PET/CT: Neue DGN-Patientenbroschüre

Uhu Leonardo erklärt die PET/CT

Die neue Patientenbroschüre zur PET/CT der Deutschen Gesellschaft für Nuklearmedizin (DGN) e.V. ist ab sofort erhältlich. Das achte PET/CT-Gerät in Deutschland wird am 29. Oktober 2004 an der Medizinischen Hochschule Hannover eingeweiht. Eine sichere Diagnostik ist Voraussetzung für eine erfolgreiche Therapie. Ein klarer Befund gibt sowohl Ärzten als auch Patienten Sicherheit bei der Planung der weiteren Behandlungsschritte. Die PET/CT, eine Kombination der Positronen Emissions Tomographie (PET) mit der Computertomographie (CT), bietet neue Möglichkeiten für die bildgebende Diagnostik, beispielsweise bei Krebserkrankungen.

Einweihung der PET/CT an der MH Hannover

Uhu Leonardo erklärt die PET/CTUm Betroffene und Interessierte über die Funktionsweise sowie die diagnostischen Möglichkeiten der PET/CT zu informieren, hat die DGN eine Zusatzbroschüre zu ihrer bereits in dritter Auflage erschienenen PET-Broschüre www.nuklearmedizin.de/pat_info/broschuren.php erstellt.
Verständlich und anschaulich wird darin erklärt, wie die PET/CT funktioniert – unterstützt von Uhu Leonardo.

Die Broschüre steht auf der Homepage der DGN zum Download zur Verfügung
www.nuklearmedizin.de/pat_info/broschuren.php
Sie kann außerdem bei unten stehender Adresse angefordert werden (bis zu drei Exemplare kostenlos).

Die PET/CT ist ein neues Verfahren und wird erst an wenigen nuklearmedizinischen Institutionen in Deutschland durchgeführt. Das nunmehr achte Gerät wird am 29. Oktober 2004 an der Medizinischen Hochschule Hannover mit einem Symposium zum Thema „Multimodale Bildgebung – Chancen für schonende Heilverfahren“ eingeweiht. Veranstalter ist Prof. Dr. Wolfram H. Knapp, Direktor der Klinik für Nuklearmedizin der MH Hannover und Präsident der Deutschen Gesellschaft für Nuklearmedizin. Die herausragende Bedeutung kombinierter, multimodaler bildgebender Verfahren, die in der Lage sind, Körperstrukturen und -funktionen in ihrer Beziehung zueinander darzustellen, wird aus Sicht verschiedener Disziplinen dargestellt.

Weitere Informationen zum Symposium finden Sie im Veranstaltungskalender der DGN unter
www.nuklearmedizin.de/aktuelles/event/veranstaltungen.php

Die PET/CT ist eine Weiterentwicklung der seit Jahren erfolgreich eingesetzten PET. Ihre Vorteile lassen sich am Beispiel der Krebsdiagnostik anschaulich erläutern: Die PET macht Krebszellen sichtbar, indem sie sich den stark erhöhten Stoffwechsel dieser entarteten Zellen zunutze macht. In ihnen reichern sich spezifische, radioaktiv markierte Moleküle an. In der PET- Aufnahme werden diese Zellbereiche als leuchtend helle Flecken dargestellt, die sich deutlich gegen die dunkleren Bereiche mit normalem Stoffwechsel abheben. Morphologische Strukturen jedoch werden von der PET kaum abgebildet, sodass auffällige Zellbereiche schlecht lokalisierbar sein können.

Deshalb wird bei der PET/CT in einer einzigen Untersuchung quasi gleichzeitig eine CT-Aufnahme erstellt, die morphologische Strukturen des Körpers exakt darstellt. Die PET- und die CT-Aufnahme werden dann so miteinander kombiniert, dass die PET-Aufnahme mit der CT-Körper-„Landkarte“ hinterlegt ist und so eine exakte Zuordnung des auffälligen Bereichs möglich ist. In vielen Fällen können unklare Befunde durch die PET/CT abgeklärt werden. Die Kombination zweier Verfahren in einer Untersuchung ist nicht zuletzt deshalb von Vorteil, weil den Betroffenen eine weitere Untersuchung erspart bleibt. Die PET/CT – per se ein interdisziplinäres Verfahren (Nuklearmedizin, Radiologie) – ist ein gutes Beispiel dafür, wie sehr schwer kranke Patienten von einer guten Zusammenarbeit der behandelnden Ärzte profitieren.

Weitere Informationen finden Sie unter:
www.nuklearmedizin.de/pat_info/broschuren.php
>www.nuklearmedizin.de/aktuelles/event/veranstaltungen.php

Heike Jordan
Deutsche Gesellschaft für Nuklearmedizin
c/o vokativ GmbH
Friedländer Weg 7, 37085 Göttingen
Tel. 0551/370753-85, Fax 0551/370753.79
info@nuklearmedizin.de

Pressemitteilung Deutsche Gesellschaft für Nuklearmedizin


Krebszeitung

--Download PET/CT: Neue DGN-Patientenbroschüre als PDF-Datei --


  • Archiv - pixabay
    PDF-Archiv
    001-Neueste_Forschungsergebnisse_beim_Blasenkrebs.pdf 002-Erfolg_der_Krebstherapie_durch_neue_Software_schneller_beurteilbar.pdf 003-Erschöpfung – Fatigue.pdf 004-Patientenrechte.pdf 005-Wer_Tränen_lacht,_braucht_sie_nicht_zu_weinen!.pdf 006-Impfung_gegen_Brustkrebs.pdf 007-Modellprojekt_in_Schleswig-Holstein_Hautkrebs-Test.pdf 008-Presse_BMGS.pdf 009-Gesundheit_und_Lebensqualität.pdf 010-Informationen_über_Lungenkrebs.pdf 011-Deutsche_Krebshilfe_verbessert_Versorgung_bei_Brustkrebs.pdf 012-Vorstellung_des_Brustzentrums_der_Charité_in_Berlin.pdf 013-Neue_Heilmittel-Richtlinien.pdf 014-Die_Diagnose_Blasenkrebs.pdf 015-Leben_wollte_ich,_einfach_leben,.pdf 016-Selbsthilfe- Organisationen.pdf 017-Meine_Geschichte.pdf 018-Gemeinsam_gegen_den_Darmkrebs.pdf 019-Darmkrebs-Vorsorge_läuft_erfolgreich.pdf 020-Darmkrebs.pdf 021-Nierenfunktionsstörungen_frühzeitig_erkennen.pdf 022-NMP 22 – ein_wichtiger_Bestandteil_der_Krebsnachsorge.pdf 023-Erkältungsviren_sollen_Hautkrebszellen_zerstören.pdf 024-Deutsche_Krebshilfe_warnt.pdf 025-Anti_angiogene_Substanzen_bilden_neue_Generation.pdf 026-Die_Antwort_der_Gene_sichtbar_gemacht.pdf 027-Prostatakrebs.pdf 028-Ratgeber_über_Krebs_der_Leber_und_Galle.pdf 029-Sommerwonnen.pdf [...mehr lesen]
  • Werden die myxoiden Liposarkomzellen (MLS 402) mit steigenden Mengen eines Wirkstoffes behandelt, der die FGFR-Signale hemmt, wachsen sie langsamer und sterben schließlich ab. Quelle: AG PD Dr. Merkelbach-Bruse: Helen Künstlinger
    Seltene Tumorarten

    Sarkome sind bösartige Tumoren des Weichgewebes und machen ca. 1 Prozent aller Krebserkrankungen aus. Die Therapie dieser Tumoren beschränkt sich neben der operativen Entfernung fast ausschließlich auf klassische Chemo- und Strahlentherapie. Zielgerichtete Therapien mit spezifischen Angriffspunkten in den Tumorzellen stehen kaum zur Verfügung. Das wollen Forscher vom Institut für Pathologie der Universität Köln ändern. Die Forscher sehen in den so genannten Fibroblastenwachstumsfaktor-Rezeptoren („FGFR“), einer Familie von Signalmolekülen, einen geeigneten Anknüpfungspunkt zur Entwicklung neuer Behandlungsstrategien.

    […mehr lesen]

Google News – Gesundheit

  • Mediziner entdecken 44 genetische Veranlagungen für Depressionen
    am 24. Mai 2018 um 00:58

    Mediziner entdecken 44 genetische Veranlagungen für Depressionen  Heilpraxisnet.deUniklinikum Würzburg: 44 genetische Variationen im Zusammenhang mit Depressionen identifiziert  Medizin-Aspekte44 genetische Variationen für Depressionen entdeckt  derStandard.atFull coverag […]

  • Einer von acht Menschen hat im Jahr 2045 Typ-2-Diabetes
    am 24. Mai 2018 um 00:46

    Einer von acht Menschen hat im Jahr 2045 Typ-2-Diabetes  Heilpraxisnet.dePrognose: Jeder Fünfte fettleibig, jeder Achte Diabetiker  kurier.atFull coverag […]

  • Gesundes Superfood: Flohsamenschalen unterstützen beim Abnehmen
    am 24. Mai 2018 um 00:30

    Gesundes Superfood: Flohsamenschalen unterstützen beim Abnehmen  Heilpraxisnet.deFlohsamenschalen: So hilft das neue Superfood beim Abnehmen  FOCUS OnlineFull coverag […]

  • Rätsel um Malaria-Parasit gelöst
    am 23. Mai 2018 um 20:15

    Rätsel um Malaria-Parasit gelöst  Medizin-AspekteWie der Malaria-Parasit im Knochenmark heranreift  Neue Zürcher ZeitungFull coverag […]

  • Kongos Nachbarn wappnen sich gegen Ebola
    am 23. Mai 2018 um 19:38

    Kongos Nachbarn wappnen sich gegen Ebola  Augsburger AllgemeineKongos Nachbarn wappnen sich gegen Ebola - Flucht aus Klinik  DIE WELTLanger Kampf gegen Ebola  neues deutschlandFull coverag […]