Prostatakrebs zunehmend bestrahlen

Graphik 3: Die radioaktiven Mikrokügelchen geben ihre Strahlung ab und zerstören den Tumor von innen heraus. - Quelle: Expertengruppe Selektive Interne Radiotherapie 2012
Graphik 3: Die radioaktiven Mikrokügelchen geben ihre Strahlung ab und zerstören den Tumor von innen heraus. - Quelle: Expertengruppe Selektive Interne Radiotherapie 2012

Berlin, Juni 2008 – Das Prostatakarzinom ist in Deutschland die häufigste Krebserkrankung des Mannes. Nach Angaben des Robert-Koch-Institutes diagnostizieren Ärzte jährlich fast 50 000 Neuerkrankungen. Noch vor wenigen Jahren galt es als einzige erfolgversprechende Ersttherapie, die Vorsteherdrüse zu entfernen. Heute steht zunehmend die Strahlentherapie als Alternative – vor allem bei älteren Patienten – zur Verfügung. Darauf weisen Ergebnisse, die auf der Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Radioonkologie (DEGRO) vorgestellt wurden, hin. So kann bei Patienten in Frühstadien und mit guten Prognosefaktoren bei bis zu 90 Prozent der Tumor mit einer hochdosierten Strahlentherapie dauerhaft kontrolliert werden. Für den vermehrten Einsatz der Strahlentherapie sprechen nicht nur die guten Erfolgsaussichten, sondern auch die geringere Rate an Komplikationen und Nebenwirkungen. Impotenz und Inkontinenz – häufige Folgen einer Operation – bleiben so vielen Patienten erspart.

Gute Heilungschancen und geringe Nebenwirkungen

„Dass die Strahlentherapie heutzutage so erfolgreich eingesetzt werden kann, ist vor allem den großen Fortschritten im Bereich der bildgebenden Verfahren in Kombination mit den modernen Bestrahlungsgeräten zu verdanken“, erklärt Professor Dr. med. Volker Budach, Präsident der DEGRO. Mithilfe hochpräziser Aufnahmen unmittelbar vor der Bestrahlung lässt sich das Bestrahlungsfeld viel genauer darstellen und eingrenzen als noch vor wenigen Jahren. Die Strahlen erreichen ausschließlich ihr Ziel – den Tumor. Umliegendes Gewebe bleibt weitgehend verschont. Auf diese Weise steigt mit der Strahlendosis nicht auch das Risiko, gesundes Gewebe zu schädigen. „Eine Dosissteigerung vergrößert die Chancen auf einen Therapieerfolg deutlich – das haben zahlreiche Studien belegt“, erläutert Budach. „Während die Strahlentherapie früher häufig erst nach einer Operation der Prostata zum Einsatz kam, kann sie diese heutzutage in vielen Fällen ersetzen. Dies ist vor allem bei älteren Patienten mit auf die Prostata begrenzten Tumoren der Fall.“

Neben der Bestrahlung von außen hat sich zudem eine sehr wirkungsvolle und schonende Form der „internen Bestrahlung“ – die sogenannte interstitielle Brachytherapie – etabliert. Hier kommen zwei verschiedene Methoden zum Einsatz: Bei der Seed-Applikation werden radioaktiv geladene Metallstifte dauerhaft in die Prostata eingesetzt. Dort geben diese Seeds über mehrere Tage punktgenau ihre Strahlung ab. Bei der Hochdosis-Brachytherapie dagegen schiebt der behandelnde Arzt unter Bildkontrolle Hohlnadeln in die Vorsteherdrüse und markiert damit die zu bestrahlenden Stellen. Die eigentliche Therapie erfolgt dann computergesteuert: Die Strahlenquelle fährt jede einzelne Nadel ab und gibt dabei eine zuvor berechnete Strahlendosis an den Tumor ab.

„Bei Tumoren, die lokal auf die Prostata begrenzt sind, erzielen wir sowohl mit der externen Strahlentherapie als auch mit der Brachytherapie sehr gute Ergebnisse. Die Erfolgsquote von 90 Prozent bei Frühstadien dieser Krebserkrankung entspricht der einer operativen Entfernung der Vorsteherdrüse“, berichtet Budach. Hinzu kommt, dass Nebenwirkungen wie Impotenz und Inkontinenz, die die Lebensqualität stark beeinträchtigen, seltener vorkommen als bei einer Operation. Budach fordert deshalb ein Umdenken in der Prostatatherapie: „Heutzutage muss nicht mehr jeder Mann mit einem Prostatakarzinom operiert werden. Die Therapieentscheidung sollte vielmehr interdisziplinär und nach dem individuellen Risikoprofil der Krebserkrankung sowie nach umfassender Aufklärung des Betroffenen über alle zur Verfügung stehenden Alternativen getroffen werden.“

Silke Stark / Silke Jakobi
Deutsche Gesellschaft für Radioonkologie e.V.
Pressestelle
Postfach 30 11 20
70451 Stuttgart

Telefon: 0711 / 8931-572
Fax: 0711 / 8931-167

E-Mail: stark@medizinkommunikation.org
Internet: www.degro.org

Pressemitteilung: Deutsche Gesellschaft für Radioonkologie, Silke Stark / Silke Jakobi


Krebszeitung

--Download Prostatakrebs zunehmend bestrahlen als PDF-Datei --


  • Forschungslabor von Pierre Fabre - Quelle: Pierre Fabre
    Harnblasenkrebs

    Blasenkrebs ist eine heimtückische Tumorerkrankung der Harnblase, da die Erkrankung zunächst sehr lange Zeit ohne Beschwerden abläuft und damit oft zu spät erkannt wird. Die Folge ist, dass dann häufig nicht nur die Harnblase betroffen ist, sondern der Tumor sich weiter im Körper ausgebreitet hat (metastasiert ist). Dann spricht man von einem fortgeschrittenen Stadium der Krankheit, die nur noch radikal operativ, mit Radiotherapie, Chemotherapie oder einer Kombination aus allem mit mäßigem Erfolg behandelt werden kann. Denn oft treten in der Folge erneut Tumoren auf. Nun gibt den Betroffenen ein neues Medikament Hoffnung, das mit dem Wirkstoff Vinflunin, um die Erkrankung nach einer erfolglosen Chemotherapie mit einem erneuten Auftreten (Rezidiv) erfolgreich in den Griff zu bekommen. Hier spricht man dann von Zweitlinien-Chemotherapie oder auch Second-Line Therapie.

    […mehr lesen]

  • Zane Staab aus New York, 4-millionster registrierter DKMS-Spender weltweit . Quelle: DKMS
    Krebsthemen

    Zane Staab aus New York, 4-millionster registrierter DKMS-Spender weltweit . Quelle: DKMSTübingen, 20. Dezember 2013 – Rund 5700 engagierte Spender des DKMS Dateiverbunds waren im Jahr 2013 bereit, aktiv das Leben eines anderen Menschen zu retten und leisteten eine Stammzellspende für einen Blutkrebspatienten – alleine in Deutschland waren es knapp 4700. 2013 ließen sich insgesamt mehr als 660.000 neue Spender in den weltweit größten Verbund von Stammzellspenderdateien aufnehmen. In Deutschland waren es bei über 1000 bundesweiten Registrierungs-aktionen mehr als 350.000 Neuspender. Damit startet die DKMS mit der höchsten Spenderzahl ihrer Unternehmensgeschichte ins Jahr 2014.

    Doch die DKMS ist längst nicht mehr nur deutschlandweit aktiv. Mittlerweise arbeitet die gemeinnützige Organisation an fünf internationalen Standorten und stellt mit 4.011.636 Millionen registrierten Spendern den weltweit größten Verbund von Stammzellspenderdateien. Rund 70 Prozent der durch DKMS-Spender ermöglichten Stammzellspenden gehen inzwischen von Deutschland aus ins Ausland, um Patienten in anderen, mitunter weniger gut versorgten Ländern zu helfen.

    […mehr lesen]

Google News – Gesundheit