Quantitativer Blasenkrebs-Schnelltests für die Praxis gut geeignet

UBC-Rapid - Quelle: consile

Dr. Gerson Lüdecke - Foto: concileFreiburg, 2. Oktober 2014 – Der weltweit erste quantitative Schnelltest für die Früherkennung des Harnblasenkarzinoms ist einfach und schnell in der niedergelassenen Praxis anwendbar und erzielt dabei gut reproduzierbare Ergebnisse. Dieses Fazit zog Dr. Gerson Lüdecke, Leiter der uro-onkologischen Tagesklinik des Universitätsklinikums Gießen, jetzt auf dem DGU-Kongress in Düsseldorf.

Untersuchungen der Universität Tübingen hatten bereits früher gezeigt, dass UBC® Rapid eine bessere diagnostische Genauigkeit als ein aufwändiger ELISA bietet und mit 60,7% eine erheblich bessere Sensitivität zeigt als NMP22® BladderChek®, für das nur eine Sensitivität von 16,4% festgestellt wurde. Die Sensitivität der Urinzytologie betrug in der Tübinger Studie 51,7%. Die Spezifitäten von UBC® Rapid, NMP22® BladderChek® und Urinzytologie wurden mit 70,1%, 95,3% und 78,1% berechnet.1

Aktuelle Studie bestätigt diagnostische Wertigkeit von UBC® Rapid

USB-Rapid-BlutabnahmeGerson Lüdecke präsentierte jetzt auf dem 66. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Urologie in Düsseldorf die Ergebnisse einer neuen Studie. Mit einer Sensitivität von 72% und Spezifität von 91% bei Beachtung der Ausschlusskriterien (Harnwegsinfekt, Katheter oder Steine im Harntrakt) konnte die diagnostische Genauigkeit von UBC® Rapid erneut belegt werden. Die quantitativen Ergebnisse des UBC® Rapid auf dem kleinen concile® Ω100 Messgerät korrelieren mit dem Tumorstadium und ermöglichen eine genauere Ri-sikobeurteilung als die Ergebnisse konventioneller Schnelltests.

Lüdecke betonte in seinem Vortrag in Düsseldorf die mit anderen Labormethoden ver-gleichbar hohe diagnostische Wertigkeit des ersten auch quantitativ messbaren Blasen-krebs-Schnelltests. Die einfache Anwendung ist gut geeignet für die Praxis und die Er-gebnisse gut reproduzierbar.2

UBC-Rapid-SchnelltestDie einfache und schnelle Durchführung eines Schnelltests zur Früherkennung von Blasenkrebs muss somit nicht auf Kosten der Testgenauigkeit gehen. UBC® Rapid ist – wie andere Schnelltests auch – zugelassen für die Diagnostik von Risikopersonen und Pati-enten mit Verdacht auf Blasenkrebs oder vorheriger Diagnose eines Harnblasenkarzinoms.

  1. Ritter R et al., Urol Oncol 2014 Apr;32(3):337-44
  2. Lüdecke G et al., Vortrag auf dem 66. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Urologie, 2.10.2014, Düsseldorf

Die concile GmbH entwickelt, produziert und vertreibt innovative medizinische Schnelltests für die Diagnostik von Herzerkrankungen, Tumorerkrankungen, Autoimmunerkrankungen, Infektionen, Stoffwechselstörungen und weiteren Erkrankungen. Den Schwerpunkt der Produktpalette bilden quantitative Point-of-Care-Tests, die direkt in der Arztpraxis oder am Krankenbett mit dem handli-chen Messgerät concile® Ω100 gemessen werden.

Pressekontakt (Belegexemplar erbeten):
concile GmbH
Dr. Petra von der Lage
Kronenmattenstr. 6
79100 Freiburg
Telefon: 0173-5969163
E-Mail: pvonderlage@concile.de
Web: www.concile.de

Pressemitteilung von concile GmbH, Dr. Petra von der Lage

Pressekonferenz des 66. Kongress der DGU


Krebszeitung

--Download Quantitativer Blasenkrebs-Schnelltests für die Praxis gut geeignet als PDF-Datei --


  • Leberzellkrebs-Frueherkennungspass
    Medizin

    Die gängigen Algorithmen, mit denen leberschädigende pflanzliche Substanzen identifiziert werden, sind nicht zuverlässig. Das belegt eine Studie unter Beteiligung des Frankfurter Universitätsklinikums, die im März im Fachmagazin „Expert Opinion on Drug Safety“ publiziert ist.

    Die Leber wird häufig durch Nahrungsbestandteile, Arzneimittel, Gifte oder Infektionen beschädigt. Allerdings ist die Identifizierung dieser Stoffe nicht immer zuverlässig. Eine Studie hat jetzt überprüft, wie gut die bisherige Beurteilung von Lebergiften in Pflanzenextrakten ist. Um die Qualität der Einschätzungen zu testen, haben sich die Forscher veröffentlichte Fälle angeschaut, in denen ein bestimmter Pflanzenextrakt als Ursache für Leberschäden angegeben wurde. Die Forscher sind zu dem Ergebnis gekommen, dass zahlreiche Beurteilungen fehlerhaft sind. Es wurden teilweise falsche Substanzen als problematisch eingestuft, wirklich schädliche können unentdeckt geblieben sein. Die Studie wurde diesen März im Fachmagazin „Expert Opinion on Drug Safety“ veröffentlicht.

    […mehr lesen]

  • Krankenkassen - pixabay
    Gesundheitspolitik
    HCHE Research Results live Wie sieht ein sozial ausgewogenes Krankenversicherungssystem aus? Diese Frage steht im Mittelpunkt der Veranstaltung HCHE Research Results live, die heute im Hamburg Center for Health Economics stattfindet. Mit dem Titel „Fairer [...mehr lesen]

Google News – Gesundheit