Pflegekongress mit Schwerpunkt Palliativmedizin

Kongress - pixabay
Kongress - pixabay

Ob hoch spezialisierte OP-Schwester, urologisch versierter Krankenpfleger in der häuslichen Pflege oder Arzthelferin einer urologischen Praxis: Wie im Vorjahr werden bis zu 800 Vertreter des Urologischen Assistenz-und Pflegepersonals zum Pflegekongress am 25. und 26. September 2008 im Rahmen der 60. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Urologie e.V. (DGU) in Stuttgart (im ICS) erwartet. Schwerpunkt ist die Palliativmedizin bei fortgeschrittenen urologischen Karzinomen.

„Ein Blick auf die Altersentwicklung unserer Patienten zeigt, dass sowohl in den Krankenhäusern, als auch in den Praxen der alte Patient mit seinen nicht mehr heilbaren Tumorerkrankungen häufiger wird.
Gerade die Kenntnisse der Palliativmedizin, seien es physikalische oder medikamentöse Behandlungsverfahren, sind für unsere Berufsgruppe wichtig und zeigen unsere tatsächliche Kompetenz in der urologischen Onkologie, die ohne die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in Praxis und Klinik nicht möglich wäre“, sagt Referent Dr. Andreas W. Schneider (Winsen/Luhe).

Fortbildung für die Assistenz- und Pflegeberufe als eigenständiger Kongress unter dem Dach der DGU-Jahrestagung – das gibt es nun bereits zum zweiten Mal und dokumentiert die wachsende Bedeutung dieser Berufsgruppe für die Urologie. „Wir wollen der Tatsache Rechnung tragen, dass die Fortbildungsanforderungen für das urologische Assistenz- und Pflegepersonal in den vergangenen Jahren immer umfangreicher und spezieller geworden ist“, so Professor Dr. Tilmann Kälble (Fulda) und Professor Dr. Stephan Roth (Wuppertal), die Leiter des Arbeitskreises Urologische Assistenz- und Pflegeberufe in der DGU.

„Der Pflegekongress baut darüber hinaus konsequent die vorhandene Kluft zwischen der ambulanten und stationären Versorgung ab, die sich früher auch in der strikten Trennung in der Fort- und Weiterbildung niederschlug, so Fortbildungs-Experte Dr. Schneider, der sich aktuell für den Ausbau eines eigenen Bereiches für die Assistenz- und Pflegeberufe auf dem Urologenportal einsetzt, um auch für sie eine umfassende Austausch- und Informationsplattform im Netz zu schaffen.

Weitere Informationen finden Sie unter

www.dgu-kongress.de
www.urologenportala.de

Pressemitteilung Deutsche Gesellschaft für Urologie e.V., Bettina-Cathrin Wahlers


Krebszeitung

--Download Pflegekongress mit Schwerpunkt Palliativmedizin als PDF-Datei --


  • Graphik 3: Die radioaktiven Mikrokügelchen geben ihre Strahlung ab und zerstören den Tumor von innen heraus. - Quelle: Expertengruppe Selektive Interne Radiotherapie 2012
    Prostatakrebs

    Berlin, Juni 2008 – Das Prostatakarzinom ist in Deutschland die häufigste Krebserkrankung des Mannes. Nach Angaben des Robert-Koch-Institutes diagnostizieren Ärzte jährlich fast 50 000 Neuerkrankungen. Noch vor wenigen Jahren galt es als einzige erfolgversprechende Ersttherapie, die Vorsteherdrüse zu entfernen. Heute steht zunehmend die Strahlentherapie als Alternative – vor allem bei älteren Patienten – zur Verfügung. Darauf weisen Ergebnisse, die auf der Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Radioonkologie (DEGRO) vorgestellt wurden, hin. So kann bei Patienten in Frühstadien und mit guten Prognosefaktoren bei bis zu 90 Prozent der Tumor mit einer hochdosierten Strahlentherapie dauerhaft kontrolliert werden. Für den vermehrten Einsatz der Strahlentherapie sprechen nicht nur die guten Erfolgsaussichten, sondern auch die geringere Rate an Komplikationen und Nebenwirkungen. Impotenz und Inkontinenz – häufige Folgen einer Operation – bleiben so vielen Patienten erspart.

    […mehr lesen]

  • Revolutioniert dieser am BBZ der Universität Leipzig entwickelte 3-D-Chip das Gesundheitswesen?
    Brustkrebs

    Neueste ultraschallmedizinische Verfahren und Techniken zur Beurteilung von Brustkrebs

    Die technischen Möglichkeiten der Mammasonografie entwickeln sich ständig weiter. Die Mindestanforderungen sind in der Ultraschallvereinbarung der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) fixiert. Die konventionelle Mammasonografie wird mit einem circa vier Zentimeter breiten Schallkopf und einer Mindest-Sendefrequenz von sieben MHz durchgeführt als „Freihand“-Ultraschall. Das heißt, dass die weibliche Brust von der Untersucherin/dem Untersucher abschnittsweise mit dem Ultraschallkopf untersucht wird. Der Vorteil ist, dass jeder Bereich in einer schmalen Breite und mit maximaler Bildgröße untersucht wird. Die Nachteile sind die möglichen Lücken dieser Untersuchung und die fehlende Vergleichbarkeit mit Voruntersuchungen, da unauffällige Abschnitte nicht dokumentiert werden können.

    Neuere Techniken versuchen die „Freihand“-Mammasonografie zu verbessern, zum Beispiel durch höhere Sendefrequenzen (Hochfrequenz-Ultraschall mit bis zu 16 MHz) oder durch veränderte Einfallwinkel der Ultraschallwellen, die den Tumor dann von allen Seiten „abtasten“ können (sogenannter X- oder Cross-Beam oder Sono-CT) oder auch durch die Hinzunahme weiterer Ultraschalltechniken wie den Doppler-Ultraschall oder den Amplitudenkodierten Ultraschall zum Nachweis von Tumorgefäßen, auch optimiert mit Ultraschallkontrastmitteln.

    […mehr lesen]

Google News – Gesundheit