Patientenorientierung und Patientenbeteiligung

Zelltod als Zerplatzen: Hier explodiert eine Hautkrebszelle aus einem Plattenepithelkarzinom und sch ... Bild/Quelle: Prof. M. Leverkus, Universitätsmedizin Mannheim
Zelltod als Zerplatzen: Hier explodiert eine Hautkrebszelle aus einem Plattenepithelkarzinom und sch ... Bild/Quelle: Prof. M. Leverkus, Universitätsmedizin Mannheim

Die 13. Jahrestagung des Deutschen Netzwerks Evidenzbasierte Medizin (DNEbM) e. V. findet vom 15. – 17. März 2012 an der Universität Hamburg unter dem Motto „Komplexe Interventionen – Entwicklung durch Austausch“ statt. Ein wichtiges Thema ist dabei Patientenbeteiligung.

Bürger und Bürgerinnen wollen mehr an medizinischen Entscheidungen mitwirken und die Gesundheitsversorgung mit gestalten. Doch die Strukturen im Gesundheitswesen unterstützen dieses Anliegen bislang zu wenig. „Für eine Beteiligung der Patienten fehlen oft die Voraussetzungen“, sagt die Hamburger Gesundheitswissenschaftlerin Prof. Dr. med. Ingrid Mühlhauser, die die diesjährige Jahrestagung des Deutschen Netzwerks Evidenzbasierte Medizin (DNEbM) e. V. ausrichtet. Gemeinsam mit Patientenorganisationen und Selbsthilfegruppen hat das Netzwerk, in dem Wissenschaftler und Gesundheitsberufe (Ärzte, Pflege, Hebammen u. a.) organisiert sind, bereits Lösungsmöglichkeiten erarbeitet, die auch auf dem Kongress vorgestellt werden.

Forderung nach informierter Entscheidung

Die Chancen für einen Behandlungserfolg steigen, wenn Patienten in die medizinischen Entscheidungen einbezogen werden. Voraussetzung dafür ist, dass sie unabhängig, wissenschaftlich fundiert und verständlich über die medizinischen Maßnahmen informiert werden. Dies sei heute oft nicht der Fall, kritisiert Gudrun Kemper von der deutschen Sektion der Breast Cancer Action: „Im Diagnoseschock suchen viele Erkrankte verzweifelt im Internet und stoßen oft auf ungeprüfte Schrottinfos, die eine Auseinandersetzung mit den Diagnose- und Therapiemöglichkeiten erschweren oder gar verhindern.“ Auch die bisherige ärztliche Aufklärung dient eher der juristischen Absicherung des Arztes als der Entscheidungsfindung des Patienten. Verlässliche Informationen über Nutzen und Schaden einer medizinischen Maßnahme sowie über mögliche andere Behandlungsoptionen sollen in schriftlicher und mündlicher Form gegeben werden und Teil des Behandlungsvertrages sein. „Der Gesetzgeber muss diesen Anspruch auf informierte Entscheidung im Patientenrechtegesetz verbindlich regeln“, fordert Kongresspräsidentin Prof. Dr. Ingrid Mühlhauser.

In den vergangenen Jahren wurden zwar bereits Anstrengungen unternommen, wissenschaftsbasierte Patienteninformationen und Entscheidungsgrundlagen zu erstellen. Doch dies trifft nur auf vereinzelte Krankheitsbilder zu und läuft weitgehend unkoordiniert. „Die Kräfte müssen zukünftig besser gebündelt werden“, fordert deshalb die Pflegewissenschaftlerin Prof. Dr. Gabriele Meyer vom DNEbM. Notwendig wäre eine zentrale Plattform, in der sowohl Verbraucherinnen und Verbraucher, aber auch medizinisches Fachpersonal Patienteninformationen und die dazugehörigen Quellen abrufen können.

Patientenbeteiligung als gesamtgesellschaftlicher Auftrag

Patientenvertreter sind zwar heute in verschiedenen Gremien auf Länder- oder Bundesebene vertreten, doch ein Stimmrecht haben sie meist nicht, so dass ihr Einfluss eher gering ist. Außerdem arbeiten viele ehrenamtlich und verfügen gar nicht über die finanziellen und logistischen Ressourcen, um dem Heer von Experten auf Augenhöhe begegnen zu können. Viele Selbsthilfeorganisationen werden heute von Unternehmen, die Arzneimittel oder Medizinprodukte herstellen, gesponsert. Diese Zuwendungen werden oft nicht transparent gemacht und gefährden so die Unabhängigkeit und Glaubwürdigkeit der Patientenvertretungen. Das DNEbM unterstützt deshalb die Forderung von Patientenorganisationen nach ausreichender Finanzierung und mehr Transparenz bei der Mittelvergabe.

Patientenbeteiligung ist eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe. Deshalb muss der Staat dafür auch die notwendigen Ressourcen bereitstellen und sie im Patientenrechtegesetz verankern, fordert das Netzwerk Evidenzbasierte Medizin.

Hier finden Sie den Entwurf des Positionspapiers in voller Länge: www.ebm-kongress.de/downloads

Pressemitteilung Deutsches Netzwerk Evidenzbasierte Medizin e.V., Karsta Sauder


Krebszeitung

--Download Patientenorientierung und Patientenbeteiligung als PDF-Datei --


  • Gliom (rote Pfeile; obere Reihe), das bereits zum Zeitpunkt der ersten Operation begonnen hatte zu entarten. Untere Reihe: Nachgewachsener, jetzt sehr bösartiger Tumor (gelber Pfeil). © Foto: M. Simon/Neurochirurgie/UKB
    Hirntumoren
    Die Therapie des primären ZNS-Lymphom, einer seltenen und sehr aggressiven Lymphom- bzw. Hirntumorart, ist ausgesprochen schwierig. Vor allem Patienten, die nicht auf die Ersttherapie ansprechen oder einen Rückfall erleiden, haben eine schlechte Prognose. In der [...mehr lesen]
  • Interviews: Das Netzwerk Darmkrebs
    Darmkrebs

    Das Netzwerk gegen Darmkrebs e.V. legt die konkrete Projektplanung für 2005 fest. Minister Schnappauf unterstützt die Arbeit des Vereins. Das im Juni 2004 gegründete Netzwerk gegen Darmkrebs e.V. trifft erstmals am 21.10.2004 im Klinikum rechts der Isar, München, zusammen. Auf der Veranstaltung werden von über 60 anwesenden Mitgliedern und Partnern die Ziele und Projekte für das Jahr 2005 definiert sowie der Beirat des Vereins von den Mitgliedern bestätigt.

    […mehr lesen]

Google News – Gesundheit