Regelmäßige Bewegung senkt das Darmkrebsrisiko

Veränderungen der Immunzellen in Darmbiopsien in Abhängigkeit vom Vorliegen eines normalen (NOD2 wt) oder eines mutierten (NOD2 var) NOD2/CARD15 Rezeptors. Kein Unterschied im Zelluntergang der Darmzellen (Apopotse), in den zytotoxischen Lymphozyten (CD
Veränderungen der Immunzellen in Darmbiopsien in Abhängigkeit vom Vorliegen eines normalen (NOD2 wt) oder eines mutierten (NOD2 var) NOD2/CARD15 Rezeptors. Kein Unterschied im Zelluntergang der Darmzellen (Apopotse), in den zytotoxischen Lymphozyten (CD

Bonn (sts) – Darmkrebs gehört zu den häufigsten Tumorerkrankungen in Deutschland. >Experten machen hierzulande insbesondere Lebensstil-Faktoren wie Bewegungsarmut und Übergewicht für die hohen Erkrankungszahlen verantwortlich. „Bewegen Sie sich täglich mindestens eine halbe Stunde, möglichst intensiv“, empfiehlt Professor Dr. Martin Halle, Ärztlicher Direktor des Zentrums für Prävention und Sportmedizin an der Technischen Universität München, anlässlich des Darmkrebsmonats. „Das ist gesund und senkt nachweislich das Darmkrebsrisiko“.

Deutsche Krebshilfe gibt Tipps im Darmkrebsmonat März 2012

Jährlich erkranken in Deutschland rund 38.300 Männer und 31.100 Frauen neu an einem bösartigen Tumor des Darms, etwa 26.000 sterben daran. Die Deutsche Krebshilfe nimmt den diesjährigen Darmkrebsmonat daher zum Anlass, verstärkt über die vorbeugenden Effekte von Sport und Normalgewicht zu informieren.

Studien belegen: Bei Menschen, die täglich 30 bis 60 Minuten zügig körperlich aktiv sind, sinkt das Darmkrebsrisiko nachweislich um 40 bis 50 Prozent. Der Grund: Regelmäßige sportliche Aktivität trägt erheblich dazu bei, den Stoffwechsel zu aktivieren. Darüber hinaus hemmt Sport entzündliche Prozesse im Organismus und erleichtert die Gewichtskontrolle. Dies ist besonders bedeutsam, da Übergewicht die Entstehung von Tumoren des Darms begünstigt. Das Verständnis von „körperlicher Aktivität“ beschränkt sich hierbei nicht nur auf die sportliche Ausdauer. „Kurze aktive Intervalle, wie etwa schnelles Gehen, Tanzen oder Fahrrad fahren, sind in ihrer Summe auch wirksam. Entscheidend ist die tägliche Gesamtzeit, die intensiv in Bewegung verbracht wird“, betont Halle.

Menschen, die sich gern und viel bewegen, pflegen zudem oft insgesamt einen gesünderen Lebensstil als „Bewegungsmuffel“. Sie ernähren sich zumeist bewusster, rauchen seltener, trinken nur wenig Alkohol und verbringen mehr Zeit an der frischen Luft. So senken sie zusätzlich aktiv und selbstbestimmt ihr individuelles Darmkrebsrisiko.

„Ein bewegungsreicher und gesunder Lebensstil ist allerdings leider keine Garantie, dass ein Mensch von Darmkrebs verschont bleibt“, betont Gerd Nettekoven, Hauptgeschäftsführer der Deutschen Krebshilfe. „Früh erkannt sind Tumore des Darms jedoch fast immer heilbar“. Daher bieten die Gesetzlichen Krankenkassen allen Versicherten ab 50 Jahren kostenlose Darmkrebs-Früherkennungsuntersuchungen an. Bei etwa 20 von 1.000 Bundesbürgern liegt eine Sondersituation durch eine familiäre Belastung vor. Diekaqw21se Risikopersonen sollten sich bereits in jüngeren Jahren ärztlich beraten lassen und an einem maßgeschneiderten Früherkennungsprogramm teilnehmen.

Die Deutsche Krebshilfe hält umfangreiches, kostenloses Informationsmaterial zum Thema Darmkrebs bereit: Ratgeber, Präventionsfaltblätter, Plakate sowie Patienten-Informationsfilme auf DVD können bei der Deutschen Krebshilfe, Postfach 1467, 53004 Bonn, oder im Internet unter www.krebshilfe.de bestellt oder heruntergeladen werden.

Pressemitteilung Deutsche Krebshilfe e. V.


Krebszeitung

--Download Regelmäßige Bewegung senkt das Darmkrebsrisiko als PDF-Datei --


  • Archiv - pixabay
    PDF-Archiv
    626-Partnersuche bei Krebs – bei in vivo.pdf 627-Tumore präziser, schneller und schonender bestrahlen.pdf 628-Krebsmedikamente – zielgenau statt Schrotschuss-Taktik.pdf 629-Neuroblastom-Tumoren – Fortschritt in der Forschung.pdf 630-Überprüfbare Versorgungsqualität für Krebskranke.pdf 631-Fortschritt in der Leukämiebehandung.pdf 632-Hautkrebs – Bekämpfung [...mehr lesen]
  • Dinaciclib (grün) ist ein hochaktiver Wirkstoff, der die Funktion der Kinase CDK12 (weiß/rot) inhibiert. © Matthias Geyer/Uni Bonn
    Forschung

    Im Vergleich mit dem natürlichen Wuchs (links) der Versuchspflanze (Arabidopsis thaliana) sind die mutierten Pflanzen deutlich im Wachstum zurück geblieben. An diesen erforschen die Wissenschaftler die Defekte bei der DNA. - Quelle: ZMBP Uni TübingenFür alle Lebewesen ist der geregelte Abbau von Proteinen in ihren Zellen ebenso überlebenswichtig wie deren Herstellung: Ein fehlerhafter oder unvollständiger Proteinabbau führt oft zu Fehlfunktionen in der Zelle oder sogar zu deren Absterben. Der zentrale Steuerungsapparat für die Kontrolle dieser Abbauprozesse ist in allen Organismen – ob Pflanze, Tier oder Mensch – sehr ähnlich: Ein als COP9-Signalosom bezeichneter Proteinkomplex steuert die Aktivität sogenannter E3-Ligasen, deren Aufgabe es ist, Proteine so zu kennzeichnen, dass sie dem gezielten Abbau über einen weiteren Proteinkomplex zugeführt werden können. Eine verringerte Anzahl von Signalosomen in einer Zelle führt zu massiven Störungen in der E3-Ligasefunktion, und als Konsequenz zu einem Anstieg an krankhaften Fehlfunktionen, die in den betroffenen Zellen zur unkontrollierten Zellteilung (Tumore) oder zum Zelltod führen können.

    […mehr lesen]

Google News – Gesundheit