“, sie bekämpft Krebstumore sanft in Bezug auf die Nebenwirkungen, doch wirkungsvoll, was die Krankheit betrifft.

„Wir setzen dieses Therapieverfahren in unserem Fachbereich Dermatologische Onkologie mit großem Erfolg bei Patienten mit Hauttumoren und Hautmetastasen ein“, sagt Professor Dr. med. Uwe Reinhold, Leiter des Fachbereichs und Mitgründer des Medizinischen Zentrums Bonn Friedensplatz.

Hautmetastasen können auch in einem fortgeschrittenen Stadium bei Brustkrebs auftreten, so dass diese Therapie sich ebenfalls für bestimmte Patientinnen mit einem Mammakarzinom eignet. Bei der Behandlung mit der „Elektrochemotherapie“ werden die Tumore gezielt zerstört, ohne dass gesundes Gewebe geschädigt wird. Das Verfahren kann mehrfach wiederholt werden und wird von Reinhold ambulant verabreicht.

Ein besonderer Vorteil ist, dass in einer Therapiesitzung viele Knoten auf einmal behandelt werden können. „Aufgrund der wenig belastenden und einfachen Durchführbarkeit eignet sich das Verfahren gut als Alternative zur Operation oder Strahlentherapie bei alten und/oder an mehreren Krankheiten leidenden Menschen“, betont Reinhold. Das Medizinische Zentrum Bonn Friedensplatz ist das erste ambulante Kompetenzzentrum „Elektrochemotherapie“.

Als zweites Zentrum hat momentan nur die Universitätshautklinik in Kiel die Möglichkeit, Patienten mit dieser effizienten Therapie zu behandeln. Die „Elektrochemotherapie“ wird inzwischen routinemäßig in verschiedenen europäischen Ländern als onkologisches Therapieverfahren eingesetzt. Das Behandlungskonzept wurde während der vergangenen zehn Jahre nach umfangreichen Untersuchungen im Rahmen von EU-geförderten klinischen Studien entwickelt.

Kontakt:

Medizinisches Zentrum Bonn Friedensplatz
Friedensplatz 16
53111 Bonn
Deutschland

Telefon: 0228/22 72 0-0
Fax: 0228/22 72 0-110
E-Mail: info@medizinisches-zentrum-bonn.de
www.medizinisches-zentrum-bonn.de

Das Medizinische Zentrum Bonn Friedensplatz bietet ein umfassendes integratives Konzept für die gesundheitliche Versorgung. Das Zentrum verfügt auf den Fachgebieten Dermatologie, Gynäkologie, Urologie, Innere Medizin, Hals-Nasen-Ohrenheilkunde, Chirurgie, Gefäßchirurgie, Neurologie/Nervenheilkunde und Physikalische Medizin über ein breites Spektrum an Diagnostik- und Behandlungsmethoden. Alle diagnostischen und therapeutischen Verfahren können ambulant durchgeführt werden. Damit bietet das Medizinische Zentrum Bonn Friedensplatz die Vorzüge einer Praxisklinik. Das medizinische Zentrum ist zugleich Akademisches Lehrzentrum der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn, ambulantes Kompetenzzentrum „Elektrochemotherapie“ und Deutsches Harnsteinzentrum.

Pressemitteilung von Seromedia, Susanne Rothe


Krebszeitung

--Download Neue Therapie bei Krebs als PDF-Datei --


  • In Leukämiezellen (hier lila) wird durch das neue Medikament der Signalweg zum natürlichen Absterben wieder freigemacht. Foto: Universitätsklinikum Ulm
    Forschung
    Das Muster an chemischen, „epigenetischen“ Markierungen am Erbgut von Tumorzellen weicht von dem gesunder Zellen ab. Dies galt bislang als Charakteristikum von Krebs. Bei einer Form von Blutkrebs entdeckten Wissenschaftler aus dem Deutschen Krebsforschungszentrum nun: [...mehr lesen]
  • Gewebe- Dünnschnitt eines kutanen T-Zell-Lymphoms. Die Zellkerne sind blau gefärbt, PP4R1 braun. Die unter der Haut liegenden T-Zellen weisen keine braune Färbung und somit kein PP4R1 auf. - Quelle: Dr. Marco Herling, Universität Köln
    Leukämie

    Dass bei Leukämien die Zellvermehrung außer Kontrolle gerät, ist nicht der einzige Grund für die „Überschwemmung“ von Blut und Lymphsystem mit weißen Blutzellen; die krankhaft veränderten Zellen sterben auch nicht mehr ab. Natürliche Abwehrprogramme, welche die übermäßig wachsenden Zellen abtöten könnten, sind außer Kraft gesetzt. Ein Virusprotein mit der Bezeichnung Tax ist wesentlich beteiligt, wenn das menschliche T-Zell-Leukämievirus Typ 1 Lymphozyten zu permanentem Wachstum transformiert.

    […mehr lesen]

Google News – Gesundheit