Neues Diagnoseverfahren in der Leukämie-Therapie ausgezeichnet

Wissenschaftler untersuchen, wie Antikörper gesundes Gewebe von Leukämiepatienten am besten schützen können. © Dirk Mahler/Fraunhofer

Der von der TUI AG, Hannover, gestiftete und mit 15.000 Euro dotierte Rudolf-Schoen-Preis für besondere Leistungen in der Medizin geht an Privatdozentin Dr. med. Eva Mischak-Weissinger, Abteilung Hämatologie, Hämostaseologie und o­nkologie der Medizinischen Hochschule Hannover (Direktor: Professor Dr. Arnold Ganser). Mit ihrer Forschungsarbeit konnte sie zeigen, dass mittels einer neuen Untersuchungsmethode, der Proteomanalyse, die rechtzeitige Erkennung einer lebensbedrohlichen Komplikation in der Leukämie-Therapie zuverlässig möglich ist. Die Arbeit wurde in der international renommierten Zeitschrift „Blood“ publiziert.

Rudolf-Schoen-Preis für Krebs-Forscherin

Die Knochenmark- oder Stammzelltransplantation hat das Überleben von Patienten mit Leukämien dramatisch verbessert. Dennoch birgt die Transplantation erhebliche Gefahren, die u. a. auf der Übertragung körperfremder Zellen beruhen. Eine dieser lebensgefährlichen Komplikationen stellt die „Graft-versus-Host-Erkrankung “ (GvHD, Transplantat-gegen-Wirt-Reaktion) dar, bei der die transplantierten Zellen den Körper des ohnehin geschwächten Patienten angreifen. Die rechtzeitige Einleitung einer Behandlung ist bei dieser Komplikation überlebenswichtig. Bislang nahm jedoch die Erkennung der Erkrankung relativ lange Zeit in Anspruch. Die Anwendung des neuen Diagnoseverfahrens (DiaPat) ermöglicht nun eine weitaus frühere und einfachere Krankheitserkennung aus einer Urinprobe. Die routinemäßige Überwachung der Leukämiepatienten nach der Knochenmarktransplantation wird wesentlich sicherer, Heilungschancen werden verbessert.

Die DiaPat-Methode wurde im Rahmen eines vom BioProfil „Funktionelle Genomanalyse“ geförderten Projektes von der mosaiques diagnostics and therapeutics AG in Hannover entwickelt. Die Diagnose beruht auf der umfassenden Analyse und Darstellung von tausenden Proteinen in einer Urinprobe oder anderen Körperflüssigkeiten. Die hochkomplexen Proteinmuster spiegeln krankhafte Veränderungen sehr exakt wider und können damit für eine sehr frühe und umfassende Diagnostik eingesetzt werden. So wird das Verfahren bereits erfolgreich zur Erkennung von diabetischer Nephropathie, eine der folgenschwersten Komplikationen der Diabetes, und anderen chronischen Nierenerkrankungen eingesetzt.

Die Preisträgerin hat das Verfahren erstmalig in der klinischen Praxis bei der Behandlung leukämiekranker Patienten erfolgreich angewendet. Eine Anschlussstudie an der MHH läuft bereits, und auch andere Kliniken haben bereits großes Interesse am Einsatz der Methode angemeldet.

„Eines unserer wichtigsten Ziele in der Leukämietherapie ist die Vermeidung und die bessere Kontrolle von Komplikationen“, sagt Dr. Eva-Mischak-Weissinger und erklärt: „Die neue Untersuchungsmethode hat uns dabei einen entscheidenden Schritt vorwärts gebracht, denn nun können wir die GvHD in einem Frühstadium, 10 Tage früher als bisher, erkennen.“

Ihr Ansprechpartner bei mosaiques und DiaPat:
Dr. Christian Heuer, mosaiques diagnostics and therapeutics AG,
Feodor-Lynen-Straße 21,
30625 Hannover
Telefon 0511 – 554744-14
Email: heuer@diapat.com
Internet: www.mosaiques-diagnostics.com und www.diapat.de

Ihr Ansprechpartner bei BioRegioN:
Dr. Thomas Wagner
BioRegioN GmbH
Vahrenwalder Str. 7
30165 Hannover
Tel: +49-(0)511/9357-940
Fax:+49-(0)511/9357-963
thomas.wagner@bioregion.de
www.bioregion.de

Pressemitteilung, BioRegioN – Biotechnologie Niedersachsen


Krebszeitung

--Download Neues Diagnoseverfahren in der Leukämie-Therapie ausgezeichnet als PDF-Datei --


  • Mikroskopische Aufnahme eines Gewebsschnitts durch einen Dickdarmtumor mit Spezialfärbung: Die blau angefärbten Zellen produzieren den Wachstumsfaktor Epiregulin. Es handelt sich zum Großteil um Bindegewebszellen (Tumorfibroblasten). - Foto: Dr. Clemens Neufert
    Darmkrebs

    Je früher, desto besser

    Hannover im November 2012. Mehr als 80.000 Menschen erkranken in Deutschland jährlich an Darmkrebs, der sich überwiegend im unteren Dickdarmabschnitt entwickelt. Bisher nutzt jedoch nur etwa jede dritte Frau und jeder sechste Mann über 45 Jahren die Möglichkeit einer kostenlosen Früherkennung. „Viele Menschen wissen oftmals gar nicht, dass Darmkrebs im Anfangsstadium in über 90 Prozent der Fälle gut heilbar ist“, erklärt Prof. (Univ. Chisinau) Dr. Dr. Stefan Hillejan, Proktologe der Praxisklinik für Venen- und Enddarmerkrankungen in Hannover. Darüber hinaus unterschätzen viele die Darmkrebs fördernden Faktoren, sodass vorbeugende Maßnahmen häufig ausbleiben. 

    […mehr lesen]

  • Das Deutsche Krebsforschungszentrum - dkfz - in Heidelberg
    dkfz

    Die Gesellschaft der epidemiologischen Krebsregister in Deutschland e.V. (GEKID) sorgt für Einheitlichkeit bei den Daten der elf deutschen Landeskrebsregister. Nur so lassen sich deutschlandweite Aussagen zu Krebsneuerkrankungen und Krebssterblichkeit treffen und die Qualität von Krebsprävention und Krebsmedizin im internationalen Vergleich beurteilen. GEKID tagt derzeit beim epidemiologischen Krebsregister Baden-Württemberg im Deutschen Krebsforschungszentrum, um gemeinsame Forschungsprojekte auf den Weg zu bringen.

    Bei Fragen nach der Häufigkeit oder der Altersverteilung bestimmter Krebsarten in Deutschland standen Wissenschaftler bis vor kurzem hauptsächlich die Daten des Saarländischen Krebsregisters zur Verfügung. Diese Daten repräsentieren zwar nur etwa 1,3 Prozent der Bundesbürger, wurden aber auf ganz Deutschland hochgerechnet. Inzwischen sind in allen deutschen Bundesländern Krebsregister etabliert. Die Landesregister arbeiten in der Gesellschaft der epidemiologischen Krebsregister in Deutschland e.V. (GEKID) zusammen. „Vorrangiges Ziel von GEKID ist es, trotz unterschiedlicher landesgesetzlicher Regelungen bundesweit einheitliche methodische und inhaltliche Standards zu erreichen. Nur so sind die Ergebnisse der Krebsregister untereinander vergleichbar“, sagt Professor Nikolaus Becker vom Deutschen Krebsforschungszentrum, der das epidemiologische Krebsregister Baden Württemberg leitet.

    […mehr lesen]

Google News – Gesundheit