Qualität der Betreuung von Krebspatienten

Offene Krebskonferenz in Hamburg
Offene Krebskonferenz in Hamburg

Krebspatienten sind im Verlauf ihrer Krankheit mit einer Bandbreite unterschiedlicher körperlicher, psychischer, sozialer und spiritueller Probleme konfrontiert, die sich auf alle Lebensbereiche auswirken und die Lebensqualität einschränken können. Dabei ist es wichtig, dass der Unterstützungsbedarf dieser Patienten richtig erkannt wird, damit sie eine Beratung erhalten und bedarfsgerecht betreut werden können.

Dazu müssen die entsprechenden Ressourcen vorhanden sein. Im stationären Bereich hat sich vieles auf diesem Gebiet inzwischen verbessert. Die Zentren, die von der Deutschen Krebsgesellschaft zertifiziert sind, verpflichten sich nicht nur zur Einhaltung leitliniengestützter diagnostischen und therapeutischen Qualitätskriterien, sie halten auch einen Sozialdienst vor und integrieren psychoonkologisch geschulte Experten in ihre interdisziplinäre Behandlungsteams. In der Tat ist der Anteil an psychoonkologisch betreuten Patienten an den zertifizierten Zentren deutlich höher als an nicht zertifizierten. Das zeigt eine Untersuchung aus dem letzten Jahr [1].

Doch es geht nicht nur um die Schaffung geeigneter Strukturen für eine bedarfsgerechte psychosoziale und psychoonkologische Betreuung; für eine optimale Versorgungsqualität benötigen wir auch die entsprechenden Standards. Ich freue mich sehr, dass seit Januar 2014 erstmals eine S3-Leitlinie zur psychoonkologischen Diagnostik, Beratung und Behandlung vorliegt. Sie entstand im Rahmen des Leitlinienprogramms Onkologie, einer gemeinsamen Initiative der Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften (AWMF), der Deutschen Krebsgesellschaft und der Deutschen Krebshilfe. Die Leitlinie bietet eine systematisch entwickelte Orientierungshilfe für die psychoonkologische Betreuung. Sie enthält außerdem Qualitätsindikatoren, die in enger Zusammenarbeit zwischen dem Leitlinienprogramm Onkologie und dem Zertifizierungsprogramm der Deutschen Krebsgesellschaft festgelegt wurden. Auf diese Weise fördern wir den raschen Transfer der Leitlinien in die Zentren mit einem Qualitätssiegel der Deutschen Krebsgesellschaft [2].

Die größten Versorgungslücken in der psychosozialen Onkologie bestehen derzeit in der ambulanten Versorgung. Dieser Bereich hat aufgrund kürzerer Liegezeiten der Patienten in den Kliniken und einer zunehmenden Verlagerung der medizinischen Therapie in den ambulanten Bereich an Bedeutung gewonnen. Die Patienten zertifizierter Zentren sind hier im Vorteil, weil die Zentren mit ambulanten Praxen kooperieren und über ihr Netzwerk Zugang zu einer psychoonkologischen/psychosozialen Betreuung bieten können.

Darüber hinaus bedarf es jedoch niederschwelliger Beratungsangebote. Diese Funktion übernehmen derzeit die Krebsberatungsstellen. Sie erfüllen für Patienten und ihre Angehörigen eine wichtige Lotsenfunktion bei der Vermittlung weiterführender Hilfsangebote und kooperieren eng mit Kliniken, Ärzten, Psychologen, Psychotherapeuten, Ämtern und Selbsthilfegruppen.

Krebsberatungsstellen werden derzeit von verschiedenen Trägern betrieben. Ein zentrales Problem ist die Finanzierung ihrer Arbeit, denn ihr Unterstützungsangebot hängt zu weiten Teilen von Spenden ab. Der Nationale Krebsplan definiert deshalb auch die Entwicklung eines entsprechenden Finanzierungsmodells als wichtige Maßnahme. Eine genaue Bestandsaufnahme des ambulanten Beratungs-und Betreuungsangebots und eine Bedarfserhebung bildet die Basis dafür. Entsprechende Studien laufen derzeit [3]. Darüber hinaus brauchen wir auch für die Krebsberatungsstellen einheitliche Standards und Qualitätskriterien. Daran müssen wir gemeinsam arbeiten.

Referenzen

[1] Singer S, Dieng S, Wesselmann S. Psycho-oncological care in certified cancer centres–a nationwide analysis in Germany. Psychooncology. 2013 Jun;22(6):1435-7.

[2] S3-Leitlinie Psychoonkologische Diagnostik, Beratung und Behandlung von erwachsenen Krebspatienten, Version1.0 – Januar 2014, Leitlinienprogramm Onkologie, http://leitlinienprogrammonkologie.de/Leitlinien.7.0.html

Statement von Dr. Johannes Bruns, Generalsekretär der Deutschen Krebsgesellschaft e.V.

Forscher suchen neue Therapien gegen fortgeschrittene Tumore


Krebszeitung

--Download Qualität der Betreuung von Krebspatienten als PDF-Datei --


  • Thorax_anatomie - Bild: Patrick Lynch, Wikimedia Commons
    dkfz

    Thorax_anatomie - Bild: Patrick Lynch, Wikimedia CommonsDas RNA-Molekül MALAT1 ist ein Marker für den Verlauf einer Lungenkrebs-Erkrankung. Heidelberger Wissenschaftler fanden nun heraus, dass MALAT1 in Krebszellen Gene aktiviert, die Metastasen begünstigen. Bei Mäusen reduzierte ein Wirkstoff, der MALAT1 gezielt blockiert, Anzahl und Größe von Metastasen eines Lungentumors.

    Der überwiegende Teil – rund 80 Prozent – unseres Erbguts enthält keine Bauanleitung für Proteine, wird aber dennoch in RNA-Moleküle abgeschrieben. Diese so genannten nicht-kodierenden RNAs übernehmen vielfältige Aufgaben in der Zelle. Neben einer gut untersuchten Gruppe kleiner RNAs sind auch langkettig nicht-kodierende Ribonukleinsäuren bekannt, die aus mindestens 200 Bausteinen bestehen.

    […mehr lesen]

  • Das Deutsche Krebsforschungszentrum - dkfz - in Heidelberg
    dkfz

    Liegt eine Infektion mit dem Magenbakterium Helicobacter pylori vor, so steigt bei hohem Fleischkonsum das Magenkrebsrisiko auf das Fünffache. Zu diesem Ergebnis kommt eine Auswertung der Daten von EPIC, einer Untersuchung an rund einer halben Million Menschen aus ganz Europa.

    Die Studienteilnehmer aus zehn europäischen Ländern geben seit 1992 im Rahmen von „EPIC“ (European Investigation into Cancer and Nutrition) Auskunft über ihre Ernährungsgewohnheiten und Lebensumstände. Diese Daten werden auf ihren Zusammenhang mit dem Auftreten neuer Krebsfälle bei den Teilnehmern untersucht. Die beiden EPIC-Studienzentren in Deutschland sind das Deutsche Krebsforschungszentrum in Heidelberg sowie das Deutsche Institut für Ernährungsforschung in Potsdam- Rehbrücke.

    […mehr lesen]

Google News – Gesundheit