Regelmäßige Bewegung senkt das Darmkrebsrisiko

Veränderungen der Immunzellen in Darmbiopsien in Abhängigkeit vom Vorliegen eines normalen (NOD2 wt) oder eines mutierten (NOD2 var) NOD2/CARD15 Rezeptors. Kein Unterschied im Zelluntergang der Darmzellen (Apopotse), in den zytotoxischen Lymphozyten (CD
Veränderungen der Immunzellen in Darmbiopsien in Abhängigkeit vom Vorliegen eines normalen (NOD2 wt) oder eines mutierten (NOD2 var) NOD2/CARD15 Rezeptors. Kein Unterschied im Zelluntergang der Darmzellen (Apopotse), in den zytotoxischen Lymphozyten (CD

Bonn (sts) – Darmkrebs gehört zu den häufigsten Tumorerkrankungen in Deutschland. >Experten machen hierzulande insbesondere Lebensstil-Faktoren wie Bewegungsarmut und Übergewicht für die hohen Erkrankungszahlen verantwortlich. „Bewegen Sie sich täglich mindestens eine halbe Stunde, möglichst intensiv“, empfiehlt Professor Dr. Martin Halle, Ärztlicher Direktor des Zentrums für Prävention und Sportmedizin an der Technischen Universität München, anlässlich des Darmkrebsmonats. „Das ist gesund und senkt nachweislich das Darmkrebsrisiko“.

Deutsche Krebshilfe gibt Tipps im Darmkrebsmonat März 2012

Jährlich erkranken in Deutschland rund 38.300 Männer und 31.100 Frauen neu an einem bösartigen Tumor des Darms, etwa 26.000 sterben daran. Die Deutsche Krebshilfe nimmt den diesjährigen Darmkrebsmonat daher zum Anlass, verstärkt über die vorbeugenden Effekte von Sport und Normalgewicht zu informieren.

Studien belegen: Bei Menschen, die täglich 30 bis 60 Minuten zügig körperlich aktiv sind, sinkt das Darmkrebsrisiko nachweislich um 40 bis 50 Prozent. Der Grund: Regelmäßige sportliche Aktivität trägt erheblich dazu bei, den Stoffwechsel zu aktivieren. Darüber hinaus hemmt Sport entzündliche Prozesse im Organismus und erleichtert die Gewichtskontrolle. Dies ist besonders bedeutsam, da Übergewicht die Entstehung von Tumoren des Darms begünstigt. Das Verständnis von „körperlicher Aktivität“ beschränkt sich hierbei nicht nur auf die sportliche Ausdauer. „Kurze aktive Intervalle, wie etwa schnelles Gehen, Tanzen oder Fahrrad fahren, sind in ihrer Summe auch wirksam. Entscheidend ist die tägliche Gesamtzeit, die intensiv in Bewegung verbracht wird“, betont Halle.

Menschen, die sich gern und viel bewegen, pflegen zudem oft insgesamt einen gesünderen Lebensstil als „Bewegungsmuffel“. Sie ernähren sich zumeist bewusster, rauchen seltener, trinken nur wenig Alkohol und verbringen mehr Zeit an der frischen Luft. So senken sie zusätzlich aktiv und selbstbestimmt ihr individuelles Darmkrebsrisiko.

„Ein bewegungsreicher und gesunder Lebensstil ist allerdings leider keine Garantie, dass ein Mensch von Darmkrebs verschont bleibt“, betont Gerd Nettekoven, Hauptgeschäftsführer der Deutschen Krebshilfe. „Früh erkannt sind Tumore des Darms jedoch fast immer heilbar“. Daher bieten die Gesetzlichen Krankenkassen allen Versicherten ab 50 Jahren kostenlose Darmkrebs-Früherkennungsuntersuchungen an. Bei etwa 20 von 1.000 Bundesbürgern liegt eine Sondersituation durch eine familiäre Belastung vor. Diekaqw21se Risikopersonen sollten sich bereits in jüngeren Jahren ärztlich beraten lassen und an einem maßgeschneiderten Früherkennungsprogramm teilnehmen.

Die Deutsche Krebshilfe hält umfangreiches, kostenloses Informationsmaterial zum Thema Darmkrebs bereit: Ratgeber, Präventionsfaltblätter, Plakate sowie Patienten-Informationsfilme auf DVD können bei der Deutschen Krebshilfe, Postfach 1467, 53004 Bonn, oder im Internet unter www.krebshilfe.de bestellt oder heruntergeladen werden.

Pressemitteilung Deutsche Krebshilfe e. V.


Krebszeitung

--Download Regelmäßige Bewegung senkt das Darmkrebsrisiko als PDF-Datei --


  • Prof. Dr. med. Dirk Schultheiss - Quelle: Wahlers-PR
    DGU-Kongress 2010

    Prof. Dr. med. Dirk Schultheiss - Quelle: Wahlers-PRNachdem das Verhältnis von Urologie und Nationalsozialismus bisher nur in Einzelaspekten untersucht wurde, konnten durch substantielle finanzielle Förderung der DGU seit Sommer 2009 zwei medizinhistorische Arbeitsgruppen in Dresden (Prof. Dr. Albrecht Scholz, Julia Bellmann M.A.) sowie in Ulm (Prof. Dr. Heiner Fangerau, Matthis Krischel M.A.) an dieser Thematik arbeiten und haben mittlerweile durch ihre umfangreichen Quellenstudien einen bemerkenswerten Wissenszuwachs zu verzeichnen. Die Arbeitsgruppe wird koordiniert durch den Archivar der DGU (Prof. Dr. Dirk Schultheiss) und den Vorsitzenden des AK „Geschichte der Urologie“ (Dr. Friedrich Moll M.A.). Kooperationen bestehen bisher mit einem Historikerteam aus Wien (Univ.-Doz. Dr. Manfred Skopec, Mag. Friederike Butta-Bieck) sowie dem Curator der AUA (Prof. Dr. Rainer Engel).

    […mehr lesen]

  • Herstellung eines Gewebeschnittes - Foto: S. Willax/TU München
    Brustkrebs
    Häufiger aggressive Tumorvorstufen bei Älteren Seit Einführung der qualitätsgesicherten und flächendeckenden Brustkrebs-Früherkennung in Deutschland durch digitales Mammographie-Screening werden etwa doppelt so viele Tumorvorstufen – „ductale Carcinomata in situ“ (DCIS) – wie zuvor entdeckt. In diesem [...mehr lesen]

Google News – Gesundheit

  • Künstliche neuronale Netze beschleunigen die Kartierung des Gehirns
    am 18. Juli 2018 um 04:00

    Künstliche neuronale Netze beschleunigen die Kartierung des Gehirns  derStandard.atFull coverag […]

  • Amt rät zur Impfung gegen Masern
    am 18. Juli 2018 um 01:55

    Amt rät zur Impfung gegen Masern  Kölner Stadt-AnzeigerSteigende Zahl der Masern-Infektionen – Selbst geimpfte Personen erkranken vermehrt  Heilpraxisnet.deFrauengesundheit > Impfschutz & Impfungen > Impfungen in der Schwangerschaft  Frauenaerzte im NetzFull coverag […]

  • Zeckenrekord im Sommer 2018
    am 18. Juli 2018 um 01:16

    Zeckenrekord im Sommer 2018  SWPZunahme von FSME-Erkrankungen Deutschland droht ein Rekord-Zeckenjahr  Kölnische RundschauZecken: Wie groß ist die Gefahr für Menschen im Sauerland?  WestfalenpostFull coverag […]

  • Alzheimer durch Herpesviren verursacht? Antivirale Therapie senkt das Risiko
    am 18. Juli 2018 um 00:33

    Alzheimer durch Herpesviren verursacht? Antivirale Therapie senkt das Risiko  Heilpraxisnet.deHerpes-Viren könnten an Alzheimer beteiligt sein  aponet.deFull coverag […]

  • Hepatitis-A-Ausbruch in Berlin noch immer nicht beendet
    am 18. Juli 2018 um 00:14

    Hepatitis-A-Ausbruch in Berlin noch immer nicht beendet  Heilpraxisnet.deHepatitis A: Weiterhin viele Fälle in Berlin  Deutsches ÄrzteblattBerliner Behörde warnt: Hepatitis-A-Welle noch nicht vorbei  Queer.deFull coverag […]