Neue Therapien für Hodgkin-Patienten

Hodgkin/Reed-Sternberg (HRS)-Zellen - Quelle: nature com
Hodgkin/Reed-Sternberg (HRS)-Zellen - Quelle: nature com

Kongress diskutiert Ergebnisse zu neuen Krebsmedikamenten

Vom 12.-15. Oktober 2013 findet das 9. Internationale Hodgkin Symposium im Kölner Gürzenich statt. Rund 1.000 Ärzte und Wissenschaftler aus aller Welt diskutieren aktuelle Erkenntnisse zum Hodgkin Lymphom – einer Krebserkrankung des lymphatischen Systems, von der in Deutschland jedes Jahr rund 2.000 zumeist junge Menschen betroffen sind. Im Mittelpunkt der Veranstaltung stehen aktuelle Studienergebnisse zu neuen Wirkstoffen, von denen erwartet wird, dass sie mittelfristig die Chemo- und Strahlentherapien bei dieser Tumorerkrankung ersetzen können. Veranstalter ist die Deutsche Hodgkin Studiengruppe (GHSG) unter der Leitung von Prof. Dr. med. Andreas Engert (Uniklinik Köln).

Unbehandelt führt das Hodgkin Lymphom zum Tod. Doch durch stetig verbesserte Therapieregime, bei denen mehrere chemotherapeutische Substanzen kombiniert und gegebenenfalls durch eine strahlentherapeutischen Behandlung ergänzt werden, können inzwischen über 80 Prozent der Erkrankten geheilt werden. In den vergangenen Jahren war es das Ziel der Ärzte und Wissenschaftler, die Aggressivität der Therapien zu verringern. Mit Spannung wird auf dem Kongress deshalb die Endauswertung der HD13-Studie der Kölner Hodgkin Studiengruppe erwartet, die möglicherweise den bislang geltenden Therapiestandard für Hodgkin- Patienten in frühen Stadien in Frage stellen und eine weitere Therapiereduzierung für diese Patientengruppe nahe legen wird.

Doch damit wollen sich die Kölner Hodgkin-Experten nicht zufrieden geben: „So wie wir Vorreiter für erfolgreiche Kombinationschemotherapien waren, wollen wir in unseren Studien vermehrt Substanzen einsetzen, die ganz gezielt die Tumorzellen angreifen“, umreißt Professor Dr. med. Andreas Engert die Ziele seiner Studiengruppe. Beispielsweise wurde mit Brentuximab Vedotin erst im letzten Jahr ein zielgerichtetes Therapeutikum gegen das auf Hodgkin-Zellen vorkommende CD30-Antigen für Patienten mit einem Rezidiv in Deutschland zugelassen. „Dieser Wirkstoff hat das das Potential, Hodgkin Lymphom-Zellen ohne zusätzliche Chemo- und Strahlentherapie zu vernichten“, erläutert der Onkologe. „Bei vielen Patienten, die zuvor auf keine der üblichen Chemotherapien ansprachen, konnte mit dieser neuen Behandlung eine deutliche Rückbildung der Tumorerkrankung beobachtet werden“, so Engert. Im Rahmen des Kongresses werden auch erste Ergebnisse mehrerer kleiner Studien vorgestellt, die das Medikament bei zuvor nicht behandelten Patienten eingesetzt haben. „Ich gehe davon aus, dass mittelfristig die meisten Hodgkin-Patient dieses zielgerichtete Immuntherapie erhalten und damit nebenwirkungsarm von ihrer Krankheit befreit werden können“, wagt Engert einen Blick in die Zukunft.

Für die zahlreichen niedergelassenen und in Kliniken tätigen Onkologen wird am Rande des Kongresses erstmals ein hämatologisches Fortbildungsprogramm (Hematology Educational) stattfinden, bei dem für den aktuellen Versorgungsalltag relevante Grundlagen zu verschiedenen onkologischen Erkrankungen des Blut- und Lymphsystems vermittelt werden.

Weitere Informationen und das Programm des 9. Internationale Hodgkin- Symposiums sind auf der Kongresswebsite verfügbar: www.hodgkinsymposium.org
. Dort gibt es auch ein Online-Formular zur Kongressanmeldung.

(Fach-)Journalisten, die für den Kongress akkreditiert werden oder Interviewtermine mit ausgewiesenen Lymphomexperten vereinbaren möchten, benutzen bitte das angehängte Rückmeldeformular.

Ansprechpartner:
Prof. Dr. Andreas Engert
Klinik I für Innere Medizin
Uniklinik Köln | D-50924 Köln
Tel. +49 (0)221 478-5966
E-Mail: a.engert@uni-koeln.de

Silke Hellmich
KML | Information & Kommunikation
Kompetenznetz Maligne Lymphome e.V.
Uniklinik Köln | D-50924 Köln
Tel. +49 (0)221 478-7405
E-Mail: silke.hellmich@uk-koeln.de

Die Deutsche Hodgkin Studiengruppe ist Mitglied im Kompetenznetz Maligne Lymphome e.V., einem Zusammenschluss führender deutscher Lymphom- Studiengruppen und Versorgungseinrichtungen. Die Kooperation trägt dazu bei, die Kommunikation und den Wissenstransfer zwischen Wissenschaftlern, Ärzten und Betroffenen zu verbessern und neue Ergebnisse aus der Forschung schnellstmöglich in die Patientenversorgung zu überführen. Auch Patienten und Selbsthilfeverbände sind eingebunden, so dass ihre Fragen und Bedürfnisse in die Gestaltung der Forschungsprojekte einfließen. Das Kompetenznetz Maligne Lymphome e.V. ist eines von inzwischen 21 Kompetenznetzen in der Medizin und wurde zwischen 1999 und 2009 vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert.

Weitere Informationen finden Sie unter
http://www.hodgkinsymposium.org – Kongresswebsite
http://www.ghsg.org – Website der Hodgkin Studiengruppe
http://www.lymphome.de – Website des Kompetenznetzes Maligne Lymphome e.V.
http://www.uk-koeln.de – Website der Uniklinik Köln

Pressemitteilung Kompetenznetz Maligne Lymphome e.V., Silke Hellmich

Hemmung des Onkoproteins AVEN als therapeutisches Konzept gegen Brustkrebs


Krebszeitung

--Download Neue Therapien für Hodgkin-Patienten als PDF-Datei --


  • Gewebe- Dünnschnitt eines kutanen T-Zell-Lymphoms. Die Zellkerne sind blau gefärbt, PP4R1 braun. Die unter der Haut liegenden T-Zellen weisen keine braune Färbung und somit kein PP4R1 auf. - Quelle: Dr. Marco Herling, Universität Köln
    Lymphome

    Die im Kompetenznetz Maligne Lymphome e.V. zusammengeschlossenen deutschen Lymphom-Studiengruppen konnten beim weltweit wichtigsten Hämatologen- Kongress der American Society of Hematology (ASH) erneut mit herausragenden Vorträgen und Postern beeindrucken. Besondere Aufmerksamkeit fanden die Ergebnisse der Deutschen CLL Studiengruppe (DCLLSG): Dr. Valentin Goede (Uniklinik Köln) präsentierte die CLL11 Studie als eines der sechs besten Abstracts in der Plenary Session. Der aktuell erschienene KML-Newsletter stellt dieses und weitere ASH- Highlights vor.

    Die chronische lymphatische Leukämie (CLL) gehört zu den häufigsten Leukämien, an der vor allem ältere Menschen erkranken. Da diese Patienten oft Begleiterkrankungen aufweisen, werden sie nur selten in klinische Studien eingeschlossen – mit der Folge, dass für die Behandlung dieser im klinischen Alltag relevanten Patientengruppe kaum evidenzbasierte Daten vorliegen.

    […mehr lesen]

  • Kongress - pixabay
    Prostatakrebs

    22.03.2005 – ISTANBUL (MedCon) – Derzeit wird nach einem interdisziplinären Konsens eine jährliche Früherkennungsuntersuchung mit Hilfe der digital-rektalen Untersuchung (DRU) und der Bestimmung des prostataspezifischen Antigens (PSA) bei allen Männern ab dem 50. Lebensjahr empfohlen. Welchen Stellenwert die beiden Untersuchungsverfahren in der Praxis haben, wurde von Dr. med. Pia Bader und Kollegen aus der Arbeitsgruppe von Professor Dr. Detlef Frohneberg vom Städtischen Klinikum Karlsruhe evaluiert. Dabei sollte auch die Frage angesprochen werden, ob ein Prostatakarzinom mit einem niedrigen PSA-Wert wirklich ein „harmloser Tumor“ ist.

    […mehr lesen]

Google News – Gesundheit