Radiologie – das Fach für den zweiten Blick

Broschüre - Durchblicker -
Broschüre - Durchblicker -
Broschüre - Durchblicker -
Broschüre – Durchblicker –

Berlin, Mai 2009 – Auf 60 Seiten beleuchtet der „Durchblicker“ die verschiedenen Facetten der Radiologie, so etwa die Rolle der Radiologen in der modernen Herzdiagnostik oder die Frage, was einen guten Notfallradiologen auszeichnet. Auch über die Schwerpunktbereiche des Faches, die Kinderradiologie und die Neuroradiologie, informiert diese Broschüre. „Wie faszinierend die Radiologie ist, erfährt man erst, wenn man genauer hinsieht“, sagt Prof. Dr. Michael Laniado, Präsident der Deutschen Röntgengesellschaft. Um diesen Blick zu schärfen, hat die Gesellschaft eine Informationsbroschüre herausgegeben, die sich an fortgeschrittene Medizinstudenten und junge Ärzte wendet, die vor der Wahl der Facharztweiterbildung stehen.

Deutsche Röntgengesellschaft gibt Informationsbroschüre für Medizinstudenten heraus

„Mit dem Durchblicker möchten wir die jungen Kolleginnen und Kollegen ermuntern, sich die Radiologie als Facharzt-Option einmal näher anzuschauen. Ganz bewusst haben wir dabei der Interventionellen Radiologie einen besonderen Platz eingeräumt. Denn hier zeigt sich, dass wir Radiologen nicht „nur“ diagnostizieren, sondern mit unseren minimalinvasiven Therapieangeboten auch in der Behandlung – zum Beispiel bei Krebs- oder Gefäßerkrankungen – ganz vorne dabei sind“, erklärte Prof. Michael Laniado, anlässlich der Auftaktpressekonferenz zum 90. Deutschen Röntgenkongress in Berlin.

Neben den medizinischen Aspekten gebt der „Durchblicker“ Auskunft über die beruflichen Perspektiven sowohl in der Klinik als auch in der Praxis, über die Vereinbarkeit von Familie und Beruf sowie die Inhalte und Anforderungen der fünfjährigen Weiterbildung zum Facharzt Radiologie.

„Umfragen der Deutschen Röntgengesellschaft liefern ein insgesamt positives Bild über die Nachwuchssituation unseres Faches. Dies liegt an der Attraktivität der Radiologie, die als innovatives Fach eine Schlüsselstellung in der Patientenversorgung einnimmt“, erklärt Prof. Laniado. Viele der befragten Weiterbildungsassistenten heben darüber hinaus die guten Arbeitsbedingungen hervor. „Diese Aspekte der nachwachenden Generation mitzuteilen, ist das

Hauptanliegen des „Durchblickers“. Es sind deshalb gerade die jungen Radiologinnen und Radiologen, die in unserer Broschüre zu Wort kommen und erklären, warum sie sich für die Radiologie entschieden haben“, so Prof. Laniado.

Der Durchblicker im Internet: www.drg.de

Pressemitteilung der Deutschen Röntgengesellschft, Florian Schneider


Krebszeitung

--Download Radiologie - das Fach für den zweiten Blick als PDF-Datei --


  • Bei akuter myeloischer Leukämie vermehren sich unreife Blutzellen ungezügelt im Knochenmark. Foto: Andreas Neubauer
    Multiples Myelom - Plasmozytom
    Wirkstoffkombination in Studie überlegen Ärzte und Wissenschaftler des Universitätsklinikums Heidelberg veröffentlichen Ergebnisse aus einer Studie mit 504 Patienten in „Leukemia“ / Internationaler Experten-Workshop zum Multiplem Myelom am 24. und 25. April 2015 in der Medizinischer [...mehr lesen]
  • Mikroskopische Aufnahme eines Gewebsschnitts durch einen Dickdarmtumor mit Spezialfärbung: Die blau angefärbten Zellen produzieren den Wachstumsfaktor Epiregulin. Es handelt sich zum Großteil um Bindegewebszellen (Tumorfibroblasten). - Foto: Dr. Clemens Neufert
    Darmkrebs

    Australische Wissenschaftler haben eine genetisch bedingte Anfälligkeit für Darmkrebs aufgedeckt. Die Ergebnisse ihrer wissenschaftlichen Studie legen nahe, dass ein Großteil der Patienten, in deren Familien es eine Vorgeschichte von Darmkrebs gibt, eine Veränderung in ihrem MYH Gen aufweist. Laut Professor Rodney Scott, Studiengangsleiter für Medical Genetics and der Faculty of Health der University of Newcastle, ist das MYH Gen in jedem Menschen vorhanden. Allerdings sind Personen, die eine Mutation dieses Gens aufweisen, einer deutlich größeren Gefahr ausgesetzt, an Darmkrebs zu erkranken.

    […mehr lesen]

Google News – Gesundheit