Neue True Point SPECT/CT-Technik verbessert Diagnostik

True Point SPECT*CT der Fa. Siemens

True Point SPECT*CT der Fa. SiemensIm Januar 2005 ist es so weit. Die europaweit erste Installation der neuen True Point Spect*CT- Anlage der Fa. Siemens wird in der Nuklearmedizinischen Klinik der Universität Erlangen erfolgen. Schon jetzt liegen vielversprechende Ergebnisse aus den USA vor, wo das Verfahren und die Technik entwickelt wurden. Um Krankheiten noch früher und sicherer erkennen zu können, hat Siemens zwei bildgebende Verfahren in einem Gerät miteinander verbunden. Die True Point SPECT*CT-Technik vereint die nuklearmedizinische SPECT-Diagnostik (Single Photon Emissions Tomographie) mit der Computertomographie. Die Kombination beider Methoden hat das Potential, die Diagnostik von Krebs, Herzerkrankungen und Nervenleiden erheblich zu verbessern.

True Point SPECT*CT der Fa. SiemensDie Computertomographie (CT) ist ein verfeinertes Verfahren der Röntgendiagnostik, bei dem die Röntgenquelle zusammen mit einem Detektorsystem um den Körper des Patienten rotiert. So erhält der Arzt in kürzester Zeit so genannte Schnittbilder aus dem Körperinneren. Ein Computer setzt diese Daten in ein mehrschichtiges 3D-Bild um.

Für das nuklearmedizinische Verfahren der SPECT erhält der Patient eine Spritze mit einer sehr geringen Menge radioaktiver Flüssigkeit. Hier können im Gegensatz zur PET/CT preiswertere und vielfältigere Substanzen wie Technicium, TC99M, Indium 111 und radioaktiver Jod zur Markierung eingesetzt werden. Die Markersubstanz wird je nach Art der Untersuchung in verschiedenen Organen kurzzeitig gespeichert. Die von dieser Substanz (und somit dem Patienten) ausgehende Gammastrahlung (Photonen) wird von einer speziellen Kamera erfasst und daraus ein dreidimensionales Schichtbild erstellt. SPECT ermöglicht also eine Darstellung der Funktionen des Körpers und seiner Zellen. Da sich bei den meisten Krankheitsbildern die Funktion eines Organs ändert, bevor strukturelle Veränderungen sichtbar werden, kann SPECT schon sehr frühzeitig krankhafte Veränderung erkennen.

Im Vergleich zur CT haben SPECT-Bilder aber eine geringere räumliche Auflösung und bieten keine eindeutige Organ- Zuordnung. Daher kombinierten die Medizintechnik-Experten von Siemens beide Verfahren und erreichen damit eine sehr frühzeitige Darstellung krankhafter Prozesse und eine genaue Ortsangabe mit einer Auflösung von weniger als einem Millimeter. Durch die SPECT*CT kann der Arzt jetzt früh eine genaue und zuverlässige Diagnose stellen und eine Therapie präzise planen. Ein Vorteil für den Patienten besteht darin, dass bei einem Untersuchungstermin beide Verfahren angewendet werden können.

Die Kombination von funktioneller mit struktureller Bildgebung wurde schon im Jahr 2000 mit der PET/CT (Positronenemissionstomographie kombiniert mit CT) – welche nicht auf Gamma- sondern auf Positronenstrahlung basiert – eingeführt. Derzeit ist die kommerzielle Verfügbarkeit der verwendeten Substanzen zur Tumormarkierung bei der PET/CT begrenzt. Der SPECT-Technik steht bereits jetzt eine Vielzahl verschiedener Testsubstanzen zur Verfügung, wovon nach der Kombination mit der CT noch mehr Patienten profitieren können.


Krebszeitung

--Download Neue True Point SPECT/CT-Technik verbessert Diagnostik als PDF-Datei --


  • Informierte Entscheidung
    Brustkrebs

    Informierte EntscheidungMit dem 50. Lebensjahr erhalten Frauen in Deutschland ihre erste Einladung zum Mammographie-Screening. Ob frau daran teilnimmt, entscheidet sie selbst. Deshalb sollte sie gut informiert sein, welche Vorteile und Risiken die Brustkrebsfrüherkennung hat. Die Kooperationsgemeinschaft Mammographie greift anlässlich des Weltfrauentags die gängigsten Irrtümer zur Brustkrebsfrüherkennung auf und klärt auf über „Medizinerlatein“.

    Schützt Früherkennung vor Brustkrebs?

    Eine Früherkennungsuntersuchung kann Brustkrebs nicht verhindern! Doch kann sie Krebs in einem sehr frühen Stadium entdecken und damit eine schonende, erfolgreiche Behandlung ermöglichen. Früherkennung soll Leben retten. Nach Schätzungen des Robert Koch-Institutes (RKI) können durch das Mammographie-Screening-Programm in Deutschland rund 2.000 Frauen jährlich mehr den Brustkrebs überleben. Zurzeit erkranken rund 72.000 Frauen im Jahr an Brustkrebs, rund 17.000 (RKI) sterben daran.

    […mehr lesen]

  • Krebssymbol - pixabay
    dkfz
    Jedes neue Krebsmedikament kann die Überlebenschancen von Patienten erhöhen. Leider bringen diese Medikamente manchmal jedoch schwere Nebenwirkungen mit sich, deren Ursachen bisher selten entschlüsselt werden konnten. Einem internationalen Wissenschaftlerteam aus München, Heidelberg, Schweden und Singapur [...mehr lesen]

Google News – Gesundheit

  • Behörden hoffen auf experimentelle Ebola-Therapie
    am 14. August 2018 um 16:42

    Behörden hoffen auf experimentelle Ebola-Therapie  SPIEGEL ONLINEEbola im Kampfgebiet  Süddeutsche.deWHO sieht große Gefahr für Ausbreitung von Ebola im Kongo  Deutsches Ärzteblatt«Kongo hat bewiesen, dass es diese Krankheit bekämpfen kann»  Schweizer Radio und […]

  • Mehr als doppelt so viele Zecken wie 2017: So schützen Sie sich vor einer Infektion
    am 14. August 2018 um 15:18

    Mehr als doppelt so viele Zecken wie 2017: So schützen Sie sich vor einer Infektion  kreiszeitung.deRekord-Zahl an Zeckenstichen: «Da muss etwas anderes am Laufen sein»  az Aargauer Zeitung«Meine Begeisterung für Zecken hält seit bald 40 Jahren an»  Schweizer Radio und Fernsehen […]

  • Wird durch Mücken übertragen: Das West-Nil-Virus breitet sich in Europa aus
    am 14. August 2018 um 15:11

    Wird durch Mücken übertragen: Das West-Nil-Virus breitet sich in Europa aus  Berliner ZeitungGefährliches West-Nil-Virus breitet sich in Europa aus  General-AnzeigerRotes Kreuz Vorarlberg testet Blutspenden auf West-Nil-Virus  VOL.AT - Vorarlberg OnlineKKH warnt: Immer mehr Infektionen durch […]

  • Deepmind: Künstliche Intelligenz erkennt Augenkrankheiten
    am 14. August 2018 um 15:11

    Deepmind: Künstliche Intelligenz erkennt Augenkrankheiten  heise onlineDeepmind-System diagnostiziert Augenkrankheiten  Golem.deKünstliche Intelligenz: Google-KI diagnostiziert über 50 Augenkrankheiten  VRODOFull coverag […]

  • Kardiologen warnen vor Doping im Breitensport
    am 14. August 2018 um 14:52

    Kardiologen warnen vor Doping im Breitensport  Deutsches ÄrzteblattFreizeitsportler gefährden immer öfter ihre Herzgesundheit mit Doping  Ärzte ZeitungFull coverag […]