Neue Therapie bei Krebs

Mit dem Dermascanner wird die Hautoberfläche des Patienten aus verschiedenen Positionen gescannt. © Dirk Mahler/Fraunhofer IFF
Mit dem Dermascanner wird die Hautoberfläche des Patienten aus verschiedenen Positionen gescannt.© Dirk Mahler/Fraunhofer IFF

Eine in Deutschland noch neue Therapie bei der Behandlung von Patienten mit Hauttumoren und Hautmetastasen wird im Medizinischen Zentrum Bonn Friedensplatz durchgeführt. Dabei handelt es sich um ein in anderen europäischen Ländern bereits etabliertes Verfahren, die so genannte Elektrochemotherapie, eine Kombination von Chemotherapie mit Elektroimpulsen.

Sanft aber wirkungsvoll

Die sonst übliche eingesetzte Chemotherapie stellt für jeden Patienten eine große Belastung dar. Haarausfall, Übelkeit – das sind die bekannten Nebenwirkungen. Nicht so bei der „Elektrochemotherapie“, sie bekämpft Krebstumore sanft in Bezug auf die Nebenwirkungen, doch wirkungsvoll, was die Krankheit betrifft.

„Wir setzen dieses Therapieverfahren in unserem Fachbereich Dermatologische Onkologie mit großem Erfolg bei Patienten mit Hauttumoren und Hautmetastasen ein“, sagt Professor Dr. med. Uwe Reinhold, Leiter des Fachbereichs und Mitgründer des Medizinischen Zentrums Bonn Friedensplatz.

Hautmetastasen können auch in einem fortgeschrittenen Stadium bei Brustkrebs auftreten, so dass diese Therapie sich ebenfalls für bestimmte Patientinnen mit einem Mammakarzinom eignet. Bei der Behandlung mit der „Elektrochemotherapie“ werden die Tumore gezielt zerstört, ohne dass gesundes Gewebe geschädigt wird. Das Verfahren kann mehrfach wiederholt werden und wird von Reinhold ambulant verabreicht.

Ein besonderer Vorteil ist, dass in einer Therapiesitzung viele Knoten auf einmal behandelt werden können. „Aufgrund der wenig belastenden und einfachen Durchführbarkeit eignet sich das Verfahren gut als Alternative zur Operation oder Strahlentherapie bei alten und/oder an mehreren Krankheiten leidenden Menschen“, betont Reinhold. Das Medizinische Zentrum Bonn Friedensplatz ist das erste ambulante Kompetenzzentrum „Elektrochemotherapie“.

Als zweites Zentrum hat momentan nur die Universitätshautklinik in Kiel die Möglichkeit, Patienten mit dieser effizienten Therapie zu behandeln. Die „Elektrochemotherapie“ wird inzwischen routinemäßig in verschiedenen europäischen Ländern als onkologisches Therapieverfahren eingesetzt. Das Behandlungskonzept wurde während der vergangenen zehn Jahre nach umfangreichen Untersuchungen im Rahmen von EU-geförderten klinischen Studien entwickelt.

Kontakt:

Medizinisches Zentrum Bonn Friedensplatz
Friedensplatz 16
53111 Bonn
Deutschland

Telefon: 0228/22 72 0-0
Fax: 0228/22 72 0-110
E-Mail: info@medizinisches-zentrum-bonn.de
www.medizinisches-zentrum-bonn.de

Das Medizinische Zentrum Bonn Friedensplatz bietet ein umfassendes integratives Konzept für die gesundheitliche Versorgung. Das Zentrum verfügt auf den Fachgebieten Dermatologie, Gynäkologie, Urologie, Innere Medizin, Hals-Nasen-Ohrenheilkunde, Chirurgie, Gefäßchirurgie, Neurologie/Nervenheilkunde und Physikalische Medizin über ein breites Spektrum an Diagnostik- und Behandlungsmethoden. Alle diagnostischen und therapeutischen Verfahren können ambulant durchgeführt werden. Damit bietet das Medizinische Zentrum Bonn Friedensplatz die Vorzüge einer Praxisklinik. Das medizinische Zentrum ist zugleich Akademisches Lehrzentrum der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn, ambulantes Kompetenzzentrum „Elektrochemotherapie“ und Deutsches Harnsteinzentrum.

Pressemitteilung von Seromedia, Susanne Rothe


Krebszeitung

--Download Neue Therapie bei Krebs als PDF-Datei --


  • Andere Kinder und draussen spielen kann Leukämie vorbeugen. Auch ein Schnupfen ist da nicht schlimm. - Quelle: DccCheck com
    Krebs bei Kindern

    Den lebensbegrenzt erkrankten Kindern und ihren Eltern, die sich in Kinderhospizen auf Sterben, Tod und Abschied vorbereiten, wird in der Öffentlichkeit Aufmerksamkeit zuteil. „Aber wenn ein Kind stirbt, bleibt oft ein Geschwisterkind zurück. Und das muss mit immensen Belastungen leben, die noch im Erwachsenenalter zu gravierenden Problemen führen können“. Ihnen möchte Prof. Dr. Christian Loffing von der Hochschule Niederrhein mit psychosozialen Interventionen helfen.

    […mehr lesen]

  • Apoptoseinduktion in Krebszellen: Erkennbar sind die typischen Veränderungen von apoptotischen Zellen wie die Kondensation und Fragmentierung des Zellkern (A) im Vergleich zu einer unbehandelten Krebszelle (B)
    Hirntumoren

    Apoptoseinduktion in Krebszellen: Erkennbar sind die typischen Veränderungen von apoptotischen Zellen wie die Kondensation und Fragmentierung des Zellkern (A) im Vergleich zu einer unbehandelten Krebszelle (B)Glioblastome sind die häufigsten bösartigen Gehirntumore, und Patienten mit dieser Krebserkrankung haben trotz intensiver Therapieprotokolle sehr schlechte Überlebenschancen. In dem von der Wilhelm-Sander-Stiftung geförderten Projekt versucht die Arbeitsgruppe von Frau Prof. Simone Fulda von der Klinik für Kinder- und Jugendmedizin der Universität Ulm, mit einem neuen experimentellen Therapieansatz in Glioblastomzellen gezielt den programmierten Zelltod (Apoptose) auszulösen.

    […mehr lesen]

Google News – Gesundheit