Neuer Service für krebskranke Patienten:

Krankenkassen - pixabay
Krankenkassen - pixabay

Barmenia Krankenversicherung und Apotheker rechnen Zytostatika direkt ab

Wuppertal – Die Barmenia Krankenversicherung a. G. verringert den bürokratischen Aufwand für schwer kranke Krebspatienten und ermöglicht ab sofort die direkte Abrechnung von Zytostatika mit Mitgliedsapotheken des VZA (Verband der Zytostatika herstellenden Apothekerinnen und Apotheker e. V.). Betroffene Krebspatienten müssen somit zukünftig keine Zytostatika mehr vorfinanzieren. Die Vereinbarung umfasst die Zytostatikazubereitungen sowie sämtliche anderen parenteralen Zubereitungen, wie zum Beispiel unterstützende Arzneimittel und verordnete Hilfsmittel.

Finanzielle Entlastung für schwer kranke Patienten

„Mit der neuen Vereinbarung werden unsere krebskranken Patienten nicht nur finanziell entlastet, sondern auch der bürokratische Aufwand reduziert sich deutlich. Die ohnehin stark belasteten Betroffenen erfahren so eine größtmögliche Unterstützung. Und das dürfen sie von einem serviceorientierten Krankenversicherer auch verlangen“, erklärt Josef Beutelmann, Vorsitzender der Vorstände der Barmenia Versicherungen. Eine Behandlung mit Zytostatika ist überwiegend mit hohen Kosten verbunden. So entstehen zum Beispiel bei einer Brustkrebspatientin in einer Chemotherapie mit einem monoklonalen Antikörper im wöchentlichen Abstand jeweils Kosten in Höhe von 1800 Euro.

Gesetzeskonforme Abrechnung ist gewährleistet

Über ein Formular erteilt der Versicherte eine Einzelgenehmigung und tritt seine Erstattungsansprüche damit an die Apotheke ab. Diese Genehmigung kann er jederzeit widerrufen. Die Apotheke rechnet dann mit der Barmenia Krankenversicherung ab. Der Versicherte erhält eine Mitteilung über die Abrechnung.

Weitere Informationen unter www.barmenia.de

Über Barmenia Krankenversicherung a.G.

Der in Wuppertal ansässige Krankenversicherer betreute im Jahr 2011 über 1,2 Millionen versicherte Personen. Mit einem Beitragsvolumen von rund 1,5 Milliarden Euro ist er die Nummer acht der privaten Krankenversicherer auf dem deutschen Markt. Neben der Krankenversicherung gehören auch die Barmenia Lebensversicherung a. G. und die Barmenia Allgemeine Versicherungs-AG dem Konzern an. Deutschlandweit beschäftigen die drei Unternehmen Jahr rund 3.400 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.

Pressemitteilung der Barmenia Krankenversicherung a.G. Marina Weise-Bonczek


Krebszeitung

--Download Neuer Service für krebskranke Patienten: als PDF-Datei --


  • Brustkrebszellen - Quelle: Dr. Lutz Langbein, Deutsches Krebsforschungszentrum
    Brustkrebs

    14 Fachgesellschaften erarbeiten Leitlinien für Diagnostik, Therapie und Reha. Neue Leitlinien für Diagnostik, Therapie und Rehabilitation von Brustkrebspatientinnen geben eine wissenschaftlich gesicherte Orientierung im Dschungel der Verfahren. Auf dem 55. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe in Hamburg diskutieren die Experten auch, wie die Umsetzung dieser Leitlinien vorangebracht und überprüft werden kann.

    […mehr lesen]

  • Offene Krebskonferenz in Hamburg
    Deutsche Krebshilfe

    Offene Krebskonferenz in HamburgHamburg (ct) – Rund 800 Patienten, deren Angehörige und andere Interessierte informierten sich am 12. September 2009 in Hamburg bei der dritten Offenen Krebskonferenz über aktuelle Entwicklungen in der Krebsmedizin. Das Haus der Krebs-Selbsthilfe, ein Verbund der von der Deutschen Krebshilfe geförderten Krebs-Selbsthilfeorganisationen, forderte im Rahmen der Konferenz eine Verbesserung der psychosozialen Versorgung von Krebs-Patienten. „Das, was notwendig und möglich ist, muss jedem Betroffenen zur Verfügung gestellt werden“, sagte Professor Dr. Gerhard Englert, Vorsitzender der Deutschen ILCO, einer Selbsthilfevereinigung für Stomaträger und Darmkrebs-Patienten. Mit der Bitte um Unterstützung auch auf gesundheitspolitischer Ebene übergab Englert an Professor Dr. Werner Hohenberger, Präsident der Deutschen Krebsgesellschaft, und Gerd Nettekoven, Hauptgeschäftsführer der Deutschen Krebshilfe, eine Resolution der Selbsthilfeorganisationen. Die alle zwei Jahre stattfindende Konferenz wurde erstmals gemeinsam von der Deutschen Krebsgesellschaft, der Deutschen Krebshilfe und der Hamburger Krebsgesellschaft veranstaltet und finanziert.

    […mehr lesen]

Google News – Gesundheit