Patientinnen fordern Erstattung von moderner Brustkrebsdiagnostik

Brustuntersuchung - Quelle: Humannews
Brustuntersuchung - Quelle: Humannews

Genexpressionstests könnten mehr als 10.000 Patientinnen die Chemotherapie ersparen

Berlin, 28.10.2013. Die Diagnose Brustkrebs stellt viele Frauen und Ärzte vor eine schwere Entscheidung: Chemotherapie – ja oder nein? Genexpressionstests wie der Oncotype DX® Brustkrebstest von Genomic Health können hierzu die entscheidende Information liefern: Sie geben an, wie hoch die Wahrscheinlichkeit ist, in den nächsten zehn Jahren ein Fernrezidiv (Rückfall) zu entwickeln und wie hoch der zu erwartende Nutzen einer Chemotherapie für die Patientin sein wird. Hiervon hängt ab, ob eine Chemotherapie sinnvoll ist oder nicht. Die gesetzlich versicherten Patientinnen haben jedoch immer noch keinen geregelten Zugang zu dem Test, obwohl dieser seit mehreren Jahren in deutschen Brustzentren eingesetzt wird. Nun melden sich die Patientinnen zu Wort: „Die Zeit ist reif, dass auch gesetzlich versicherte Patientinnen, wenn immer möglich, vor einer überflüssigen Chemotherapie bewahrt werden“, sagt Eva Schumacher-Wulf, Herausgeberin von „Mamma Mia! – Das Brustkrebsmagazin“.

Karin Klotzbach-Bierhoff ergänzt: „Ich selbst stand vor knapp einem Jahr vor einer solchen Entscheidung: Heute bin ich heilfroh, dass ich dank dieser modernen Diagnostik um die Chemotherapie herumgekommen bin.“

Auch führende internationale Leitlinien, zum Beispiel die St. Gallen Konsensus Leitlinie und die jüngste Diagnostikleitlinie des britischen NICE Instituts empfehlen den Einsatz der Tests.

In den USA gehört Oncotype DX seit Langem zum diagnostischen Standard. In Deutschland stören sich die Krankenkassen daran, dass für die Studien Gewebeproben aus Tumorbanken verwendet worden sind und nicht die von aktuell laufenden Studien. „Die Forderung nach Prospektivität macht für Arzneimittelstudien durchaus Sinn – jedoch nicht, wie in unserem Fall, für Studien zu diagnostischen Methoden“, sagt Dr. Gerald Wiegand, Geschäftsführer der Genomic Health Deutschland GmbH.

Seit 2012 führt die Westdeutsche Studiengruppe die sogenannte ADAPT Studie unter Einsatz des Oncotype DX Tests durch: „Wir hoffen, mit unserer Studie einen wesentlichen Beitrag auf dem Weg der individuellen Brustkrebsbehandlung leisten zu können“, so Prof. Dr. Ulrike Nitz, Studienleiterin und Chefärztin des Brustzentrums Niederrhein am Evangelischen Krankenhaus Bethesda in Mönchengladbach.

Über Genomic Health

Genomic Health, Inc. (NASDAQ: GHDX ) ist der weltweit führende Anbieter von genomischen Diagnostiktests, die die Übertherapie von Krebs im Frühstadium adressieren, eine der größten Herausforderungen im heutigen Gesundheitswesen. Das Unternehmen setzt seine wissenschaftliche und kommerzielle Expertise und Infrastruktur ein, um große Mengen an genomischen Daten in klinisch verwertbare Ergebnisse zu übersetzen, für den Einsatz in Screening, Überwachung, Diagnose, Therapieauswahl sowie Monitoring. Mit Hilfe des Brustkrebstests Oncotype DX, dem führenden Produkt des Unternehmens, lässt sich nachweislich die Erfolgswahrscheinlichkeit einer Chemotherapie sowie das Rezidivrisiko bei invasivem Brustkrebs prognostizieren; außerdem kann der Test zur Prognose des Rezidivrisikos bei duktalem Karzinom in situ (DCIS) eingesetzt werden. Neben diesem Test, der bereits vielfach in der Praxis eingesetzt wird, bietet Genomic Health den Oncotype DX Darmkrebstest an, den ersten Genexpressionstest zur Bewertung des Rezidivrisikos bei Patienten mit einer Erkrankung in Stadium II oder III sowie den Oncotype DX Test für Prostatakrebs, der die Aggressivität der Erkrankung bei Männern mit einem geringen Krankheitsrisiko vorhersagt. Bis 30. Juni 2013 haben mehr als 19.000 Ärzte aus über 70 Ländern mehr als 375.000 Oncotype DX Tests verwendet. Der Hauptsitz des Unternehmens befindet sich in Redwood City, Kalifornien, die deutsche Niederlassung ist in München. Weitere Informationen finden Sie unter www.GenomicHealth.com. Verfolgen Sie das Unternehmen auf Twitter: @GenomicHealth. Nähere Informationen über die Oncotype DX Tests enthalten die Webseiten www.OncotypeDX.de und www.meinetherapieentscheidung.de.

Das Genomic Health-Logo, Oncotype, Oncotype DX, Recurrence Score und DCIS Score sind Marken oder eingetragene Marken von Genomic Health, Inc. Alle anderen Marken und Dienstleistungsmarken sind Eigentum ihrer jeweiligen Inhaber.

Pressekontakt:
Anita Urban
ipse Communication GmbH
Albrechtstraße 14 B
10117 Berlin
Fon 030 288846-14
Fax 030 288846-46
E-Mail: oncotype@ipse.de

Pressemitteilung von ipse Communication GmbH, Anita Urban

Boost-Bestrahlung bei Brustkrebs


Krebszeitung

--Download Patientinnen fordern Erstattung von moderner Brustkrebsdiagnostik als PDF-Datei --


  • Patientin - pixabay
    Brustkrebs

    Pressekonferenz der Deutschen Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe (DGGG), der Arbeitsgemeinschaft Gynäkologische Onkologie (AGO) der DGGG und der DKG, der Deutschen Gesellschaft für Seno-logie (DGS), des Berufsverbandes der Frauenärzte (BVF) und der Frauenselbsthilfe nach Krebs e.V. am 6.9.2012 in Berlin

    Mit großer Besorgnis beobachten Fachgesellschaften, Berufsverbände und Selbsthilfegruppen, dass Krankenkassen mit einer restriktiven Budgetierung die Behandlung von Brustkrebspatientinnen zunehmend gefährden. Denn immer häufiger werden vor allem bei brusterhaltenden Therapieformen die von den Krankenkassen und der Deutschen Krankenhausgesellschaft festgelegten Pauschalen nicht mehr akzeptiert, die berechnet wurden, um eine leitliniengerechte, evidenzbasierte Krebsbehandlung durchzuführen. Eine interdisziplinäre, moderne, evidenzbasierte Diagnostik, Therapie und Betreuung von Brustkrebspatientinnen, die Voraussetzung für gute Heilungschancen ist und deshalb den Standard in den zertifizierten Brustzentren in Deutschland darstellt, lässt sich bei einer Kürzung dieser Pauschalen nicht mehr durchführen, wie Prof. Dr. med. Bernd Gerber, Rostock, Vorstandsmitglied der Deutschen Gesellschaft für Senologie, auf einer Pressekonferenz am 6.9.2012 in Berlin ausführte.

    […mehr lesen]

  • Impfen gegen Gebärmutterhalskrebs - Quelle: 16.05.13_foto sanofi pasteur msd
    Gebärmutterhalskrebs

    Seit mehr als sechs Jahren gibt es in Deutschland die Impfung gegen Gebärmutterhalskrebs. Sie war die erste Impfung gegen Krebs und wurde weltweit als Durchbruch in der Krebsprävention gefeiert. Prof. Harald zur Hausen, der den zugrunde liegenden Zusammenhang zwischen einer Virusinfektion und der Entstehung von Krebs nachweisen konnte, bekam für diese Entdeckung den Nobelpreis für Medizin.

    Die Impfung bietet erstmals die Chance, Infektionen mit Humanen Papillomviren (HPV) vom Typ 16 und 18 zu verhindern, die für etwa 70% aller Fälle von Gebärmutterhalskrebs verantwortlich sind. Jedes Jahr sterben in Deutschland etwa 1.600 Frauen an dieser Erkrankung. Derzeit gibt es zwei Impfstoffe. Beide richten sich gegen die HPV-Typen 16 und 18 (bivalent – zweifach), einer zusätzlich gegen HPV 6 und 11 (tetravalent – vierfach). HPV 6 und 11 können andere genitale Erkrankungen, wie z.B. Genitalwarzen, auslösen. Die Ständige Impfkommission (STIKO) empfiehlt die HPV-Impfung seit Marz 2007 für alle Mädchen vom 12. bis zum 17. Lebensjahr. Die Kosten werden von den gesetzlichen Krankenkassen übernommen.

    […mehr lesen]

Google News – Gesundheit