Nierenkrebsmedikament Inlyta® (Axitinib) erhält EU-Zulassung

Links die normale Lage der Nebennieren (gelbe Pfeile) im Körper, rechts ein Nebennieren-karzinom in einer kernspintomographischen Darstellung. Bild: Medizinische Klinik

New York/Berlin – Die Europäische Kommission hat dem Pfizer-Medikament Inlyta® (Wirkstoff Axitinib) eine Zulassung zur Therapie von erwachsenen Patienten mit fortgeschrittenem Nierenzellkarzinom (mRCC) nach Versagen einer vorangegangenen Therapie mit Sutent (Sunitinib) oder einem Zytokin erteilt. Dies teilte Pfizer Inc. am 4. September 2012 in einer Pressemitteilung mit.

Der Kinase-Inhibitor Axitinib ist eine orale Therapie, die auf die selektive Hemmung der VEGF-Rezeptoren (Vascular Endothelial Growth Factor Receptors) 1, 2 und 3 ausgerichtet ist.2 Dabei handelt es sich um Proteine, die Tumorwachstum, vaskuläre Angiogenese und Fortschreiten von Krebs (Tumorstreuung) beeinflussen können.3

Die Zulassung der Europäischen Kommission basiert auf den Daten der Phase-III-Studie AXIS, in der Axitinib das progressionsfreie Überleben (progression free survival / PFS) mit einem medianen PFS von 6,8 Monaten (95% CI: 6.4, 8.3) im Vergleich zu 4,7 Monaten unter Sorafenib (95% CI: 4.6, 6.3) signifikant verlängerte (HR=0.67, 0.56-0.81, P<0.0001).4

„Wir freuen uns über die Entscheidung der Europäischen Kommission, Inlyta für erwachsene Patienten mit mRCC zuzulassen, deren Erkrankung nach Behandlung mit Sutent oder einem Zytokin fortschreitet. mRCC ist eine komplexe Erkrankung und Pfizer Oncology setzt sich dafür ein, Ärzten und Patienten neue zielgerichtete Medikamente zur Verfügung zu stellen“,
sagt Dr. Andreas Penk, President von Pfizer Oncology Europe und Vorsitzender der Geschäftsführung von Pfizer Deutschland. „Inlyta ist eine wichtige Ergänzung des mRCCMedikamenten- Portfolios von Pfizer Oncology, zu dem Sutent (Sunitinib)5 und Torisel (Temsirolimus)6 gehören.“

Pfizer – Gemeinsam für eine gesündere Welt

Pfizer erforscht und entwickelt mit weltweit über 100.000 Mitarbeitern moderne Arzneimittel für alle Lebensphasen von Mensch und Tier. Mit einem der höchsten Forschungsetats der Branche setzt der Weltmarktführer mit Hauptsitz in New York neue Standards in Therapiegebieten wie Krebs, Entzündungskrankheiten, Schmerz oder bei Impfstoffen. Pfizer erzielte im Geschäftsjahr 2011 weltweit einen Umsatz von 67,4 Milliarden US-Dollar.
In Deutschland beschäftigt Pfizer derzeit rund 3.200 Mitarbeiter an vier Standorten: Berlin, Freiburg, lllertissen und Karlsruhe.

Quellen
1 Press Release Pfizer Inc. vom 4. September 2012: „Pfizer receives EU Marketing Authorization for INLYTA (axitinib). Approved for the treatment of adult patients with advanced renal cell carcinoma after failure of prior treatment with SUTENT (sunitinib) or a cytokine.”
2 Summary of Product Characteristics for INLYTA. Sandwich, Kent: UK; 2012
3 Hicklin DJ, Ellis LM. Role of VEGF in Tumor Growth and Angiogenesis. J Clin Oncol. 2005;23(5):1011-
4 Summary of Product Characteristics for INLYTA. Sandwich, Kent: UK; 2012
5 SUTENT Fachinformation März 2012
6 TORISEL Fachinformation September 2011

Pressemitteilung von Pfizer Deutschland GmbH, Dr. Achim Janik


Krebszeitung

--Download Nierenkrebsmedikament Inlyta® (Axitinib) erhält EU-Zulassung als PDF-Datei --


  • Zelltod als Zerplatzen: Hier explodiert eine Hautkrebszelle aus einem Plattenepithelkarzinom und sch ... Bild/Quelle: Prof. M. Leverkus, Universitätsmedizin Mannheim
    Medizin

    Können Patienten und Gesundheitssystem sich künftig auf eine maßgeschneiderte Medizin freuen, die mit diagnostischen Tests für jeden die individuell beste Therapie ermittelt? Dieser Frage ging der Deutsche Ethikrat im Verlauf seiner Jahrestagung am 24. Mai nach und stellte dabei den Patienten in den Vordergrund.

    […mehr lesen]

  • Hochleistungs-Trapezlaser auf Wärmesenke - Foto: FBH/schurian.com
    Medizin

    Hochleistungs-Trapezlaser auf Wärmesenke  - Foto: FBH/schurian.comPET-Scan, CT und MRT sind in der Diagnostik fast schon Standard. Hochentwickelt und sehr aufwändig. Obwohl leistungsfähig und kostengünstig, sind laseroptische Diagnosemethoden bislang weit weniger verbreitet. Das will FAMOS ändern.

    Es gibt Erkrankungen, wie etwa Krebs, zu deren präziser Diagnose und Therapiekontrolle aufwändige bildgebende Methoden und sogar Probenentnahmen notwendig sind. Geht es jedoch um die Untersuchungen von oberflächlichen Geweben, wie der Haut, der Netzhaut oder Darmgewebe, könnten optische Methoden künftig die gewünschte Klarheit bringen. Kostengünstiger, nicht invasiv, ohne ionisierende Strahlung, ohne Kontrastmittel – nur mit energiereichem Laserlicht.

    Um das Functional Anatomical Molecular Optical Screening voranzubringen haben sich 17 Partner zum EU-Projekt FAMOS zusammengefunden. Darunter Hersteller von Lasern und Medizintechnik, Forscher der Universitäten Wien, St. Andrews (Schottland), des Londoner University Colleges, des Weizmann- Institutes (Israel), der TU Dänemark und des Ferdinand-Braun-Instituts, Leibniz-Institut für Höchstfrequenztechnik (FBH) in Berlin-Adlershof. Eine Schlüsseltechnologie gibt es bereits: OCT, die Optische Kohärenz¬tomographie.

    […mehr lesen]

Google News – Gesundheit