PSA-gestützte Früherkennung des Prostatakarzinoms

Prof. Dr. med. Michael Stöckle - Quelle: Wahlers PR
Prof. Dr. med. Michael Stöckle - Quelle: Wahlers PR
Prof. Dr. med. Michael Stöckle - Quelle: Wahlers PR
Prof. Dr. med. Michael Stöckle – Quelle: Wahlers PR

Nach Veröffentlichung der ersten Ergebnisse der europäischen Prostata-Karzinom-Screening-Studie im Frühjahr des 2009 hatten zahlreiche Presseorgane auf vermeindliche Schwächen des PSA-Screenings hingewiesen:Mann müsse mehr als 1400 Männer testen, von denen sich dann 50 einer schwerwiegenden Therapie unterziehen müssten, um damitschlussendlich einem von 1400 den Tod am Prostatakarzinom zu ersparen. Die Zahlenkönnten nicht abschreckender sein. Man hat allerdings versäumt, den Leser auf den vorläufigen Charakter der Studienauswertung hinzuweisen, denn mit zunehmender Nachbeobachtungszeit der Studienteilnehmer werden die Unterschiede im tumorspezifischen Überleben zwischen den beiden Vergleichsgruppen (eine mit und eine ohne die Empfehlung eines PSA-gestützten Prostatascreenings) mit hoher Wahrscheinlichkeit deutlich größer werden.

Neue Daten zu einer Dauerkontroverse

So hat Prof. Schröder, Leiter der europäischen Screeningstudie,, schon beim DGU-Kongress 2009 darauf hingewiesen, dass bereits bei der zitierten Erstauswertung der Studie, wo der Unterschied im tumorspezifischen Überleben bei 20% gelegen hatte, in der Metastasenhäufigkeit ein Unterschied um 40% nachweisbar war.

Wir wissen, dass das Auftreten von Metastasen eines Prostatakarzinoms dem Tod am Tumor um etwa 2 – 3 Jahre vorausgeht. Dementsprechend hat Prof. Schröder auch bereits die Voraussage gewagt, dass die nächste Auswertung der Studie auch einen Unterschied im tumorspezifischen Überleben von etwa 40% zeigen wird. Wenn man dann ausrechnen wird, wie viele Männer man untersuchen muss, um einem davon den Tod am Tumor zu ersparen, werden völlig andere Zahlen als 1.400 oder 50 Operationen herauskommen, womit gezeigt ist, dass solche Zahlen, wenn man sie aus einer vorläufigen Auswertung ableitet, nicht geeignet sind, einem medizinischen Laien einen sinnvollen Eindruck vom Schaden-Nutzen-Verhältnis einer Screeningmaßnahme zu vermitteln.

Aber selbst diese 40% sind immernoch nicht die ganze Wahrheit, denn im Design der Screening-Studien finden sich zahlreiche Faktoren, die den Nutzen des Screenings (selbstverständlich vorausgesetzt, es gibt diesen Nutzen) kleiner erscheinen lässt als er in Wirklichkeit ist.

Im Juni 2010 ist nun im Lancet eine weitere Screeningstudie publiziert worden, die sich von den europäischen Screeningdaten im Wesentlichen dadurch unterscheidet, dass zum Zeitpunkt der Auswertung eine Nachbeobachtungszeit von mehr als 14 Jahren überblickbar war. Die Nachbeobachtungszeit der im Screeningarm entdeckten Tumoren lag im Mittel aber erst bei 6,7 Jahren.

Erstaunlicherweise (für die Zeitdauer der Tumornachbeobachtung) zeigte sich bei dieser Studie eine Reduktion der Prostatakarzinombedingten Todesfälle um etwa 50%. Noch eindrucksvoller wurden die Unterschiede, wenn man nur Männer analysiert hat, die beim ersten PSA-Test noch jünger als 60 Jahre waren (oberhalb des 60.Lebensjahres steigt die Wahrscheinlichkeit, dass sich der entdeckte Tumor schon bei Erstdiagnose in enem unheilbaren Stadium befindet):
Von diesen bei Erstuntersuchung jüngeren Männern sind in der Zwischenzeit nur 8 am Prostatakarzinom gestorben, verglichen mit 43 vergleichbaren aus der Kontrollgruppe. Diese Zahlen machen Hoffnung, dass man mit einem zeitgerechten PSA-Screening die Zahl der prostatakarzinombedingten Todesfälle sogar um deutlich mehr als 50% reduzieren kann.

Das Problem von Überdiagnostik und Überbehandlung ist auch durch solche Zahlen natürlich nicht gelöst: Nicht jedes Prostatakarzinom, welches man durch ein Screeningprogramm entdeckt, würde unbehandelt tatsächlich zum Tod des Tumorträgers führen. Die neuen Zahlen lassen aber sicherlich zweifeln, dass der völlige Verzicht auf den PSA-Test die richtige Reaktion auf das Problem von Überdiagnostik und Übertherapie sein kann. Angemessener ist möglicherweise die sogenannte „active surveillance“, also eine aktive Überwachungsstrategie, bei der insignifikante oder noch insignifikante Tumoren als solche identifiziert und nicht sofort einer kurativen Therapie zugeführt werden. Solche Tumoren würden bei diesem Konzept also nur beobachtet und erst dann therapiert, wenn man sich vergewissert hat, dass sie sich eben doch aggressiver verhalten.

Das Video zum Vortrag:

Referat von Prof. Dr. med. Michael Stöckle


Krebszeitung

--Download PSA-gestützte Früherkennung des Prostatakarzinoms als PDF-Datei --


  • Krebssymbol - pixabay
    Forschung

    Der Auslöser für die Entstehung von Gebärmutterhalskrebs ist eine chronische Infektion mit humanen Papillomviren. Im fortgeschrittenen Stadium dieser aggressiven Krebserkrankung fehlt es bis dato an gezielten Therapiemöglichkeiten. Forscher des Max-Delbrück-Centrums Berlin und des Helmholtz-Zentrums München wollen nun körpereigene Zellen des Immunsystems auf die Erkennung von virusinfizierten Krebszellen trimmen. Dabei wird den Immunzellen ein Molekül eingepflanzt, das es ihnen ermöglicht, Krebszellen spezifisch zu identifizieren und zu bekämpfen.

    Gebärmutterhalskrebs ist bei Frauen weltweit die zweithäufigste krebsbedingte Todesursache. Trotz der Möglichkeit einer vorbeugenden Impfung gegen die krebsauslösenden humanen Papillomviren (HPV) sind bereits erkrankte Frauen auf die Entwicklung neuartiger Behandlungsmethoden angewiesen. Die Möglichkeit, Immunzellen (T-Zellen) zu manipulieren, um bestimmte Krebsarten zu bekämpfen, wurde bei einigen Krebsarten bereits erfolgreich in klinischen Studien getestet. Die Forschergruppen in Berlin und München um Professor Wolfgang Uckert und Professor Dolores Schendel erforschen nun gemeinsam Rezeptoren von Immunzellen, die sich für die spezifische Erkennung von HPV-infizierten Krebszellen eignen.

     

    […mehr lesen]

  • Die Bildfolge zeigt die Isolierung einer Brustkrebszelle (kleiner Kreis links und Mitte) und rechts einen Ausschnitt aus ihrem »molekularen Porträt«. - © Fraunhofer ITEM
    Brustkrebs

    „Nirgendwo war Platz für meine Angst!“ Deutsche Krebshilfe verbessert Versorgung bei Brustkrebs Berlin – Die Deutsche Krebshilfe hat verschiedene Projekte initiiert, um die Versorgung von Brustkrebspatientinnen zu verbessern. Ihr Konzept stellte die Organisation im Rahmen des 26. Deutschen Krebskongresses am 28. Februar 2004 in Berlin vor. Anlass waren die Ergebnisse der Studie „Die an Brustkrebs erkrankte Frau im Medizinbetrieb“, welche die strukturellen Schwachstellen bei der Behandlung von Brustkrebs aufgedeckt hat.

    […mehr lesen]

Google News – Gesundheit

  • Künstliche neuronale Netze beschleunigen die Kartierung des Gehirns
    am 18. Juli 2018 um 04:00

    Künstliche neuronale Netze beschleunigen die Kartierung des Gehirns  derStandard.atFull coverag […]

  • Amt rät zur Impfung gegen Masern
    am 18. Juli 2018 um 01:55

    Amt rät zur Impfung gegen Masern  Kölner Stadt-AnzeigerSteigende Zahl der Masern-Infektionen – Selbst geimpfte Personen erkranken vermehrt  Heilpraxisnet.deFrauengesundheit > Impfschutz & Impfungen > Impfungen in der Schwangerschaft  Frauenaerzte im NetzFull coverag […]

  • Zeckenrekord im Sommer 2018
    am 18. Juli 2018 um 01:16

    Zeckenrekord im Sommer 2018  SWPZunahme von FSME-Erkrankungen Deutschland droht ein Rekord-Zeckenjahr  Kölnische RundschauZecken: Wie groß ist die Gefahr für Menschen im Sauerland?  WestfalenpostFull coverag […]

  • Alzheimer durch Herpesviren verursacht? Antivirale Therapie senkt das Risiko
    am 18. Juli 2018 um 00:33

    Alzheimer durch Herpesviren verursacht? Antivirale Therapie senkt das Risiko  Heilpraxisnet.deHerpes-Viren könnten an Alzheimer beteiligt sein  aponet.deFull coverag […]

  • Hepatitis-A-Ausbruch in Berlin noch immer nicht beendet
    am 18. Juli 2018 um 00:14

    Hepatitis-A-Ausbruch in Berlin noch immer nicht beendet  Heilpraxisnet.deHepatitis A: Weiterhin viele Fälle in Berlin  Deutsches ÄrzteblattBerliner Behörde warnt: Hepatitis-A-Welle noch nicht vorbei  Queer.deFull coverag […]