1342-dyadische-kommunikation-und-belastungen-bei-patienten-mit-krebs-und-deren-angehörigen

1342-dyadische-kommunikation-und-belastungen-bei-patienten-mit-krebs-und-deren-angehörigen

  • Brustkrebsrisiko - © dkfz.de
    Brustkrebs
    Online-Umfrage „Entscheidungsfindung bei familiärer Belastung für Brust- und Eierstockkrebs Welche Gründe bewegen eine Frau, ihre gesunde Brust operativ abnehmen zu lassen? Die vorbeugende Entfernung der Brust als Vorsorgeoption bei erblichem Brustkrebs ist bekannt und wird [...mehr lesen]
  • Krebssymbol - pixabay
    dkfz

    Ein Mittel gegen jede Form von Krebs, eine sanfte Alternative zur Chemotherapie, natürliche Heilung mit Kräutern – die meisten Tumorpatienten wissen, was sie von solchen Versprechungen zu halten haben. Das Geschäft mit der Angst lohnt sich trotzdem: Produkte, die als angebliche Wunderwaffe gegen Krebs beworben werden, verkaufen sich meist höchst erfolgreich.

    U.S.-amerikanische Arzneimittelbehörde mahnt Anbieter alternativer Krebstherapien ab

    In den USA hat nun die zuständige Arzneimittelbehörde 23 Firmen abgemahnt: Sie bewarben ihre Produkte im Internet mit Aussagen, die einen Einfluss auf eine Krebserkrankung suggerierten. Die „Food and Drug Administration“ (FDA) geht insbesondere gegen Aussagen vor wie „heilt alle Krebsarten“ oder „wirkt gegen Krebszellen und schont gesundes Gewebe“.

Google News – Gesundheit