Nierenkrebsmedikament Inlyta® (Axitinib) erhält EU-Zulassung

Links die normale Lage der Nebennieren (gelbe Pfeile) im Körper, rechts ein Nebennieren-karzinom in einer kernspintomographischen Darstellung. Bild: Medizinische Klinik

New York/Berlin – Die Europäische Kommission hat dem Pfizer-Medikament Inlyta® (Wirkstoff Axitinib) eine Zulassung zur Therapie von erwachsenen Patienten mit fortgeschrittenem Nierenzellkarzinom (mRCC) nach Versagen einer vorangegangenen Therapie mit Sutent (Sunitinib) oder einem Zytokin erteilt. Dies teilte Pfizer Inc. am 4. September 2012 in einer Pressemitteilung mit.

Der Kinase-Inhibitor Axitinib ist eine orale Therapie, die auf die selektive Hemmung der VEGF-Rezeptoren (Vascular Endothelial Growth Factor Receptors) 1, 2 und 3 ausgerichtet ist.2 Dabei handelt es sich um Proteine, die Tumorwachstum, vaskuläre Angiogenese und Fortschreiten von Krebs (Tumorstreuung) beeinflussen können.3

Die Zulassung der Europäischen Kommission basiert auf den Daten der Phase-III-Studie AXIS, in der Axitinib das progressionsfreie Überleben (progression free survival / PFS) mit einem medianen PFS von 6,8 Monaten (95% CI: 6.4, 8.3) im Vergleich zu 4,7 Monaten unter Sorafenib (95% CI: 4.6, 6.3) signifikant verlängerte (HR=0.67, 0.56-0.81, P<0.0001).4

„Wir freuen uns über die Entscheidung der Europäischen Kommission, Inlyta für erwachsene Patienten mit mRCC zuzulassen, deren Erkrankung nach Behandlung mit Sutent oder einem Zytokin fortschreitet. mRCC ist eine komplexe Erkrankung und Pfizer Oncology setzt sich dafür ein, Ärzten und Patienten neue zielgerichtete Medikamente zur Verfügung zu stellen“,
sagt Dr. Andreas Penk, President von Pfizer Oncology Europe und Vorsitzender der Geschäftsführung von Pfizer Deutschland. „Inlyta ist eine wichtige Ergänzung des mRCCMedikamenten- Portfolios von Pfizer Oncology, zu dem Sutent (Sunitinib)5 und Torisel (Temsirolimus)6 gehören.“

Pfizer – Gemeinsam für eine gesündere Welt

Pfizer erforscht und entwickelt mit weltweit über 100.000 Mitarbeitern moderne Arzneimittel für alle Lebensphasen von Mensch und Tier. Mit einem der höchsten Forschungsetats der Branche setzt der Weltmarktführer mit Hauptsitz in New York neue Standards in Therapiegebieten wie Krebs, Entzündungskrankheiten, Schmerz oder bei Impfstoffen. Pfizer erzielte im Geschäftsjahr 2011 weltweit einen Umsatz von 67,4 Milliarden US-Dollar.
In Deutschland beschäftigt Pfizer derzeit rund 3.200 Mitarbeiter an vier Standorten: Berlin, Freiburg, lllertissen und Karlsruhe.

Quellen
1 Press Release Pfizer Inc. vom 4. September 2012: „Pfizer receives EU Marketing Authorization for INLYTA (axitinib). Approved for the treatment of adult patients with advanced renal cell carcinoma after failure of prior treatment with SUTENT (sunitinib) or a cytokine.”
2 Summary of Product Characteristics for INLYTA. Sandwich, Kent: UK; 2012
3 Hicklin DJ, Ellis LM. Role of VEGF in Tumor Growth and Angiogenesis. J Clin Oncol. 2005;23(5):1011-
4 Summary of Product Characteristics for INLYTA. Sandwich, Kent: UK; 2012
5 SUTENT Fachinformation März 2012
6 TORISEL Fachinformation September 2011

Pressemitteilung von Pfizer Deutschland GmbH, Dr. Achim Janik


Krebszeitung

--Download Nierenkrebsmedikament Inlyta® (Axitinib) erhält EU-Zulassung als PDF-Datei --


  • Unter dem Rasterelektronenmikroskop: Hydrogel mit hoher Porendichte als mögliche Basis eines Prostata-Modells (Aufnahme: Dr. Friederike J. Gruhl, KIT)
    Forschung

    Unter dem Rasterelektronenmikroskop: Hydrogel mit hoher Porendichte als mögliche Basis eines Prostata-Modells (Aufnahme: Dr. Friederike J. Gruhl, KIT)Prostatakrebs ist in der westlichen Welt die häufigste bösartige Tumorerkrankung beim Mann. Um deren Entstehung und Verlauf besser untersuchen zu können, entwickelt Dr. Friederike J. Gruhl am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ein dreidimensionales Modell der Prostata: Ziel ist, damit die natürlichen Prozesse im Reagenzglas (in vitro) nachbilden zu können. Langfristig soll das in vitro-Modell Tierversuche in der Prostatakrebs-Forschung vollständig ersetzen. Das Land Baden-Württemberg fördert das Projekt mit 200.000 Euro.

    In Deutschland, so die Deutsche Krebshilfe, erkranken jährlich 67.600 Männer neu an einem bösartigen Tumor der Vorsteherdrüse (Prostatakarzinom), etwa 12.700 pro Jahr sterben daran. Die klinische Forschung beschäftigt sich vor allem mit dem Verlauf der Krankheit, der sich in bestimmten Blutwerten widerspiegelt (prognostische Marker, z. B. prostataspezifisches Antigen, PSA). Die Mechanismen beim normalen, gesunden Prostatawachstum sowie bei einer Krebserkrankung sind vergleichsweise wenig untersucht. „Eine wesentliche Aufgabe der Grundlagenforschung ist daher, den Verlauf von der Auslösung der Krankheit bis hin zur Bildung von Metastasen besser zu verstehen, um frühzeitig eingreifen zu können“, sagt Dr. Friederike J. Gruhl vom Institut für Mikrostrukturtechnik (IMT). „Dazu zählt insbesondere das Verständnis der Interaktion der Krebszellen mit ihrer Umgebung.“

    […mehr lesen]

  • Raman-Sonde IPHT Jena/S. Döring
    Forschung

    Jena (10.06.08) Ein gelbes Dreieck mit einer schwarzen stilisierten Strahlenquelle warnt: Hier droht Gefahr für Leib und Leben. Solche Schilder, die beispielsweise an Teilchenbeschleunigern oder Massenspektrometern zu finden sind, machen auf ionisierende Strahlung aufmerksam. Diese Strahlen besitzen so viel Energie, dass sie Elektronen aus Atomen „herausschlagen“ und so Lebewesen und ihren Biomolekülen irreversibel Schaden zufügen, in deren Folge beispielsweise Krebs entstehen kann.

    […mehr lesen]

Google News – Gesundheit