Prostatakrebs: Neue Hoffnung für mCRPC-Patienten

Histologischer Schnitt durch eine Prostata mit normaler Drüsenstruktur (links) und Tumorzellherden (rechts). Farblich unterscheidbar sind Zellkerne (braun), Bindegewebe (blau) und Drüsenlumen (weiße Bereiche). Maßstab/ Vergrößerung: 200-fach Quelle: NGFN

Zum September 2013 wird das neue Medikament XTANDITM (Enzalutamid) zur Behandlung von Männern mit metastasiertem kastrationsresistenten Prostatakarzinom (mCRPC), deren Erkrankung während oder nach einer Chemotherapie mit Docetaxel fortschreitet, auch in Deutschland erhältlich sein.

Am 21. Juni 2013 hatten die Astellas Pharma Europe Ltd. und das Unternehmen Medivation, Inc. von der Europäische Arzneimittelagentur (EMA) die Zulassung für XTANDI Weichkapseln erhalten. Die Behörde war damit dem positiven Votum des wissenschaftlichen Ausschusses für Humanarzneimittel (CHMP) vom 25. April 2013 gefolgt.

Die Lebensdauer von Männern, die unter wiederkehrendem Prostatakrebs leiden, kann sich durch den Einsatz eines neuen Medikamentes deutlich verlängern. Auch die Sterblichkeitsrate kann erkennbar gesenkt werden, wie eine internationale Studie bewiesen hat. Der getestete Wirkstoff mit dem Namen Enzalutamid, der in den USA bereits in Form des Medikaments “Xtandi” vertrieben wird, bremst den stärksten Wachstumstreiber hinter dem Prostatakrebs. Vorherige Studien haben die Antiwirkung auf Tumore bereits bestätigt, dass Enzalutamid bei Männern mit fortschreitendem kastrationsresistenten Prostatakrebs auch lebensverlängernd wirken kann.

Die Ergebnisse sind eindeutig: Im Vergleich zur Kontrollgruppe verbesserten sich die Überlebenschancen der mit Enzalutamid behandelten Probanden um 37 Prozent. Diese Steigerung war hierbei altersunabhängig und durch alle Untergruppen (unter anderem bezogen auf den Krankheitsverlauf vor Studienbeginn) hindurch beständig. Ebenso deutlich waren die positiven Effekte in Bezug auf den zeitlichen Verlauf der terminalen Erkrankungen: Die durchschnittliche Lebensdauer der mit Enzalutamid Behandelten verlängerte sich um gut fünf Monate. Im Rahmen der Studie wurde das Mittel an 800 Probanden verabreicht. Zur Kontrolle wurde ein Placebo an weitere 399 Probanden ausgegeben. Alle litten unter ähnlichen Krankheitsbildern: Bei Ihnen zeigten andere eingesetzte Behandlungsmethoden und Chemotherapie keine Wirkung mehr. Die primäre Messeinheit für die Studie war die Überlebensrate, sekundäre Messeinheiten waren unter anderem das Fortschreiten der Erkrankung.

Die Studie wurde an 156 Standorten in 15 Ländern durchgeführt. Eines der Studienzentren war die Urologische Klinik des Universitätsklinikum Aachen. Dort läuft unter der Leitung des Direktors der Urologischen Klinik, Prof. Dr. Axel Heidenreich, derzeit auch die neue europaweite Studie “Bicalutamid versus Enzalutamid”. Diese untersucht die Wirkung von Enzalutamid bei Patienten, die noch keine Chemotherapie erhalten haben. Angesichts der bisherigen Ergebnisse zeigt sich Heidenreich zuversichtlich: “Es deutet vieles darauf hin, dass der Wirkstoff auch in diesem Stadium der Erkrankung das Wachstum des Karzinoms beeinflussen kann.”

Die Europäische Arzneimittelagentur (EMA)  genehmigt Enzalutamid zur Behandlung von mCRPC

Am 21.Juni 2013 hat die Europäische Arzneimittelagentur (EMA)   die Verwendung von Enzalutamid (Xtandi) für die Behandlung des metastasierten, Kastration-resistentem Prostatakrebs (mCRPC) bei Männern, für die progressive Krankheit nach mindestens einem Zyklus von Docetaxel-basierter Chemotherapie zugelassen. Dies ist die erwartete Zulassung in Europa für Enzalutamid und kommt ca. 9 Monate, nachdem in den Vereinigten Staaten für dieselbe Indikation für Enzalutamid genehmigt wurde.

Natürlich warten alle die Ergebnisse der Studie PREVAIL zu erhalten. Angeblich werden diese Daten einige Zeit zwischen Oktober und Dezember dieses Jahres erwartet – vielleicht liegen diese mit einer vollständigen Darstellung der Studienergebnisse im Genitourinary Cancer Symposium in San Francisco im Februar 2014 vor.

Einladung zur Launch-Pressekonferenz

„Enzalutamid: neue Hoffnung für mCRPC-Patienten“

 Im Vorfeld der Markteinführung von XTANDI lädt die Astellas Pharma GmbH Sie ganz herzlich ein:

am Mittwoch, den 7. August 2013, um 10:00 Uhr

im Hause der Deutschen Krebsgesellschaft e. V. (Raum Tiergarten)

Kuno-Fischer-Straße 8, 14057 Berlin

Wir bitten um Ihre Zusage bis zum 30. Juli 2013

John Warning Corporate Communications GmbH

040 – 533 088 88

(oder per Mail an h.boden@johnwarning.de)

Vorläufige Agenda:

Beginn: 10.00 Uhr

o Begrüßung und Einführung

Dr. med. Martin Marhoefer

Medizinischer Direktor der Astellas Pharma GmbH, München

10:10 Uhr:

o Das Prostatakarzinom: noch immer ein anspruchsvoller Fall

Prof. Dr. med. Carsten Bokemeyer

Direktor II. Medizinische Klinik und Poliklinik des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf (Onkologie, Hämatologie mit Sektion Pneumologie)

10:40 Uhr:

o Enzalutamid: ein neuer Therapiestandard für mCRPC?!

Prof. Dr. med. Kurt Miller

Direktor Klinik für Urologie der Charité – Universitätsmedizin Berlin

nationaler Leiter der Phase-III-Studie AFFIRM

11:10 Uhr: Abschlussdiskussion

Quellen:

  1. Enzalutamid bei de.wikipedia.org:  http://de.wikipedia.org/wiki/Enzalutamid
  2. Baseline serum androgen levels and responses to abiraterone acetate: http://prostatecancerinfolink.net/tag/mcrpc/
  3. Neue Hoffnung für Prostatakrebspatienten: http://medizin.pr-gateway.de/neue-hoffnung-fur-prostatakrebspatienten/
  4. Email von John Warning Corporate Communications GmbH,  Henrike Boden

Prostatakrebs: Urologen warnen vor falschen Hoffnungen


Krebszeitung

--Download Prostatakrebs: Neue Hoffnung für mCRPC-Patienten als PDF-Datei --


  • Kongress - pixabay
    Krebskongress 2012

    Neben der Erforschung neuer Medikamente, den Diskussionen um die Finanzierbarkeit moderner Therapien und der Umsetzung verbesserter Früherkennungsmaßnahmen wurde der Patient mit seinen Belangen bislang oft übersehen. Mit dem vierten Behandlungsfeld des Nationalen Krebsplans steht „Der Patient im Mittelpunkt“ der Krebsforschung.

    […mehr lesen]

  • Moderne Strahlentherapie mittels OnkoRay
    Krebskongress 2014

    Berlin, 24. Oktober 2013. Vom 19. bis 22. Februar 2014 findet in Berlin der 31. Deutsche Krebskongress (DKK) statt. Unter dem Motto „Intelligente Konzepte in der Onkologie (iKon)“ informieren sich fast 10.000 Experten in der Messe Süd über die jüngsten wissenschaftlichen und gesundheitspolitischen Entwicklungen und diskutieren ihre Aufgaben von heute und morgen. Der größte und wichtigste deutschsprachige Kongress zur Krebsdiagnostik und -therapie wird 2014 erstmals von der Deutschen Krebsgesellschaft und der Deutschen Krebshilfe gemeinsam ausgerichtet. Die gebündelte Kompetenz der beiden Organisationen ermöglicht es, den alle zwei Jahre stattfindenden Kongress thematisch und organisatorisch weiterzuentwickeln. Ein weiteres Novum: Der DKK 2014 wird werbefrei sein und daher weder von der pharmazeutischen Industrie, noch von Medizinprodukteherstellern und -geräteherstellern oder artverwandten Branchen unterstützt.

    „Die Onkologie gehört zu den medizinischen Fachgebieten, die sich derzeit am schnellsten und spannendsten entwickeln. Es gibt vielversprechende Erfolge in der Behandlung von Krebs, auch wenn wir das Ziel einer dauerhaften Heilung bei allen Krebserkrankungen noch nicht erreicht haben“, sagt Kongresspräsident Professor Dr. Michael Hallek, Direktor der Klinik I für Innere Medizin an der Universität zu Köln. „Dieses Ziel motiviert zu Innovationsgeist und zur Zusammenarbeit.“ Auf dem DKK 2014 soll es um folgende Fragen gehen: Wie sichern wir Interdisziplinarität? Wie integrieren und finanzieren wir zügig Innovationen? Und wie gehen wir mit der zunehmenden Individualisierung von Therapieentscheidungen nach einer molekular-genetischen Diagnostik um? „All das ist komplex und erfordert intelligente Konzepte in der Onkologie. Ich freue mich auf den großen Sachverstand, mit dem wir im Februar in Berlin fachübergreifend, kompakt, direkt und ergebnisorientiert alle Akteure zusammenzubringen, um Richtungen sowie Ziele in der Krebsmedizin zu diskutieren“, so Prof. Hallek.

    […mehr lesen]

Google News – Gesundheit

  • Um den Schlaf gebracht
    am 20. Januar 2018 um 02:21

    Um den Schlaf gebracht  Hamburger AbendblattFull coverag […]

  • Was unser Immunsystem fit hält
    am 20. Januar 2018 um 02:19

    Was unser Immunsystem fit hält  Ostthüringer ZeitungStudie: So halten Omega-3-Fettsäuren das Immunsystem fit  Heilpraxisnet.deFull coverag […]

  • 95 Masern-Fälle in Österreich
    am 19. Januar 2018 um 22:43

    95 Masern-Fälle in Österreich  Vorarlberger NachrichtenMasernfälle stiegen im Vorjahr um das Dreifache  SuperMED.at (Blog)Full coverag […]

  • Vierfach-Impfstoff soll vor Grippe schützen
    am 19. Januar 2018 um 20:39

    Vierfach-Impfstoff soll vor Grippe schützen  TagesspiegelFrühere Infektionen entscheiden über den Grippeschutz  DIE WELTGrippe: Müssen die Kassen den Vierfach-Impfstoff zahlen?  Pharmazeutische Zeitung onlineUnwirksame Grippeimpfung: Wie ist die Lage im Landkreis?  SWPFull coverag […]

  • Die schlimmste Influenza-Pandemie der Geschichte
    am 19. Januar 2018 um 15:47

    Die schlimmste Influenza-Pandemie der Geschichte  Bayerischer RundfunkBlaue Haut, schneller Tod: Die Spanische Grippe wird 100  Hannoversche AllgemeineFull coverag […]