Nierentransplantation – Lebendspende

Nierentransplantation-Lebendspende
Nierentransplantation-Lebendspende

Vorentwurf der Richtlinie erstellt und innovatives Operationsverfahren etabliert

Trotz der Erfolge der letzten Jahrzehnte sieht sich die Transplantation weiterhin großen Herausforderungen gegenüber. Zum einen bleibt der eklatante Spenderorganmangel mit den sich daraus ergebenden immer noch offenen Fragen das Hauptproblem, zum anderen gilt es gleichzeitig, Ergebnisse und Rahmenbedingungen zu verbessern.

Dies gilt auch und insbesondere für die Lebendnierentransplantation, die in Deutschland 30 % aller Nierentransplantationen ausmacht. Für die Nierenlebendspende liegt nun der endgültige Entwurf einer Lebendspenderichtlinie vor.

Die Richtlinie ist gezielt auf den Schutz des Spenders ausgelegt. Dieser Schutz beinhaltet eine individuelle Evaluation sämtlicher wesentlicher Umstände, die mit der Lebendspende im Zusammenhang stehen, sowie aber auch die voraussichtliche gesundheitliche Entwicklung nach der Lebendspende und die danach zu ergreifenden Maßnahmen inklusive der Rehabilitation sowie der lebenslänglichen Nachsorge.

In der Richtlinie finden sich also detaillierte Angaben über die einzelnen Schritte, die bei der Vorbereitung, Durchführung und Nachsorge einer Lebendspende zwingend von den jeweiligen Transplantationszentren einzuhalten sind. Damit wird eine eklatante Lücke in Deutschland geschlossen, da Deutschland europaweit das einzige Land war, das bisher über keine Richtlinie bei der Lebendspende verfügte.

Innovatives Operationsverfahren

Die roboterassistierte Chirurgie ist in der Urologie mittlerweile Routine geworden, heute werden immer komplexere onkologische Operationen robotisch assistiert durchgeführt, vorwiegend funktions- und organerhaltende Tumoroperationen an Prostata und Niere. An ausgewiesenen Zentren konnte zwar die Entnahme der Spenderniere entweder laparoskopisch oder roboterassistiert durchgeführt werden, die Transplantation der Niere selbst blieb aber bislang Domäne der konventionellen offenen Chirurgie.

Auf Initiative von Prof. Dr. Michael Stöckle, Direktor der Universitätsklinik und Poliklinik für Urologie der Universität des Saarlandes und Vorsitzender des Arbeitskreises Nierentransplantation, entstand 2015 eine Arbeitsgruppe mit dem Ziel, die robotisch assistierte Nierentransplantation in Deutschland zu implementieren. Nach eine Reihe tierexperimenteller und klinischer Vorbereitungsmaßnahmen und einer Hospitation an der Fundació Puigvert in Barcelona bei Prof. Dr. Alberto Breda, der verantwortliche Leiter des dortigen Nierentransplantationsprogrammes, konnten in Homburg (Saar) im Juni diesen Jahres die ersten beiden roboterassistierten Nierentransplantationen in Deutschland durchgeführt werden. Bei den Eingriffen erhielt Prof. Dr. Michael Stöckle Unterstützung von Prof. Breda, der diese Operationstechnik bereits 2015 an seiner Klinik etabliert hatte.

Im August konnten zwei weitere roboterassistierte Nierentransplantationen, ebenfalls mit der Unterstützung von Prof. Breda, am Transplantationszentrum der Martin-Luther-Universität in Halle (Saale), unter der Leitung von Prof. Dr. Paolo Fornara, durchgeführt werden.

Die roboterassistierte Nierentransplantation ist eine noch junge Errungenschaft der Urologie, europaweit sind erst ca. 30 Operationen dieser Art durchgeführt worden.

Durch den Einsatz des OP-Roboters ist es möglich geworden, den gesamten Vorgang einer Lebendspende minimalinvasiv durchzuführen, die Spenderniere kann ohne chirurgischen Schnitt entnommen und nun minimalinvasiv roboterassistiert ebenfalls ohne Schnitt transplantiert werden. Durch die Reduzierung des chirurgischen Traumas wird die Belastung für Spender und Empfänger geringer, die deutlich besseren Sichtverhältnisse bei der roboterassistierten Transplantation bieten optimale Voraussetzungen für eine optimale Durchführung der Gefäßnaht zwischen den Gefäßen der Spenderniere und denen des Empfängers. Deutschland ist europaweit bereits das vierte Land, in dem roboterassistierte Operationstechniken auch in der Nierentransplantation eingesetzt werden. Die Reduzierung des operativen Traumas spielt bei der Lebendspende eine besondere Rolle, da verständlicherweise dies beim Spender an oberster Stelle steht und beim immunsuppriemierten Empfänger typische Komplikationen der offenen Chirurgie reduziert.

Pressekonferenz des DGU-Kongress 2016 in Leipzig

Univ.-Prof. Dr. med. Paolo Fornara, 2. Vize-Präsident der Deutschen Gesellschaft für Urologie e.V. Direktor der Universitätsklinik und Poliklinik für Urologie und des Nierentransplantationszentrums der Medizinischen Fakultät der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Video von Detlef Höwing

69. DGU-Kongress: Urologen stellen neue Entwicklungen der Inkontinenz-Therapie vor


Krebszeitung

--Download Nierentransplantation - Lebendspende als PDF-Datei --


  • Links die normale Lage der Nebennieren (gelbe Pfeile) im Körper, rechts ein Nebennieren-karzinom in einer kernspintomographischen Darstellung. Bild: Medizinische Klinik
    Nierenkrebs

    Jena (09.05.05) Entdeckt werden sie oft nur zufällig bei einer Routine-Ultraschalluntersuchung – Tumoren der Nieren, auch Nierenzellkarzinome genannt. Diese bösartigen Geschwülste machen etwa drei Prozent aller Krebserkrankungen aus, womit Nierenkrebs in Deutschland zu den eher seltenen Erkrankungen gehört. Männer sind dabei von dieser vor allem im Alter auftretenden Krebsart doppelt so oft betroffen wie Frauen. Doch mit dem Durchschnittsalter der Bevölkerung steigen in den letzten 20 Jahren auch die Zahlen der Patienten mit Nierenkrebs.“Hatten wir 1990 nur ca. 8000 jährliche Neuerkrankungen, so sind es heute schon mehr als 11.000, Tendenz weiter steigend“, erklärt Privatdozentin Dr. Kerstin Junker von der Klinik für Urologie am Universitätsklinikum Jena.

    […mehr lesen]

  • Kolonpolypen sind Gewebevorwölbungen in das Lumen des Kolons. Einige Arten der Kolonpolypen sind Präkanzerosen für das Kolonkarzinom. - Quelle: Endoskopie-Atlas
    Darmkrebs

      Kolonpolypen sind Gewebevorwölbungen in das Lumen des Kolons. Einige Arten der Kolonpolypen sind Präkanzerosen für das Kolonkarzinom.  - Quelle: Endoskopie-AtlasNoch ist die Darmkrebsvorsorge mit einer Blutprobe Zukunftsmusik. Doch Forscher haben Marker entdeckt, mit denen eine Umsetzung möglich erscheint.

    Die Krebsfrüherkennung ist ein wichtiges Instrument. Den Versicherten stehen die Vorsorgeleistungen zu – doch viel zu wenige nutzen sie. Zur Koloskopie, die ab dem 55. Lebensjahr als gesetzliche Vorsorgeleistung durchgeführt und nach zehn Jahren wiederholt werden kann, gehen nur etwa 20 Prozent der Bundesbürger, die einen Anspruch darauf haben. Wäre die Darmkrebsvorsorge mit einem Bluttest möglich, sähen die Teilnahmeraten vermutlich anders aus. Zukunftsmusik? In der Tat. Doch Wissenschaftler der Charitè und des Max Planck Instituts für molekulare Genetik in Berlin haben nach ihren neuesten Ergebnissen diese Möglichkeit im Hinterkopf.

    […mehr lesen]

Google News – Gesundheit

  • Behörden hoffen auf experimentelle Ebola-Therapie
    am 14. August 2018 um 16:42

    Behörden hoffen auf experimentelle Ebola-Therapie  SPIEGEL ONLINEEbola im Kampfgebiet  Süddeutsche.deWHO sieht große Gefahr für Ausbreitung von Ebola im Kongo  Deutsches Ärzteblatt«Kongo hat bewiesen, dass es diese Krankheit bekämpfen kann»  Schweizer Radio und […]

  • Mehr als doppelt so viele Zecken wie 2017: So schützen Sie sich vor einer Infektion
    am 14. August 2018 um 15:18

    Mehr als doppelt so viele Zecken wie 2017: So schützen Sie sich vor einer Infektion  kreiszeitung.deRekord-Zahl an Zeckenstichen: «Da muss etwas anderes am Laufen sein»  az Aargauer Zeitung«Meine Begeisterung für Zecken hält seit bald 40 Jahren an»  Schweizer Radio und Fernsehen […]

  • Wird durch Mücken übertragen: Das West-Nil-Virus breitet sich in Europa aus
    am 14. August 2018 um 15:11

    Wird durch Mücken übertragen: Das West-Nil-Virus breitet sich in Europa aus  Berliner ZeitungGefährliches West-Nil-Virus breitet sich in Europa aus  General-AnzeigerRotes Kreuz Vorarlberg testet Blutspenden auf West-Nil-Virus  VOL.AT - Vorarlberg OnlineKKH warnt: Immer mehr Infektionen durch […]

  • Deepmind: Künstliche Intelligenz erkennt Augenkrankheiten
    am 14. August 2018 um 15:11

    Deepmind: Künstliche Intelligenz erkennt Augenkrankheiten  heise onlineDeepmind-System diagnostiziert Augenkrankheiten  Golem.deKünstliche Intelligenz: Google-KI diagnostiziert über 50 Augenkrankheiten  VRODOFull coverag […]

  • Kardiologen warnen vor Doping im Breitensport
    am 14. August 2018 um 14:52

    Kardiologen warnen vor Doping im Breitensport  Deutsches ÄrzteblattFreizeitsportler gefährden immer öfter ihre Herzgesundheit mit Doping  Ärzte ZeitungFull coverag […]