602-Deutscher Kongress für Gynäkologie und Geburtshilfe eröffnet

602-Deutscher Kongress für Gynäkologie und Geburtshilfe eröffnet

  • Das Deutsche Krebsforschungszentrum - dkfz - in Heidelberg
    dkfz

    Bis zu 40 Prozent aller Krebspatienten leiden noch lange Zeit nach Behandlung ihrer Tumorerkrankung unter Fatigue, d.h. unter anhaltender Müdigkeit mit Erschöpfung, die über eine normale Müdigkeit weit hinausgeht. Die meisten dieser Patienten fühlen sich den Anforderungen des Alltags nicht gewachsen und sind dadurch stark verunsichert.

    Das Fatigue-Telefon des Krebsinformationsdienstes KID im Deutschen Krebsforschungszentrum

    Seit September 2002 bietet der Krebsinformationsdienst KID des Deutschen Krebsforschungszentrums eine spezielle Telefon-Hotline zum Thema Fatigue, dem Erschöpfungssyndrom bei Krebserkrankungen, an.

    Jeweils montags, mittwochs und freitags von 16 bis 19 Uhr
    geben speziell geschulte Mitarbeiter am Fatigue-Telefon
    unter der Rufnummer 06221-424344 Auskunft dazu.

  • DGU-Präsident Prof. Miller, Direktor der Urologischen Klinik und Poliklinik Charité, Universitätsmedizin Berlin. DGU/ Foto: Solcher
    DGU-Kongress 2009

    Düsseldorf/Dresden. Forschung tut Not im Land der Dichter und Denker. Das gilt auch für die Medizin. Die Deutsche Gesellschaft für Urologie e.V. (DGU) reagierte im September 2007 mit der Einrichtung des Vorstands-Ressorts „Forschungsförderung“ und wird im Rahmen des 61. Urologen-Kongresses vom 16. bis 19. September 2009 in Dresden nun das neu eingerichtete „Ferdinand Eisenberger-Forschungsstipendium“ der DGU vorstellen.

Google News – Gesundheit