627-Tumore präziser, schneller und schonender bestrahlen

627-Tumore präziser, schneller und schonender bestrahlen

  • Grafik: Operationsmethode mit TiMesh als Stützgewebe bei der Zystektomie der Frau
    Harnblasenkrebs

    Eine Neoblase ist eine Möglichkeit eines Reservoir von Urin, wenn krankheitsbedingt die Harnblase entfernt werden muss, etwa bei fortgeschrittenen Tumorerkrankungen der Harnblase. Erstmals wurde diese Therapiemöglichkeit 1987 beschrieben, die Prof. R. Hautmann und Kollegen der Universität Ulm entwickelten. Vormals war das Risiko der Operation zu groß gewesen. Mittlerweile ist die Neoblase als Standard eines Harnblasenersatz geworden. Patienten fragen ihre Ärzte und auch Betreuern der Selbsthilfe immer wieder, wie lange denn so eine Neoblase halten soll. Obwohl jetzt nun etwa 25 Jahre zurückliegen, kann man generell keine Auskunft zur Haltbarkeit abgeben. Zu viele Umstände von Komplikationen, anderer Erkrankungen oder Lebensumstände in den Jahren nach der Operation für den einzelnen können auftreten. Nach dem mir vor jetzt 10 Jahren eine Neoblase als Harnblasenersatz aus meinem Dünndarm erstellt hat, werde ich schildern, wie es mir damit ergangen ist und wie es sich damit lebt.

  • Kein Bild
    Forschung
    Tübingen, 24.02.2016. Im Februar fiel in London der Startschuss für ein EU-Projekt zur Verbesserung der Tumordiagnostik mittels Magnetresonanztomografie (MRT), das mit 5,8 Millionen von der EU gefördert wird. Beteiligt ist auch Prof. Klaus Scheffler, Leiter [...mehr lesen]

Google News – Gesundheit