Nuklearmedizinische Untersuchung vermeidet unnötige Lungenkrebs-OPs

Links: CT-Aufnahme, rechts: PET, Mitte: Kombination; Patient mit Lungentumor vor (oben) und nach (unten) Hochpräzisionsbestrahlung.Der Tumor hat sich bei erhaltener Lunge komplett zurückgebildet. Universitätsklinikum Freiburg
Links: CT-Aufnahme, rechts: PET, Mitte: Kombination; Patient mit Lungentumor vor (oben) und nach (unten) Hochpräzisionsbestrahlung.Der Tumor hat sich bei erhaltener Lunge komplett zurückgebildet. Universitätsklinikum Freiburg

Berlin – Die Positronen-Emissions-Tomographie (PET), eine moderne nuklearmedizinische Untersuchung, erleichtert bei Krebspatienten die Suche nach Metastasen. Das Verfahren hat sich vor allem bei Lungenkrebs bewährt, wie eine neue Studie aus den USA belegt. Demnach kann das PET mindestens ein Drittel der Patienten, die an einem Lungenkrebs erkrankt sind, vor einer unnötigen Operation bewahren. PET sollte daher auch in Deutschland routinemäßig vor einem solchen Eingriff eingesetzt werden, empfiehlt der Berufsverband Deutscher Nuklearmediziner (BDN).

Das nicht-kleinzellige Lungenkarzinom ist der häufigste Lungenkrebs, an dem vor allem männliche Raucher erkranken. In einem frühen Stadium ist die Krankheit durch eine Operation heilbar. Ob ein Eingriff in Frage kommt, hängt vor allem von der Ausdehnung des Tumors ab. Sind bereits mehrere Lymphknoten befallen oder haben sich Tochtergeschwüre in anderen Organen gebildet, ist es meist vorteilhafter, eine belastende Operation zu meiden und das Krebswachstum mit Radiotherapie, Chemotherapie und zielgerichteten Therapien zu bekämpfen. „Bei allen Patienten muss deshalb eine Suche nach Metastasen durchgeführt werden“, erläutert Professor Dr. med. Detlef Moka, Vorsitzender des BDN.

Dies ist seit einigen Jahren mit der PET möglich. Die Geräte, die äußerlich einem Computertomografen ähneln, können radioaktiv markierte Biomoleküle, sogenannte Tracer, in Körpergeweben auffinden. Einige Tracer, die den Patienten in die Vene injiziert werden, werden bevorzugt in Tumoren abgespeichert. „Auf diese Weise können wir in den Lymphknoten schon Krebsansiedlungen entdecken, die zum Teil kleiner als ein Zentimeter sind“, sagt Nuklearmediziner Moka. Auch Metastasen in entfernten Organen werden zuverlässig erkannt.

Aufgrund dieser Treffsicherheit und Genauigkeit hat sich die PET in den vergangenen Jahren zu einer der wichtigsten diagnostischen Untersuchungen bei Lungenkrebs entwickelt. „Sie ist deshalb mittlerweile eine Kassenleistung, die auf Antrag auch Mitgliedern der gesetzlichen Krankenkassen zusteht“, sagt Detlef Moka. „Um die Therapie optimal planen zu können, sollte jedoch PET routinemäßig bei allen Patienten mit Lungenkrebs durchgeführt werden.“

In den USA ist dies bereits die Regel. Eine aktuelle Studie im Journal of Nuclear Medicine zeigt, dass der Anteil der Patienten mit nicht-kleinzelligem Lungenkrebs, bei denen eine PET durchgeführt wurde, zwischen 1997 und 2009 von neun auf 91 Prozent gestiegen ist. „Die Untersuchung wird dort nicht mehr nur bei einem Verdacht auf Fernmetastasen durchgeführt, sondern systematisch zur Beurteilung der Lymphknoten in Tumornähe eingesetzt“, sagt der BDN-Vorsitzende. Dies hat den Anteil der Patienten erhöht, bei denen aus heutiger Sicht auf eine Operation verzichtet werden sollte. Das PET senkte die Zahl der unnötigen Operationen um mindestens ein Drittel, so das Ergebnis der Studie.

Dieser Effekt wurde allerdings erst in einer speziellen Analyse erkennbar, die die häufigere Anwendung der PET berücksichtigt. „In den Anfangsjahren, als die PET nur selten zum Einsatz kam, war der Vorteil relativ gering“, erläutert Professor Moka. „Erst bei einem routinemäßigen Einsatz machen sich die Stärken der Untersuchung bemerkbar.“ Der BDN-Experte rechnet in den nächsten Jahren mit weiteren Verbesserungen. Die technische Entwicklung der PET sei noch nicht zum Abschluss gekommen und viele gesetzliche Krankenkassen gestatten für ihre Mitglieder bereits jetzt schon auch bei anderen Tumorerkrankungen den Einsatz der PET in der Therapieplanung, meint der Nuklearmediziner.

Quelle:

Zeliadt SB, Loggers ET, Slatore CG, Au DH, Hebert PL, Klein GJ, Kessler LG, Backhus LM. Preoperative PET and the Reduction of Unnecessary Surgery Among Newly Diagnosed Lung Cancer Patients in a Community Setting. Journal of Nuclear Medicine 2014, doi: 10.2967/jnumed.113.124230

http://jnm.snmjournals.org/content/early/2014/01/16/jnumed.113.124230.abstract

DVD „Lungenkrebs“ hilft Patienten und Angehörigen


Krebszeitung

--Download Nuklearmedizinische Untersuchung vermeidet unnötige Lungenkrebs-OPs als PDF-Datei --


  • Wirkweise der PPARy-Agonisten bei AML
    Leukämie

    Heidelberger Krebsforscher legen Basis für gezielte Therapie bei akuter myeloischer Leukämie

    Wirkweise der PPARy-Agonisten bei AMLHeidelberger Krebsforscher haben einen Ansatzpunkt für eine breit anwendbare Behandlung der akuten myeloischen Leukämie (AML), einer aggressiven Blutkrebserkrankung, gefunden. Die Wissenschaftler um Professor Dr. Stefan Fröhling vom Nationalen Centrum für Tumorerkrankungen (NCT) Heidelberg und vom Deutschen Krebsforschungszentrum erforschten die Wirkungsweise des Proteins CDX2, welches bei 90% der AML-Patienten in ursächlichem Zusammenhang mit der Erkrankung steht. Im Labor gelang es zudem nachzuweisen, dass so genannte PPARy-Agonisten die krankheitsfördernde Wirkung von CDX2 blockieren. Ihre Ergebnisse haben die Forscher in der neuesten Ausgabe des Journal of Clinical Investigation beschrieben.

    Die akute myeloische Leukämie ist die häufigste Form von akutem Blutkrebs bei Erwachsenen. Bislang hat es sich als schwierig erwiesen, Ansatzpunkte für eine breit anwendbare zielgerichtete Behandlung zu finden, da die AML in vielen verschiedenen Unterformen vorkommt. Bei etwa 90% aller AML-Patienten ist ein leukämieauslösendes Protein namens CDX2 nachweisbar. Allerdings war bislang weder bekannt, wie CDX2 molekular wirkt noch wie das Protein zu hemmen sei.

    […mehr lesen]

  • Elektronenmikroskopische Aufnahme von Epstein-Barr-Viren - Quelle: dkfz
    Krebsthemen

    Elektronenmikroskopische Aufnahme von Epstein-Barr-Viren - Quelle: dkfzEpstein-Barr-Viren (EBV) sind weltweit verbreitet, beinahe jeder ist infiziert. Meist bleibt die Infektion ohne Folgen, in seltenen Fällen macht sie jedoch krank: Hierzulande rufen die Viren das Pfeiffersche Drüsenfieber hervor, anderswo verursachen sie sogar Krebs. Warum eine EBV-Infektion so unterschiedlich verlaufen kann, war bisher unklar. Wissenschaftler aus dem Deutschen Krebsforschungszentrum um Professor Henri-Jacques Delecluse fanden nun heraus, dass es verschiedene Stämme von Epstein-Barr-Viren gibt, die unterschiedlich aggressiv sind. Ihre Ergebnisse haben sowohl für die Bekämpfung der Krankheiten als auch für die Entwicklung möglicher Impfstoffe große Bedeutung.

    Über 90 % der Weltbevölkerung trägt das Epstein Barr Virus in sich. Doch zum Glück erkrankt nur ein Bruchteil der Infizierten: bei den meisten Menschen verbleibt das Virus unbemerkt lebenslang im Körper, zumindest so lange das Immunsystem intakt ist. In einigen Fällen kann das Virus jedoch unterschiedliche Krankheiten auslösen: in Europa und Nordamerika das Pfeiffersche Drüsenfieber, in Äquatorialafrika das Burkitt-Lymphom und in Südostasien das Nasopharynxkarzinom.

    […mehr lesen]

Google News – Gesundheit