Organspende in Deutschland nach dem Skandal

Prof. Dr. med. Oliver Hakenberg - Quelle: Wahlers PR
Prof. Dr. med. Oliver Hakenberg - Quelle: Wahlers PR

Die Organspende ist in Deutschland seit dem Organspendeskandal drastisch zurückgegangen. Waren es 2010 insgesamt 754 postmortale Organspenden gewesen, sank diese Zahl 2011 auf 685, dann 2012 auf 648 und wird 2013 nach Hochrechnungen aufgrund der Zahlen im ersten Halbjahr nur 548 betragen (Angaben der Deutschen Stiftung Organspende, DSO).

Der Rückgang gegenüber dem letzten Jahr vor dem Organspendeskandal war 2012 bereits beträchtlich. In diesem Jahr beträgt der Rückgang gegenüber dem Durchschnitt der Jahre 2010 – 2012 somit -21%. Allein in diesem Jahr 2013 kommt es gegenüber dem Vorjahr zu einem weiteren Rückgang von -15%.

Diese nüchternen Zahlen verdeutlichen das Dilemma der Transplantationsmedizin. Schon immer ist der Bedarf an Organspenden in Deutschland größer gewesen, als die tatsächliche Realisierung. Für Patienten auf den Wartelisten bedeutet dies, dass sie länger warten müssen und dass deshalb mehr Patienten vergeblich warten und versterben, obwohl sie durch eine Organspende und Transplantation hätten gerettet werden können.

Der Rückgang der Spendebereitschaft muss klar als Folge des Organspendeskandals angesehen werden; der unmittelbare zeitliche Zusammenhang macht dies deutlich. Mittlerweile sind die Überprüfungen aller Leber-Transplantationszentren abgeschlossen und deren Ergebnisse veröffentlicht worden.

An insgesamt fünf chirurgischen Lebertransplantationszentren waren in der Vergangenheit fehlerhafte Laborwertangaben vorgenommen worden, wodurch Patienten von der eigenen Warteliste vorrangig ein Organangebot erhalten konnten. In Göttingen hat der Prozess gegen einen der Beteiligten Chirurgen begonnen.

Verstärkt durch eine nachhaltige und intensive Fokussierung des Themas Organspendeskandal kam es zu einer heftigen öffentlichen Reaktion. Die Bereitschaft zur Organspende sank drastisch.

Sowohl in der Berichterstattung wie auch in der öffentlichen Wahrnehmung wurde nicht differenziert wahrgenommen, dass der Organspendeskandal ausschliesslich ein Skandal der Lebertransplantation war und auch dort nur wenige Zentren betroffen waren. Bei anderen Organen wie Herz, Lunge oder der Niere und war es zu keinerlei Unregelmäßigkeiten gekommen.

An den urologischen Nierentransplantationszentren sind keinerlei Manipulationen vorgekommen und festgestellt worden. Dennoch ist die Zahl der Nierenspenden ebenfalls drastisch eingebrochen und die Leidtragenden sind diejenigen Patienten, die seit Jahren auf ein Spenderorgan warten. Die Deutsche Gesellschaft für Urologie unterstützt alle Anstrengungen, die Bereitschaft zur Organspende zu fördern. Bei der Nierentransplantation handelt es sich um eine effektive Behandlung, die die Lebenserwartung drastisch erhöht und die Lebensqualität nachhaltig verbessert.

Alle betroffenen Verbände, die Krankenkassen, aber auch die Bundesregierung und die Presse sind aufgefordert, durch nachhaltige Informationskampagnen und durch Aufklärung diese beklagenswerten Folgen des Organspendeskandals rückgangig zu machen.

Referent: Prof. Dr. med. Oliver Hakenberg
Generalsekretär der Deutschen Gesellschaft für Urologie e.V.
Aus der Pressekonferenz des DGU-Kongress 2013

Pressemitteilungen der DGU-Kongresspressestelle Bettina-C. Wahlers Sabine M. Glimm

Neoadjuvante Therapie beim invasiven Harnblasenkrebs


Krebszeitung

--Download Organspende in Deutschland nach dem Skandal als PDF-Datei --


  • Kompressionstherapie beim Arm-Lymphödem - Das Positive daran, ich kann damit alt werden - Bildrechte: medi GmbH & Co. KG
    Brustkrebs
    Erweiterte Strahlentherapie senkt Rückfallrisiko Berlin – Etwa 72 000 Frauen erkranken in Deutschland jährlich an Brustkrebs. Die Bestrahlung oder Radiotherapie ist seit langem fester Bestandteil der Brustkrebs-behandlung. Zwei aktuelle Studien zeigen nun, dass viele Patientinnen mit [...mehr lesen]
  • Das Deutsche Krebsforschungszentrum - dkfz - in Heidelberg
    dkfz

    Dr. Thomas Hofmann bei der Arbeit im Labor - Quelle: dkfzDie DNA, Trägerin der Erbinformation in unseren Zellen, ist permanent Angriffen ausgesetzt: durch Umwelteinflüsse wie ultraviolette, Röntgen- oder Gammastrahlung oder durch aggressive Sauerstoffradikale, die bei Stoffwechselvorgängen im Körper selbst entstehen. In der Folge kommt es häufig zu Schäden des Erbguts, die Alterungsprozesse in Gang setzen oder Krebserkrankungen auslösen können. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums untersuchen nun die molekularen Mechanismen, die diesen Abläufen zu Grunde liegen. Die Landesstiftung Baden-Württemberg unterstützt das Forschungsvorhaben in den nächsten drei Jahren mit insgesamt 750.000 Euro.

    Wie DNA-Defekte bei der Krebstherapie helfen können

    Um zu verhindern, dass DNA-Schäden zu Mutationen, also zu bleibenden Veränderungen der Erbinformation führen, verfügt der Körper über eine Vielzahl an Reparatursystemen. Diese helfen, Schäden zu erkennen und zu beheben. Je nachdem, wie groß der Schaden ausfällt, löst er unterschiedliche Programme aus: Die Zellen werden zunächst „kalt gestellt“, also an der Zellteilung und somit an der Vervielfältigung der fehlerhaften DNA gehindert. Geringere Defekte werden repariert, bei Zellen mit irreparablen Schäden startet der programmierte Zelltod, die Apoptose, oder das Zellalterungsprogramm, die Seneszenz. Die Zellen sterben ab oder verlieren dauerhaft ihre Fähigkeit, sich zu teilen.

    […mehr lesen]

Google News – Gesundheit

  • Behörden hoffen auf experimentelle Ebola-Therapie
    am 14. August 2018 um 16:42

    Behörden hoffen auf experimentelle Ebola-Therapie  SPIEGEL ONLINEEbola im Kampfgebiet  Süddeutsche.deWHO sieht große Gefahr für Ausbreitung von Ebola im Kongo  Deutsches Ärzteblatt«Kongo hat bewiesen, dass es diese Krankheit bekämpfen kann»  Schweizer Radio und […]

  • Mehr als doppelt so viele Zecken wie 2017: So schützen Sie sich vor einer Infektion
    am 14. August 2018 um 15:18

    Mehr als doppelt so viele Zecken wie 2017: So schützen Sie sich vor einer Infektion  kreiszeitung.deRekord-Zahl an Zeckenstichen: «Da muss etwas anderes am Laufen sein»  az Aargauer Zeitung«Meine Begeisterung für Zecken hält seit bald 40 Jahren an»  Schweizer Radio und Fernsehen […]

  • Wird durch Mücken übertragen: Das West-Nil-Virus breitet sich in Europa aus
    am 14. August 2018 um 15:11

    Wird durch Mücken übertragen: Das West-Nil-Virus breitet sich in Europa aus  Berliner ZeitungGefährliches West-Nil-Virus breitet sich in Europa aus  General-AnzeigerRotes Kreuz Vorarlberg testet Blutspenden auf West-Nil-Virus  VOL.AT - Vorarlberg OnlineKKH warnt: Immer mehr Infektionen durch […]

  • Deepmind: Künstliche Intelligenz erkennt Augenkrankheiten
    am 14. August 2018 um 15:11

    Deepmind: Künstliche Intelligenz erkennt Augenkrankheiten  heise onlineDeepmind-System diagnostiziert Augenkrankheiten  Golem.deKünstliche Intelligenz: Google-KI diagnostiziert über 50 Augenkrankheiten  VRODOFull coverag […]

  • Kardiologen warnen vor Doping im Breitensport
    am 14. August 2018 um 14:52

    Kardiologen warnen vor Doping im Breitensport  Deutsches ÄrzteblattFreizeitsportler gefährden immer öfter ihre Herzgesundheit mit Doping  Ärzte ZeitungFull coverag […]