Prostatakrebs – Vorsorge weiterhin wichtigste Waffe

Histologischer Schnitt durch eine Prostata mit normaler Drüsenstruktur (links) und Tumorzellherden (rechts). Farblich unterscheidbar sind Zellkerne (braun), Bindegewebe (blau) und Drüsenlumen (weiße Bereiche). Maßstab/ Vergrößerung: 200-fach Quelle: NGFN

Köln, März 2012 – Prostatakrebs zählt zu den häufigsten Krebserkrankungen des Mannes. Im Anfangsstadium löst ein Prostatakarzinom jedoch kaum Symptome aus, erst im fortgeschrittenen Stadium berichten Betroffene über Beschwerden beim Wasserlassen, Blutbeimengungen im Urin oder Probleme bei der Darmentleerung. Bei frühzeitiger Diagnose stehen Ärzten und Patienten vielversprechende Operations- und Bestrahlungsmöglichkeiten offen. Daher sollte für Männer der regelmäßige Besuch beim Urologen Pflicht sein, um Prostatakrebs rechtzeitig zu erkennen. Als wichtige Parameter gelten neben Tastuntersuchung und Ultraschall der Prostata auch die Entnahme von Gewebeproben und die Bestimmung eines bestimmten Tumormarkers im Blut.

„Bei Prostatakrebs erhöht sich der Wert eines bestimmten Eiweißstoffs, auch Prostata-Spezifisches-Antigen – kurz PSA – genannt“, erklärt Dr. Reinhold Schaefer, Urologe und Geschäftsführer des Ärztenetzwerks Uro-GmbH Nordrhein. Die richtige Interpretation des PSA-Wertes gehört allerdings in die Hände eines erfahrenen Urologen, da auch eine gesunde Prostata unter bestimmten Umständen vermehrt diesen Stoff bildet. Nach neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen und klinischen Studien kann durch den PSA-Test die Sterblichkeit am Prostatakrebs um mehr als 20 Prozent gesenkt werden. „Leider ignorieren die gesetzlichen Krankenkassen diese Tatsache nach wie vor, weil sie den Test nicht routinemäßig bezahlen wollen“, bemerkt Dr. Schaefer.

Grundsätzlich liefert jedoch erst eine gründliche urologische Untersuchung verlässliche Rückschlüsse auf den Gesundheitszustand. Daher gehört ein qualifizierter Urintest ebenso wie ein transrektaker Ultraschall zum Früherkennungsprogramm gegen Prostatakrebs. Die Ultraschalluntersuchung über den Darm gibt dem Urologen weit bessere Informationen über Größe und Form der Prostata als eine bloße Tastuntersuchung, die nur ein Drittel des Organs erreicht. „Was zunächst vielleicht unangenehm klingt, dauert nicht einmal 5 Minuten, verläuft völlig schmerzlos und kann in vielen Fällen Leben retten“, betont Dr. Schaefer. Nähere Informationen unter www.uro-gmbh.de.

komm public, Isabell Adam


Krebszeitung

--Download Prostatakrebs - Vorsorge weiterhin wichtigste Waffe als PDF-Datei --


  • Offene Krebskonferenz in Hamburg
    DGU-Kongress 2014
    Düsseldorf. Die Vertreter der Fachpresse und der Publikumsmedien sind herzlich eingeladen: zur Eröffnungs-Pressekonferenz der 66. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Urologie e.V. (DGU) am Donnerstag, den 2. Oktober 2014 von 15.00 – 16.00 Uhr im [...mehr lesen]
  • Das Deutsche Krebsforschungszentrum - dkfz - in Heidelberg
    dkfz

    Dr. Thomas Hofmann bei der Arbeit im Labor - Quelle: dkfzDie DNA, Trägerin der Erbinformation in unseren Zellen, ist permanent Angriffen ausgesetzt: durch Umwelteinflüsse wie ultraviolette, Röntgen- oder Gammastrahlung oder durch aggressive Sauerstoffradikale, die bei Stoffwechselvorgängen im Körper selbst entstehen. In der Folge kommt es häufig zu Schäden des Erbguts, die Alterungsprozesse in Gang setzen oder Krebserkrankungen auslösen können. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums untersuchen nun die molekularen Mechanismen, die diesen Abläufen zu Grunde liegen. Die Landesstiftung Baden-Württemberg unterstützt das Forschungsvorhaben in den nächsten drei Jahren mit insgesamt 750.000 Euro.

    Wie DNA-Defekte bei der Krebstherapie helfen können

    Um zu verhindern, dass DNA-Schäden zu Mutationen, also zu bleibenden Veränderungen der Erbinformation führen, verfügt der Körper über eine Vielzahl an Reparatursystemen. Diese helfen, Schäden zu erkennen und zu beheben. Je nachdem, wie groß der Schaden ausfällt, löst er unterschiedliche Programme aus: Die Zellen werden zunächst „kalt gestellt“, also an der Zellteilung und somit an der Vervielfältigung der fehlerhaften DNA gehindert. Geringere Defekte werden repariert, bei Zellen mit irreparablen Schäden startet der programmierte Zelltod, die Apoptose, oder das Zellalterungsprogramm, die Seneszenz. Die Zellen sterben ab oder verlieren dauerhaft ihre Fähigkeit, sich zu teilen.

    […mehr lesen]

Google News – Gesundheit