Neues therapeutisches Ziel bei Tumoren des Hörnervs, Genexpressinnsanalyse liefert wichtige Hinweise

Foto: Pathologie des Klinikums der Uni Heidelberg

Prof. Dr. Boris Krischek, Oberarzt an der Klinik für Allgemeine Neurochirurgie der Uniklinik Köln, hat gemeinsam mit einem internationalen Forscherteam an der molekularen Genese eines gutartigen Hirntumors geforscht. Die Studie, die neue therapeutische Ziele für eine medikamentöse Therapie bei Vestibularis-Schwannomen aufweist, wurde heute (23.09.2014) im Journal of Neurosurgery veröffentlicht.

Das Vestibularis-Schwannom (auch bekannt als Akustikus-Neurinom) ist ein gutartiger, langsam wachsender Tumor, der im inneren Gehörgang angesiedelt ist, dort wo der Hör-Gleichgewichtsnerv im Gehirn sitzt. Ab einer bestimmten Größe kann der Tumor gegen benachbarte Nerven drücken, was zu Hörverlust, Tinnitus (Klingeln in den Ohren) und Gleichgewichtsstörungen führen kann. In ausgedehnten Fällen kann er den Hirnstamm bedrängen und selten sogar lebensbedrohlich werden. Manchmal ruht der Tumor und es ist kein Wachstum erkennbar. Acht bis zehn Prozent aller Hirntumoren sind Vestibularis-Schwannome.

Sie bestehen aus sehr vielen dünnen Fasern, die von einer Hülle aus Bindegewebe ummantelt sind. „Man kann es vereinfacht mit einem Stromkabel und der dementsprechenden Isolierung vergleichen“, so Prof. Krischek. „Der Tumor geht aus Zellen hervor, welche die Nervenhülle bilden – also aus der Isolierung. Man nennt sie Schwannsche Zellen. Bei einem Vestibularis- Schwannom wachsen diese Zellen unkontrolliert.“

Bisher gibt es keine etablierte medikamentöse Therapie. Weltweit ist die meistgewählte Behandlungsoption die Operation oder die stereotaktische Bestrahlung. Je nach Größe des Tumors beziehungsweise einer Vergesellschaftung mit einer erblichen Tumorerkrankung (Neurofibromatose Typ2) sind diese Optionen nicht immer nachhaltig und praktikabel. In der Studie wurde die Genexpression von 49 Vestibularis-Schwannomen im Vergleich zu Gewebe von sieben normalen vestibulären Nerven untersucht. Genexpression ist der Prozess, durch den die DNS in Genprodukte (vor allem Proteine) in der Zelle umgewandelt wird. Je nach Zellart und Lokalisation im Körper ändert sich dieser Prozess. So wird davon ausgegangen, dass sich die Genexpression von Tumorzellen im Vergleich zu „normalen“ Zellen unterscheidet.

Die Forscher fanden bei der Untersuchung über 4.000 Expressionsunterschiede und entdeckten dadurch neue Signalwege, welche die Genexpression im Tumor regulieren und den natürlichen Tod dieser Zellen hemmen. Ein Signalweg war deutlich überaktiv in den Tumorzellen. Er nennt sich: PI3K / Akt / mTOR Signalweg. Er ist auch bezogen auf andere Krebsarten bekannt und auch dort deutlich überaktiv. Demensprechend nutzten ihn die Forscher als Angriffspunkt für eine mögliche Therapie. Sie testeten an Schwannom-Tumorzellen zwei Stoffverbindungen, von denen bekannt ist, dass sie diesen Signalweg hemmen können (BEZ235 und PKI-587). Beide Stoffe verringerten die Überlebensfähigkeit der Tumorzellen und erhöhten den Zelltod.

„Natürlich sind wir von einer klinischen Anwendung noch weit entfernt, allerdings zeigen unsere Forschungen, dass wir bereits Stoffe an der Hand haben, die für eine mögliche therapeutische Anwendung geeignet scheinen. Vor allem für Patienten, bei denen eine komplette chirurgische Entfernung des Tumors nicht möglich ist oder zu risikoreich erscheint, könnte das eine Therapiemöglichkeit darstellen, denn unsere Studie hat zumindest bewiesen, dass es einen medikamentösen Angriffspunkt bei Vestibularis- Schwannomen gibt“, so Prof. Krischek.

Originalarbeit:
Agnihotri S, Gugel I, Remke M, Bornemann A, Patazis G, Mack SC, Shih D, Singh SK, Sabha N, Taylor MD, Tatagiba M, Zadeh G, Krischek B: Gene- expression profiling elucidates molecular signaling networks that can be therapeutically targeted in vestibular schwannoma. Laboratory investigation. Journal of Neurosurgery, published online, ahead of print, September 23, 2014; DOI: 10.3171/2014.6.JNS131433.

Pressemitteilung Uniklinik Köln, Christoph Wanko

Das Immunsystem gegen den Tumor aktivieren


Krebszeitung

--Download Neues therapeutisches Ziel bei Tumoren des Hörnervs, Genexpressinnsanalyse liefert wichtige Hinweise als PDF-Datei --


  • Querschnitt durch eine Gewebeprobe eines Gebärmutterhalstumors. Die Krebszellen enthalten hohe Mengen an LEDGF-Protein (braune Färbung). Quelle: Miriam Reuschenbach, Universitätsklinikum Heidelberg
    Gebärmutterhalskrebs

    Die Ergebnisse des von der Bayerischen Forschungs­stiftung geförderten Projekts „Immunzytometrie“ ­werden der Fachwelt bei einem Abschluss- Workshop am 10. November 2004 im Fraunhofer-­Institut für Integrierte Schaltungen IIS vorgestellt.

    […mehr lesen]

  • Sonnenschutz
    Deutsche Krebshilfe

    Bonn (sts) – Endlich Frühling, endlich Osterferien! Nach dem Winter ist die Sehnsucht nach wärmenden Sonnenstrahlen besonders groß. Doch zu viel UV-Strahlung ist krebserregend und erhöht das Hautkrebsrisiko. „Wer sich in der Sonne richtig verhält, kann sie genießen und gleichzeitig Sonnenbrände und Hautkrebs vermeiden“, betont Gerd Nettekoven, Hauptgeschäftsführer der Deutschen Krebshilfe. “Es gilt, sich in der Sonne nicht aus-, sondern anzuziehen und die pralle Mittagssonne zu meiden.“

    Tipps für gesundes Sonnenbaden

    Derzeit erkranken jährlich etwa 224.000 Menschen bundesweit an einem Tumor der Haut. Der größte Risikofaktor für dieses Tumorleiden sind die UV-Strahlen. „Auch wenn es Anzeichen dafür gibt, dass sich die Ozonschicht insgesamt wieder erholt, kann es im Frühjahr zu lokalen, zeitlich begrenzten Einbrüchen der Ozonschicht kommen, die dazu führen, dass es in einzelnen Regionen Europas schon im April zu UV-Belastungen kommt, die denen im Sommer entsprechen“, erläutert Professor Dr. Eckhard Breitbart, Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft Dermatologische Prävention (ADP). „Daher ist ein umfassender Sonnenschutz auch im Frühling wichtig.“

    […mehr lesen]

Google News – Gesundheit