Neue Therapie bei Krebs

Mit dem Dermascanner wird die Hautoberfläche des Patienten aus verschiedenen Positionen gescannt. © Dirk Mahler/Fraunhofer IFF
Mit dem Dermascanner wird die Hautoberfläche des Patienten aus verschiedenen Positionen gescannt. © Dirk Mahler/Fraunhofer IFF

Eine in Deutschland noch neue Therapie bei der Behandlung von Patienten mit Hauttumoren und Hautmetastasen wird im Medizinischen Zentrum Bonn Friedensplatz durchgeführt. Dabei handelt es sich um ein in anderen europäischen Ländern bereits etabliertes Verfahren, die so genannte Elektrochemotherapie, eine Kombination von Chemotherapie mit Elektroimpulsen.

Sanft aber wirkungsvoll

Die sonst übliche eingesetzte Chemotherapie stellt für jeden Patienten eine große Belastung dar. Haarausfall, Übelkeit – das sind die bekannten Nebenwirkungen. Nicht so bei der „Elektrochemotherapie“, sie bekämpft Krebstumore sanft in Bezug auf die Nebenwirkungen, doch wirkungsvoll, was die Krankheit betrifft.

„Wir setzen dieses Therapieverfahren in unserem Fachbereich Dermatologische Onkologie mit großem Erfolg bei Patienten mit Hauttumoren und Hautmetastasen ein“, sagt Professor Dr. med. Uwe Reinhold, Leiter des Fachbereichs und Mitgründer des Medizinischen Zentrums Bonn Friedensplatz.

Hautmetastasen können auch in einem fortgeschrittenen Stadium bei Brustkrebs auftreten, so dass diese Therapie sich ebenfalls für bestimmte Patientinnen mit einem Mammakarzinom eignet. Bei der Behandlung mit der „Elektrochemotherapie“ werden die Tumore gezielt zerstört, ohne dass gesundes Gewebe geschädigt wird. Das Verfahren kann mehrfach wiederholt werden und wird von Reinhold ambulant verabreicht.

Ein besonderer Vorteil ist, dass in einer Therapiesitzung viele Knoten auf einmal behandelt werden können. „Aufgrund der wenig belastenden und einfachen Durchführbarkeit eignet sich das Verfahren gut als Alternative zur Operation oder Strahlentherapie bei alten und/oder an mehreren Krankheiten leidenden Menschen“, betont Reinhold. Das Medizinische Zentrum Bonn Friedensplatz ist das erste ambulante Kompetenzzentrum „Elektrochemotherapie“.

Als zweites Zentrum hat momentan nur die Universitätshautklinik in Kiel die Möglichkeit, Patienten mit dieser effizienten Therapie zu behandeln. Die „Elektrochemotherapie“ wird inzwischen routinemäßig in verschiedenen europäischen Ländern als onkologisches Therapieverfahren eingesetzt. Das Behandlungskonzept wurde während der vergangenen zehn Jahre nach umfangreichen Untersuchungen im Rahmen von EU-geförderten klinischen Studien entwickelt.

Kontakt:

Medizinisches Zentrum Bonn Friedensplatz
Friedensplatz 16
53111 Bonn
Deutschland

Telefon: 0228/22 72 0-0
Fax: 0228/22 72 0-110
E-Mail: info@medizinisches-zentrum-bonn.de
www.medizinisches-zentrum-bonn.de

Das Medizinische Zentrum Bonn Friedensplatz bietet ein umfassendes integratives Konzept für die gesundheitliche Versorgung. Das Zentrum verfügt auf den Fachgebieten Dermatologie, Gynäkologie, Urologie, Innere Medizin, Hals-Nasen-Ohrenheilkunde, Chirurgie, Gefäßchirurgie, Neurologie/Nervenheilkunde und Physikalische Medizin über ein breites Spektrum an Diagnostik- und Behandlungsmethoden. Alle diagnostischen und therapeutischen Verfahren können ambulant durchgeführt werden. Damit bietet das Medizinische Zentrum Bonn Friedensplatz die Vorzüge einer Praxisklinik. Das medizinische Zentrum ist zugleich Akademisches Lehrzentrum der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn, ambulantes Kompetenzzentrum „Elektrochemotherapie“ und Deutsches Harnsteinzentrum.

Pressemitteilung von Seromedia, Susanne Rothe


Krebszeitung

--Download Neue Therapie bei Krebs als PDF-Datei --


  • Patientin - pixabay
    Krebsthemen

    Berlin, 23.06.08. Der „mündige Patient“ ist ein von Politikern und Verbraucherschützern gern beschworenes Schlagwort. Doch um mündig entscheiden zu können, welche Kliniken, Ärzte oder Pflegeheime die besten sind, braucht der Patient Informationen. Können Qualitätsvergleiche helfen? Oder haben Kritiker Recht, die meinen, ein kranker Mensch könne gar nicht selbst entscheiden? Diese Fragen sind Thema der Podiumsdiskussion „Der mündige Patient“ am Mittwoch, 25. Juni um 19:30 Uhr in der Urania. Im Anschluss besteht für die Besucher die Möglichkeit, das EM-Halbfinalspiel in der Urania zu schauen.

    […mehr lesen]

  • Atlas der Gesellschaft der epidemiologischen Krebsregister - Quelle: GEKID
    Gesundheitspolitik

    • Höhere Fallpauschale schafft gute Bedingungen für klinische Krebsregister

    Berlin, 1. 2. 2013 – Mit der Verabschiedung des Krebsfrüherkennungs- und Registergesetzes (KFRG) durch den Deutschen Bundestag ist ein wichtiger Meilenstein zur Verbesserung der Krebsversorgung in Deutschland gelegt. So lautet das einhellige Urteil der Deutschen Krebsgesellschaft, der Deutschen Krebshilfe und der Arbeitsgemeinschaft der Deutschen Tumorzentren. Alle drei Organisationen begrüßen insbesondere die Zustimmung des Bundestags zur Erhöhung des Kassenanteils, mit dem künftig die Betriebskosten der klinischen Krebsregister in Deutschland finanziert werden sollen. Die so genannte Fallpauschale wurde von ursprünglich vorgesehenen 94 Euro auf 119 Euro angehoben.

    Das Krebsfrüherkennungs- und Registergesetz (KFRG) folgt den Umsetzungsempfehlungen des Nationalen Krebsplans, indem es die Rahmenbedingungen zur Durchführung organisierter Früherkennungsprogramme regelt. Ferner sieht es vor, dass alle Bundesländer klinische Krebsregister einrichten, die als fachlich unabhängige Einrichtungen alle wichtigen im Verlaufe einer Krebserkrankung und ihrer Behandlung anfallenden Daten erfassen.

    […mehr lesen]

Google News – Gesundheit

  • Künstliche neuronale Netze beschleunigen die Kartierung des Gehirns
    am 18. Juli 2018 um 04:00

    Künstliche neuronale Netze beschleunigen die Kartierung des Gehirns  derStandard.atFull coverag […]

  • Amt rät zur Impfung gegen Masern
    am 18. Juli 2018 um 01:55

    Amt rät zur Impfung gegen Masern  Kölner Stadt-AnzeigerSteigende Zahl der Masern-Infektionen – Selbst geimpfte Personen erkranken vermehrt  Heilpraxisnet.deFrauengesundheit > Impfschutz & Impfungen > Impfungen in der Schwangerschaft  Frauenaerzte im NetzFull coverag […]

  • Zeckenrekord im Sommer 2018
    am 18. Juli 2018 um 01:16

    Zeckenrekord im Sommer 2018  SWPZunahme von FSME-Erkrankungen Deutschland droht ein Rekord-Zeckenjahr  Kölnische RundschauZecken: Wie groß ist die Gefahr für Menschen im Sauerland?  WestfalenpostFull coverag […]

  • Alzheimer durch Herpesviren verursacht? Antivirale Therapie senkt das Risiko
    am 18. Juli 2018 um 00:33

    Alzheimer durch Herpesviren verursacht? Antivirale Therapie senkt das Risiko  Heilpraxisnet.deHerpes-Viren könnten an Alzheimer beteiligt sein  aponet.deFull coverag […]

  • Hepatitis-A-Ausbruch in Berlin noch immer nicht beendet
    am 18. Juli 2018 um 00:14

    Hepatitis-A-Ausbruch in Berlin noch immer nicht beendet  Heilpraxisnet.deHepatitis A: Weiterhin viele Fälle in Berlin  Deutsches ÄrzteblattBerliner Behörde warnt: Hepatitis-A-Welle noch nicht vorbei  Queer.deFull coverag […]