Neuer Informationsfilm – Hodgkin Lymphom

Hodgkin/Reed-Sternberg (HRS)-Zellen - Quelle: nature com
Hodgkin/Reed-Sternberg (HRS)-Zellen - Quelle: nature com

Bonn (jt) – Die Deutsche Krebshilfe ergänzt ihre Broschürenreihe „Die blauen Rageber“ durch Patienten-Informationsfilme auf DVD. Als neuen Titel dieser Serie stellt die gemeinnützige Organisation den Film „Hodgkin Lymphom“ vor. Im Hauptfilm berichten 13 Betroffene im Rahmen einer gemeinsamen Reise über ihre Erfahrungen mit der bösartigen Krankheit. Während der Tage auf See sprechen sie über Diagnose, Therapie und das Leben mit und nach der Erkrankung, das mit seinen Höhen und Tiefen einer Schifffahrt gleicht. Kurze Filme zu Themen wie Chemotherapie, Ernährung, ergänzende Heilverfahren sowie Kinderwunsch runden das Angebot ab. Die DVD kann ab sofort kostenlos bei der Deutschen Krebshilfe bestellt werden.

Deutsche Krebshilfe bringt kostenlose DVD heraus News Grafik

„Die Diagnose war in erster Linie ein Schock. Plötzlich, von heute auf morgen, tritt der Tod vor einen, sitzt einem im Nacken.“ So beschreibt Regina, eine Kunsttherapeutin, die bereits im Alter von 23 Jahren an einem Hodgkin Lymphom erkrankte, den Moment, als sie von der Diagnose erfuhr. Sie und weitere zwölf Betroffene berichten im Patienten-Informationsfilm „Hodgkin Lymphom“ über ihre Erfahrungen mit der Krankheit, angefangen bei der Diagnose, über die Therapie bis hin zu den Nebenwirkungen und psychischen Problemen, unter denen sie während und nach der Therapie zu leiden hatten und haben.

Professor Dr. Andreas Engert, Leiter der Deutschen Hodgkin Studiengruppe an der Universitätsklinik Köln, gibt im Film Hintergrundinformationen zu dieser eher seltenen Krebsart. „Die Ursache dieser Erkrankung ist – wie bei fast allen Krebserkrankungen – nicht endgültig geklärt. Man weiß, dass die bösartigen Zellen von gutartigen Lymphozyten abstammen, also Zellen des lymphatischen Systems. Aber warum sie entarten, also zu Krebszellen werden, ist noch ungeklärt“, so der Experte. An einem Hodgkin Lymphom erkranken vor allem junge Erwachsene. Das Durchschnittsalter liegt bei 32 Jahren.

Die Deutsche Krebshilfe ist unter dem Motto „Helfen. Forschen. Informieren.“ tätig. Schon seit ihrer Gründung durch Frau Dr. Mildred Scheel im Jahr 1974 setzt sich die Organisation dafür ein, dass Betroffene und Angehörige umfassend über die Krankheit Krebs aufgeklärt werden. „Das Thema Krebs ist heute kein Tabu mehr. Über Krebs wird gesprochen und geschrieben“, so die Präsidentin der Deutschen Krebshilfe, Frau Professor Dr. Dagmar Schipanski. „Wir möchten dazu beitragen, dass die Menschen angstfrei mit der Krankheit umgehen können. Denn ein aufgeklärter Patient, der weiß, was mit ihm geschieht, kann aktiv gegen seine Erkrankung angehen.“

Der Patienten-Informationsfilm „Hodgkin Lymphom“ wurde im Auftrag der Deutschen Krebshilfe von TAKEPART media and science, Köln, produziert. Er ist als „Blaue DVD“ entweder zusammen mit der Broschüre „Hodgkin Lymphom“ oder einzeln kostenlos erhältlich bei der Deutschen Krebshilfe, Postfach 1467, 53004 Bonn. Ausschnitte aus der DVD stehen auch im Internet unter www.krebshilfe.de. Verfügbar sind außerdem Filme über Darmkrebs, Hautkrebs und Palliativmedizin. Weitere DVDs zu den Themen Prostatakrebs und Fatigue sind in Vorbereitung. Die Deutsche Krebshilfe finanziert ihre Aktivitäten ausschließlich aus Spendengeldern der Bevölkerung und kämpft als Bürgerinitiative bereits seit über 34 Jahren gegen den Krebs. Ihr Spendenkonto: 90 90 93 bei der Sparkasse KölnBonn.

Infokasten: Hodgkin Lymphom

Das Hodgkin Lymphom ist eine bösartige Erkrankung des lymphatischen Systems. Etwa 2.000 Menschen erkranken in Deutschland jährlich an dieser Krebsart. Die Heilungschancen liegen bei etwa 80 Prozent. Das Durchschnittsalter bei Neuerkrankten liegt bei 32 Jahren. Das Hodgkin Lymphom wird durch eine Chemo- oder Strahlentherapie behandelt. Operative Verfahren werden zur Diagnosestellung eingesetzt.

Pressemitteilung Deutsche Krebshilfe e. V.


Krebszeitung

--Download Neuer Informationsfilm - Hodgkin Lymphom als PDF-Datei --


  • Atlas der Gesellschaft der epidemiologischen Krebsregister - Quelle: GEKID
    Gesundheitspolitik

    Neue Zahlen zu Krebserkrankungen

    Atlas der Gesellschaft der epidemiologischen Krebsregister - Quelle: GEKIDDer interaktive Atlas der Gesellschaft der epidemiologischen Krebsregister e.V. (GEKID) präsentiert ab sofort unter www.gekid.de die aktuellen Zahlen zum Krebsgeschehen aus den epidemiologischen Krebsregistern der Bundesländer. „Wir stellen für die Jahre 2008 und 2009 im Vergleich zum Jahr 2007 einen deutlichen um etwa 10 Prozent bzw. 20 Prozent Anstieg bei Brustkrebs und bei Hautkrebs fest“, erklärt der Vorsitzende der GEKID, Prof. Dr. Alexander Katalinic, Universität zu Lübeck. „Dieser Anstieg dürfte mit der bundesweiten Umsetzung des Mammographie-Screenings und des Hautkrebs-Screenings zusammenhängen.“Der interaktive Atlas der Gesellschaft der epidemiologischen Krebsregister e.V. (GEKID) präsentiert ab sofort unter die aktuellen Zahlen zum Krebsgeschehen aus den epidemiologischen Krebsregistern der Bundesländer. „Wir stellen für die Jahre 2008 und 2009 im Vergleich zum Jahr 2007 einen deutlichen um etwa 10 Prozent bzw. 20 Prozent Anstieg bei Brustkrebs und bei Hautkrebs fest“, erklärt der Vorsitzende der GEKID, Prof. Dr. Alexander Katalinic, Universität zu Lübeck. „Dieser Anstieg dürfte mit der bundesweiten Umsetzung des Mammographie-Screenings und des Hautkrebs-Screenings zusammenhängen.“

    […mehr lesen]

  • Ein 'Labor' kleiner als eine 1-Euromünze: Der Mikrochip, den die Hochschule Hamm-Lippstadt gemeinsam mit der iX-factory GmbH in einem neu gestarteten Forschungsprojekt entwickelt, um Leukämiediagnostik zukünftig in der Praxis zu ermöglichen. - Copyright: Hochschule Hamm-Lippstadt
    Krebsthemen

    Berlin – Diabetes Typ 2 erhöht das Risiko, an Krebs zu erkranken und daran zu versterben. Aber auch die Diabetestherapie selbst hat Einfluss auf die Entstehung von Krebs, wie eine neue Übersichtsarbeit von Professor Dr. med. Norbert Stefan und Kollegen aus dem Universitätsklinikum Tübingen in der Zeitschrift DMW Deutsche Medizinische Wochenschrift zeigt. „Die Daten sprechen dafür, dass Metformin im Gegensatz zu anderen Therapieformen vor Krebs schützt“, resümiert Professor Dr. med. Stephan Matthaei, Präsident der Deutschen Diabetes Gesellschaft (DDG). Dies stellt einen weiteren Grund dar, Patienten mit Typ 2 Diabetes mit Metformin zu behandeln, wie die Leitlinie der DDG empfiehlt. Denn Metformin wirkt sich auch günstig auf die Blutzucker-Stoffwechseleinstellung und das Körpergewicht aus und vermindert Folgeerkrankungen wie Herzinfarkt. „Darüber hinaus ist natürlich eine gesunde Ernährung sowie ausreichende körperliche Aktivität die Grundlage jeder Therapie“, betont der Leiter des Diabetes-Zentrums am Christlichen Krankenhaus in Quakenbrück. Vor dem Hintergrund des erhöhten Krebsrisikos sollten Menschen mit Diabetes zudem regelmäßig an der Krebsvorsorge teilnehmen.

    […mehr lesen]

Google News – Gesundheit