Neues therapeutisches Ziel bei Tumoren des Hörnervs, Genexpressinnsanalyse liefert wichtige Hinweise

Foto: Pathologie des Klinikums der Uni Heidelberg

Prof. Dr. Boris Krischek, Oberarzt an der Klinik für Allgemeine Neurochirurgie der Uniklinik Köln, hat gemeinsam mit einem internationalen Forscherteam an der molekularen Genese eines gutartigen Hirntumors geforscht. Die Studie, die neue therapeutische Ziele für eine medikamentöse Therapie bei Vestibularis-Schwannomen aufweist, wurde heute (23.09.2014) im Journal of Neurosurgery veröffentlicht.

Das Vestibularis-Schwannom (auch bekannt als Akustikus-Neurinom) ist ein gutartiger, langsam wachsender Tumor, der im inneren Gehörgang angesiedelt ist, dort wo der Hör-Gleichgewichtsnerv im Gehirn sitzt. Ab einer bestimmten Größe kann der Tumor gegen benachbarte Nerven drücken, was zu Hörverlust, Tinnitus (Klingeln in den Ohren) und Gleichgewichtsstörungen führen kann. In ausgedehnten Fällen kann er den Hirnstamm bedrängen und selten sogar lebensbedrohlich werden. Manchmal ruht der Tumor und es ist kein Wachstum erkennbar. Acht bis zehn Prozent aller Hirntumoren sind Vestibularis-Schwannome.

Sie bestehen aus sehr vielen dünnen Fasern, die von einer Hülle aus Bindegewebe ummantelt sind. „Man kann es vereinfacht mit einem Stromkabel und der dementsprechenden Isolierung vergleichen“, so Prof. Krischek. „Der Tumor geht aus Zellen hervor, welche die Nervenhülle bilden – also aus der Isolierung. Man nennt sie Schwannsche Zellen. Bei einem Vestibularis- Schwannom wachsen diese Zellen unkontrolliert.“

Bisher gibt es keine etablierte medikamentöse Therapie. Weltweit ist die meistgewählte Behandlungsoption die Operation oder die stereotaktische Bestrahlung. Je nach Größe des Tumors beziehungsweise einer Vergesellschaftung mit einer erblichen Tumorerkrankung (Neurofibromatose Typ2) sind diese Optionen nicht immer nachhaltig und praktikabel. In der Studie wurde die Genexpression von 49 Vestibularis-Schwannomen im Vergleich zu Gewebe von sieben normalen vestibulären Nerven untersucht. Genexpression ist der Prozess, durch den die DNS in Genprodukte (vor allem Proteine) in der Zelle umgewandelt wird. Je nach Zellart und Lokalisation im Körper ändert sich dieser Prozess. So wird davon ausgegangen, dass sich die Genexpression von Tumorzellen im Vergleich zu „normalen“ Zellen unterscheidet.

Die Forscher fanden bei der Untersuchung über 4.000 Expressionsunterschiede und entdeckten dadurch neue Signalwege, welche die Genexpression im Tumor regulieren und den natürlichen Tod dieser Zellen hemmen. Ein Signalweg war deutlich überaktiv in den Tumorzellen. Er nennt sich: PI3K / Akt / mTOR Signalweg. Er ist auch bezogen auf andere Krebsarten bekannt und auch dort deutlich überaktiv. Demensprechend nutzten ihn die Forscher als Angriffspunkt für eine mögliche Therapie. Sie testeten an Schwannom-Tumorzellen zwei Stoffverbindungen, von denen bekannt ist, dass sie diesen Signalweg hemmen können (BEZ235 und PKI-587). Beide Stoffe verringerten die Überlebensfähigkeit der Tumorzellen und erhöhten den Zelltod.

„Natürlich sind wir von einer klinischen Anwendung noch weit entfernt, allerdings zeigen unsere Forschungen, dass wir bereits Stoffe an der Hand haben, die für eine mögliche therapeutische Anwendung geeignet scheinen. Vor allem für Patienten, bei denen eine komplette chirurgische Entfernung des Tumors nicht möglich ist oder zu risikoreich erscheint, könnte das eine Therapiemöglichkeit darstellen, denn unsere Studie hat zumindest bewiesen, dass es einen medikamentösen Angriffspunkt bei Vestibularis- Schwannomen gibt“, so Prof. Krischek.

Originalarbeit:
Agnihotri S, Gugel I, Remke M, Bornemann A, Patazis G, Mack SC, Shih D, Singh SK, Sabha N, Taylor MD, Tatagiba M, Zadeh G, Krischek B: Gene- expression profiling elucidates molecular signaling networks that can be therapeutically targeted in vestibular schwannoma. Laboratory investigation. Journal of Neurosurgery, published online, ahead of print, September 23, 2014; DOI: 10.3171/2014.6.JNS131433.

Pressemitteilung Uniklinik Köln, Christoph Wanko

Das Immunsystem gegen den Tumor aktivieren


Krebszeitung

--Download Neues therapeutisches Ziel bei Tumoren des Hörnervs, Genexpressinnsanalyse liefert wichtige Hinweise als PDF-Datei --


  • Krebssymbol - pixabay
    DGGG-Kongress 2008

    Der (alle zwei Jahre stattfindende) Kongress der Deutschen Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe steht diesmal unter dem Motto: „Durch Gemeinsames Gestalten Gewinnen“. Diese an die Abkürzung der Fachgesellschaft (DGGG) angelehnte Selbstverpflichtung bezieht sich laut Prof. Walter Jonat (Kiel), Präsident der Gesellschaft und des Kongresses, „zu allererst auf unsere partnerschaftliche Verantwortung für unsere Patientinnen“. Zudem gehe es aber auch darum, die Frauenheilkunde mit allen Spezialdisziplinen im Zeichen gesellschaftlicher Veränderungen und gesundheitspolitischer Schwierigkeiten „für die Zukunft fit zu machen“. An die 3.000 deutsche und internationale Kongressteilnehmer werden in Hamburg erwartet.

    […mehr lesen]

  • Leukämiezellen
    Leukämie

    Berlin, 22. August 2012 – Am 14. August 2012 meldete die Europäische Zulassungsbehörde EMA, dass Genzyme, eine Tochterfirma von Sanofi- Aventis, das Krebsmittel Alemtuzumab aus kommerziellen Gründen vom Markt nimmt. Der monoklonale Antikörper Alemtuzumab (Mabcampath®) ist eines der wirksamsten Medikamente für Patienten mit chronischer lymphatischer Leukämie (CLL), der häufigsten Leukämieform in Deutschland. Alemtuzumab gehört zum aktuellen Therapiestandard und ist essenziell für Patienten mit einer besonders aggressiven Verlaufsform dieser Leukämie.

    DGHO fordert wirksame gesetzliche Eingriffsmöglichkeiten

    Die DGHO Deutsche Gesellschaft für Hämatologie und Onkologie e.V. beobachtet mit großer Sorge eine internationale Tendenz zu Versorgungsengpässen mit essenziellen Medikamenten vor allem bei seltenen Krebserkrankungen. Dies war Thema einer eigenen Sitzung des Amerikanischen Onkologenkongresses ASCO im Juni dieses Jahres. Ergebnis war, dass die Engpässe in den meisten Fällen kommerzielle Gründe haben. Die Einstellung der Vermarktung von Alemtuzumab ordnet sich in diese Entwicklung ein. Ein gesetzlicher Regelungsrahmen zur Sicherstellung der Versorgung mit essenziellen Medikamenten für schwere Erkrankungen ist deshalb dringend erforderlich. Eine solche Regelung war im Gesetzentwurf für die jüngste Novelle des Arzneimittelgesetzes enthalten. Eine Ergänzung des § 52b sollte es den Behörden ermöglichen, zur Behebung eines „erheblichen Versorgungsmangels“ bei Medikamenten für schwerwiegende Erkrankungen „die notwendigen Anordnungen treffen, um eine bedarfsgerechte und kontinuierliche Bereitstellung des Arzneimittels sicherzustellen.“

    […mehr lesen]

Google News – Gesundheit