Psychoonkologische Diagnostik, Beratung und Behandlung – Die neue S3-Leitlinie

S3-Leitlinie Harnblasenkarzinom
S3-Leitlinie Harnblasenkarzinom

Krebserkrankungen sind für die Betroffenen und ihre Angehörigen fast immer seelisch sehr belastend. Studien zeigen, dass etwa die Hälfte der Patienten vor allem zu Beginn der Erkrankung psychisch stark belastet ist, ein Drittel leidet unter so starken Ängsten und Depressionen, dass man von einer psychischen Begleiterkrankung sprechen muss. Aber auch im weiteren Verlauf der Krebserkrankung, das heißt während der Rehabilitation und Nachsorge, brauchen viele Patienten professionelle psychoonkologische Unterstützung. Und auch Menschen, deren Erkrankung schon länger zurückliegt, erleben psychische Krisen, die sie allein nicht bewältigen können.

Professionelle psychosoziale Unterstützung hilft nachweislich, die Krebserkrankung zu verarbeiten und psychische Probleme zu reduzieren. Dies zeigt auch die S3-Leitlinie „Psychoonkologische Diagnostik, Beratung und Behandlung erwachsener Krebspatienten“, die im Jahr 2013 fertig gestellt wurde. Diese Leitlinie entstand auf der Basis von systematischen Literaturrecherchen in Zusammenarbeit von Experten aus insgesamt 51 wissenschaftlichen Fachgesellschaften unter der Federführung von Prof. Dr. Joachim Weis. Wichtige Schlussfolgerungen dieser Leitlinie sind:

1. psychoonkologische Leistungen sind effektiv,

2. psychische und soziale Belastungen müssen sorgfältig, frühzeitig und wiederholt erfasst werden,

3. für die Erfassung dieser Belastungen stehen validierte Instrumente zur Verfügung.

Der Nationale Krebsplan der Bundesrepublik Deutschland fordert, dass alle Krebspatienten bei Bedarf eine angemessene psychoonkologische Versorgung sowohl im stationären als auch im ambulanten Bereich erhalten sollen. Um dieses Ziel zu erreichen, sind mehrere Schritte notwendig:

1. die psychische Belastung bei den Patienten muss rechtzeitig erkannt werden,

2. es muss ausreichend Versorgungsangebote geben,

3. diese Angebote müssen professionell, qualitätsgesichert und gut erreichbar sein,

4. die Versorgung muss angemessen vergütet werden.

Das Ziel eines ausreichenden Versorgungsangebotes ist noch nicht flächendeckend erreicht worden, in den letzten Jahren gab es hier aber bedeutsame Fortschritte. Die Deutsche Krebsgesellschaft fordert in ihren Zertifizierungskriterien für Krankenhäuser, dass qualifizierte psychoonkologische Fachkräfte für die Versorgung der Patienten zur Verfügung stehen müssen. Dies hat nachweislich zu einer erheblichen Verbesserung der Versorgung im stationären Bereich geführt. Im ambulanten Bereich kam es vor allem durch Initiative der Deutschen Krebshilfe zu Verbesserungen: sie fördert seit mehreren Jahren Krebsberatungsstellen in ganz Deutschland.

Um eine solche hochwertige psychoonkologische Versorgung aber auch langfristig und flächendeckend sicherstellen zu können, bedarf es dringend einer Neuregelung der Finanzierung dieser Angebote für Krebserkrankte und ihre Angehörigen. Wir brauchen eine geregelte und zuverlässige Vergütung psychoonkologischer Leistungen im stationären und ambulanten Bereich. Ein möglicher Ansatz wäre die bessere Abbildung psychoonkologischer Leistungen im §116b SGB V. Die PSO hat dafür einen konkreten Vorschlag erarbeitet und dem Gemeinsamen Bundesausschuss zur Kenntnis gebracht.

Statement von Prof. Dr. Susanne Singer, Universitätsmedizin Mainz

Versorgung trotz steigender Patientenzahlen sichern


Krebszeitung

--Download Psychoonkologische Diagnostik, Beratung und Behandlung - Die neue S3-Leitlinie als PDF-Datei --


  • Biopsie-Gerät Quelle: NCT Heidelberg
    dkfz

    Dem Stein der Weisen, einer Substanz, die Abfall in Gold verwandeln kann, spürte ein Team von 13 Studierenden der Universität Heidelberg in den letzten Monaten hinterher. Die Suche war Teil eines Projektes, mit dem sich das Team der Ruperto Carola und des Deutschen Krebsforschungszentrums beim international renommierten iGEM-Wettbewerb des Massachusetts Institute of Technology in Boston beteiligt hatte. Vom 1. bis 4. November überzeugte das Team bei der iGEM-Endausscheidung und holte damit den „Weltmeistertitel“ in synthetischer Biologie.

    Peptide sind kurze, aus Aminosäuren bestehende Eiweiße. Sie sind die universellen Bausteine des Lebens, deren Bauplan in der DNA verschlüsselt ist. Weniger bekannt ist jedoch, dass in Mikroorganismen eine weitere Gruppe von Peptiden existiert, deren Bauplan nicht in den Genen steht. Sie erfüllen vielfältige Funktionen, etwa als Antibiotika, Toxine oder Farbstoffe. Diese Peptide werden nicht an den „Eiweißfabriken“, den Ribosomen, gebildet, sondern von speziellen Enzymen synthetisiert. Eine weitere Besonderheit ist, dass die „nicht-ribosomalen Peptide“ (NRPs) aus weitaus mehr verschiedenen Aminosäuren zusammengesetzt sind als die „klassischen“ Peptide.

    […mehr lesen]

  • Das Team um Prof. Jens-Uwe Stolzenburg (li) bei der Besprechung der Bildgebungs-Daten eines Patienten. Angela Steller/UKL
    DGU-Kongress 2011

    Hamburg. Nachwuchs-Urologen gesucht: Der 63. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Urologie e.V. (DGU) bietet Hamburger Gymnasiastinnen und Gymnasiasten die Gelegenheit, die Welt der Medizin hautnah zu erleben. Nach dem großen Erfolg dieser Veranstaltung im letzten Jahr wird das Schüler-Projekt auf dem diesjährigen Kongress der DGU vom 14. bis 17. September 2011 im Congress Center Hamburg (CCH) fortgeführt. In einem spannenden Programm lernen die Oberstufenschüler den Beruf des Urologen kennen und können in einem Simulatortraining sogar OP-Luft schnuppern. Am 15. und 16. September 2011 gilt dann: „Werde Urologin/Urologe für einen Tag!“

    […mehr lesen]

Google News – Gesundheit