Nichtinvasive Behandlung bei Prostatakrebs

Krankenkassen - pixabay
Krankenkassen - pixabay

Die HIFU- Behandlung ist ein heilendes Verfahren bei Prostata- Krebspatienten im Stadium T1 und T2, dass heißt für lokal begrenzte Prostatakarzinome. Die Abkürzung HIFU steht für Hoch Intensiv Fokussierter Ultraschall. Dies bedeutet, es werden während der Behandlung Ultraschallsequenzen von 3 MHz appliziert. In der Applikationssonde sind zwei Systeme integriert. Einmal die Bildgebende Ultraschallsonde und zum anderen die Therapieultraschallsonde. Der Ultraschall wird während der Behandlung auf einen Punkt fokussiert.

Die HIFU- Behandlung mit Ablatherm®

Der Patient wird auf einer Liege in Rechts-Seitenlage mit angewinkelten Beinen gelagert und mit Halterungen fixiert, so dass der Patient und die Behandlungsmaschine ein festes System bilden. Die Behandlung wird endorektal, meist unter Spinalanästhesie, durchgeführt. Eine Sonde wird in das Rektum eingeführt. Diese Sonde erzeugt einen konvergenten Ultraschallstrahl von hoher Intensität. In dem Punkt, auf den der Ultraschall gerichtet wird (Fokuspunkt), erzeugt die plötzliche und intensive Absorption des Ultraschallstrahls eine plötzliche Erhöhung der Temperatur (von 85° bis 100°C), die alle Zellen im Zielbereich zerstört. Durch die hohen Temperaturen und zur störungsfreien Übertragung des Ultraschalls ist es nötig, eine Kühlflüssigkeit zu verwenden, die in einem Kühlkreislauf der Sonde zugeführt wird.

Die Behandlung dauert mit Vorbereitung des Patienten etwa 2 – 3 Stunden, abhängig von der Größe des zu behandelnden Gebietes. Deren Größe wird vor der Behandlung mittels der Applikationssonde ermittelt und auf dem dazugehörenden Computer gespeichert. Auf diesem wird danach vom operierenden Arzt der zu behandelnde Bereich festgelegt. Nach dem Speichern der jeweiligen Behandlungssequenz ( zwei Sequenzen rechts und zwei links) beginnt das Ablatherm® HIFU- Gerät selbstständig mit der Behandlung, wobei jeweils minimale, elipsenförmige Bereiche behandelt werden, die dort kleinste Läsionen hervorrufen und das kranke Gewebe zerstören.

Neben dem Franziskus-Krankenhaus Berlin, wo diese Behandlung durchgeführt worden ist, finden Sie im nachstehenden Link weitere Zentren, an denen die nichtinvasive Behandlung des Prostatakarzinoms mit Ablatherm® HIFU durchgeführt wird:
www.edap-hifu.de

Detlef Höwing


Krebszeitung

--Download Nichtinvasive Behandlung bei Prostatakrebs als PDF-Datei --


  • Eine Killerzelle kontaktiert eine Tumorzelle (links) und löst sich nach einer Stunde (Mitte). Nach weiteren zwei Stunden bilden sich Bläschen (rechts, roter Pfeil) auf der Oberfläche der angegriffenen Tumorzelle. Abbildung: MPI für Neurobiologie / Jen
    Forschung

    Eine Killerzelle kontaktiert eine Tumorzelle (links) und löst sich nach einer Stunde (Mitte). Nach weiteren zwei Stunden bilden sich Bläschen (rechts, roter Pfeil) auf der Oberfläche der angegriffenen Tumorzelle. Abbildung: MPI für Neurobiologie / JenWissenschaftler klären den Hauptzugangsweg, über den Virus-befallene Körperzellen und Tumorzellen von körpereigenen Abwehrstoffen angegriffen werden. Unser Körper wird nahezu kontinuierlich von Krankheitserregern und spontan entstehenden Krebszellen bedroht. Doch der Körper wehrt sich: Spezialisierte Zellen des Immunsystems schleusen kleine Moleküle (Granzyme) in Virus-befallene Körperzellen sowie Krebszellen ein, und lösen so das eingebaute Selbstmordprogramm der Zellen aus. Um in eine attackierte Zelle zu gelangen, gibt es zwei mögliche Wege. Trotz mehr als zwanzigjähriger intensiver Forschung blieb jedoch unklar, auf welchem der beiden Wege die tödliche Menge an Granzymen in eine Zelle eindringt. Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Neurobiologie zeigen nun,dass winzige Poren in der Zelloberfläche den Granzymen für kurze Zeit die Tür öffnen. Die Ergebnisse eröffnen auch neue Perspektiven für eine verbesserte Therapie von chronischen Virusinfektionen und Krebserkrankungen. (PNAS, September 2008)

    […mehr lesen]

  • Links: Die neue Kamera zeigt mit Fluoreszenzfarbstoffen eingefärbte Strukturen an, in diesem Fall in grün und blau. Quelle: Fraunhofer IPA
    Forschung
    Tumore zu entfernen, ist für Chirurgen ein besonders schwieriges Unterfangen. Denn die betroffenen Stellen sind vom gesunden Gewebe kaum zu unterscheiden. Das Fraunhofer IPA hat ein Kamerasystem entwickelt, das Fluoreszenz oder Farbe detektiert. Auf diese [...mehr lesen]

Google News – Gesundheit

  • Behörden hoffen auf experimentelle Ebola-Therapie
    am 14. August 2018 um 16:42

    Behörden hoffen auf experimentelle Ebola-Therapie  SPIEGEL ONLINEEbola im Kampfgebiet  Süddeutsche.deWHO sieht große Gefahr für Ausbreitung von Ebola im Kongo  Deutsches Ärzteblatt«Kongo hat bewiesen, dass es diese Krankheit bekämpfen kann»  Schweizer Radio und […]

  • Mehr als doppelt so viele Zecken wie 2017: So schützen Sie sich vor einer Infektion
    am 14. August 2018 um 15:18

    Mehr als doppelt so viele Zecken wie 2017: So schützen Sie sich vor einer Infektion  kreiszeitung.deRekord-Zahl an Zeckenstichen: «Da muss etwas anderes am Laufen sein»  az Aargauer Zeitung«Meine Begeisterung für Zecken hält seit bald 40 Jahren an»  Schweizer Radio und Fernsehen […]

  • Wird durch Mücken übertragen: Das West-Nil-Virus breitet sich in Europa aus
    am 14. August 2018 um 15:11

    Wird durch Mücken übertragen: Das West-Nil-Virus breitet sich in Europa aus  Berliner ZeitungGefährliches West-Nil-Virus breitet sich in Europa aus  General-AnzeigerRotes Kreuz Vorarlberg testet Blutspenden auf West-Nil-Virus  VOL.AT - Vorarlberg OnlineKKH warnt: Immer mehr Infektionen durch […]

  • Deepmind: Künstliche Intelligenz erkennt Augenkrankheiten
    am 14. August 2018 um 15:11

    Deepmind: Künstliche Intelligenz erkennt Augenkrankheiten  heise onlineDeepmind-System diagnostiziert Augenkrankheiten  Golem.deKünstliche Intelligenz: Google-KI diagnostiziert über 50 Augenkrankheiten  VRODOFull coverag […]

  • Kardiologen warnen vor Doping im Breitensport
    am 14. August 2018 um 14:52

    Kardiologen warnen vor Doping im Breitensport  Deutsches ÄrzteblattFreizeitsportler gefährden immer öfter ihre Herzgesundheit mit Doping  Ärzte ZeitungFull coverag […]