S3-Leitlinie Blasenkarzinom erschienen

S3-Leitlinie Harnblasenkarzinom
S3-Leitlinie Harnblasenkarzinom

Am 30.September 2016 ist die erste S3-Leitlinie für Blasenkarzinom, anlässlich des DGU-Kongress in Leipzig erschienen. Die Leitlinie kann seit diesem Tag in zwei Versionen unter folgende Webseiten heruntergeladen werden:

             LL_Harnblasenkarzinom_Langversion_1.0.pdf (4MB) = 371 Seiten
LL_Harnblasenkarzinom_Kurzversion_1.0.pdf (1MB) =   94 Seiten

Im Jahr 2009 hatte der Selbsthilfe-Bund Blasenkrebs e.V. bereits während des DGU-Kongresses eine S3-Leitlinie für das Harnblasenkarzinom von den führenden Gesellschaften eingefordert, da die bestehende die Tumorklassifikationen des Harnblasenkarzinoms essentiell neu geregelt wurden und die entsprechenden Therapieoptionen damit neu geregelt werden musste.

Die nun neu erschienene S3-Leitlinie Blasenkarzinom als Konsultationsfassung wird überwiegend von der Deutschen Krebshilfe e.V . finanziert und im Leitlinienprogramm Onkologie (OL) mit der Anwendung des AWMF-Regelwerks veröffentlicht.  Die Leitlinie behandelt die Früherkennung, Diagnose, Therapie und Nachsorge des Harnblasenkarzinoms.

Ziel ist es auf medizinisch-wissenschaftlichen Erkenntnissen ein Regelwerk zu schaffen und ein wichtiges Instrument der Qualitätssicherung und des Qualitätsmanagements in der Onkologie und Urologie zu geben.

Die S3-Leitlinie bezweckt einen systematischen und transparenten Entwicklungsprozess. Sie behandelt wissenschaftlich fundierte, praxisorientierte Handlungsempfehlungen. Ihr Hauptzweck ist die Darstellung des fachlichen Entwicklungsstandes. Sie geben Ärzten, Patienten und anderen an der medizinischen Versorgung Beteiligten Orientierung im Sinne von Entscheidungs- und Handlungsoptionen. Die Umsetzung liegt bei der fallspezifischen Betrachtung im Ermessensspielraum des Arztes oder des medizinischen Personals und soll die Präferenzen der Patienten in die Entscheidungsfindung mit einbeziehen.

Kritik der ersten S3-Leitlinie Blasenkrebskarzinom besteht meines Erachtens darin, pharmakologische Produktnamen in diagnostischen Maßnahmen aufgeführt wird und diese durch die beteiligten Fachgesellschaften und Organisationen nicht auf Qualitätssicherheit prüfen können (z.B.: siehe: S3-Leitlinie – Seite 58, 3.4.1.4., Lange Version).

Trotzdem ist dies ein Meilenstein für Patienten und Ärzte und wird weiterhin aktualisiert.

Neben der medizinischen S3-Leitlinie, die in erster Linie für Ärzte erstellt wurde, wird es eine entsprechende Leitlinie als Fachinformationen für Patienten, eine sogenannte Patientenleitlinie für Blasenkrebs im nächsten Jahr erscheinen.

Neueste Forschungsergebnisse beim Blasenkrebs


Krebszeitung

--Download S3-Leitlinie Blasenkarzinom erschienen als PDF-Datei --


  • Logo der Arbeitsgemeinschaft Dermatologische Onkologie (ADO)
    Gesundheitspolitik

    Stärkere europäische Kooperation in der Medizinischen Onkologie

    Berlin, 10. Juli 2012 – Um den Austausch zwischen Krebsspezialisten in ganz Europa weiter zu fördern, hat die DGHO Deutsche Gesellschaft für Hämatologie und Onkologie e.V. eine Kooperationsvereinbarung mit der European Society for Medical Oncology (ESMO) unterzeichnet. Die DGHO ist die wissenschaftliche Fachgesellschaft für die Medizinische Onkologie in Deutschland.

    Die Medizinische Onkologie spielt eine zentrale Rolle in der Betreuung von Krebspatienten. Aufgaben reichen von der Diagnostik über Tumorboards und die spezielle Tumortherapie bis zur palliativmedizinischen Begleitung. „Der Medizinische Onkologe ist ein umfassend ausgebildeter Krebsspezialist mit hoher fachlicher Kompetenz, vor allem in der medikamentösen Tumortherapie, aber auch in der ganzheitlichen und integrativen Betreuung der Patienten“, erläuterte Prof. Gerhard Ehninger, Geschäftsführender Vorsitzender der DGHO, am Rande der Unterzeichnung. Krebs als systemische Erkrankung betrifft den ganzen Menschen. „Medizinische Onkologie ist dabei ein unabdingbares Element in der Behandlung von Krebspatienten, auch bei lokal begrenzten Tumoren“, so Ehninger weiter.

    […mehr lesen]

  • Foto: Das 3-D-Mikroskopiesystem
    Forschung

    Mikropartikel aus Albumin (15 - 25 Mikrometer Durchmesser) im Rasterelektronenmikroskop. - Quele: idwDie Volkskrankheit Krebs kann heute in vielen Fällen geheilt werden, doch Menschen, die etwa an Leberkrebs erkrankt sind, haben immer noch eine schlechte Prognose. Hinzu kommt, dass Metastasen von anderen Krebsarten ebenfalls in die Leber streuen können, und auch hier kann die Leber als äußerst sensibles Organ nur eingeschränkt operiert oder strahlentherapeutisch behandelt werden. Ein neuer Ansatz zur Krebstherapie basiert auf radioaktiven Mikropartikeln, deren Strahlung direkt vor Ort die Krebszellen in der Leber vernichten und das gesunde Gewebe schonen soll.

    […mehr lesen]

Google News – Gesundheit