Schutzwall des Tumors knacken

Das Deutsche Krebsforschungszentrum - dkfz - in Heidelberg

T-Zellen, die eine regulierende Funktion im Immunsystem haben, sprechen anders auf Apoptoseauslöser an als T-Zellen, die die eigentliche Abwehrreaktion ausmachen (Effektor-T-Zellen). Dies zeigte Dr. Benedikt Fritzsching in Zusammenarbeit mit Kollegen im Deutschen Krebsforschungszentrum und weiteren Partnern von der Universität Heidelberg jetzt erstmals in Untersuchungen* an menschlichen T-Zellen. Die Erkenntnisse bieten möglicherweise neue Ansatzpunkte für die Therapie von Krebs und Autoimmunerkrankungen.

Erkenntnisse zur Regulation der Immunabwehr bieten neue Therapiemöglichkeiten

Regulatorische T-Zellen hemmen die Wirkung anderer Lymphozyten und steuern damit die Stärke einer Abwehrreaktion. Ein Überschuss an Effektor-T-Zellen führt bei Mäusen zu Autoimmunerkrankungen, während ein Übermaß an regulatorischen T-Zellen die Entstehung von Krebs begünstigt: Die regulatorischen T-Zellen unterdrücken die Effektor-T-Zellen und unterbinden die körpereigene Bekämpfung von Tumoren.

„Die regulatorischen Zellen bilden regelrecht einen Schutzwall um die Krebszellen. Wenn wir sie selektiv zerstören, können wir damit dem Krebs besser zu Leibe rücken“, so Fritzsching.

Diesem therapeutischen Ansatz sind die Heidelberger Wissenschaftler ein gutes Stück näher gekommen: Sie wiesen jetzt in Zellkulturen nach, dass der programmierte Zelltod, die Apoptose, in frisch isolierten menschlichen regulatorischen T-Zellen durch die Bindung des CD95-Liganden an das CD95-Protein auf der Oberfläche der Zellen ausgelöst werden kann. Dagegen reagieren ruhende Effektor-Abwehrzellen erst nach der wiederholten Stimulierung des T-Zell-Rezeptors, der für die Erkennung ihres spezifischen Antigens zuständig ist, mit dem Selbstmordprogramm. Diese Art der Stimulierung bleibt in den regulatorischen Immunzellen dagegen folgenlos. „Die unterschiedliche Empfindlichkeit gegenüber CD95-Liganden-induzierter Apoptose lässt sich möglicherweise in der Therapie nutzen. Sie gibt uns nun eine Möglichkeit, die regulatorischen T-Zellen in den Selbstmord zu treiben und damit ihre hemmende Wirkung auf die Effektor-T-Zellen zu reduzieren. Diese können so die Abwehrreaktion gegen den Krebs besser auslösen“, fasst Fritzsching die Ergebnisse zusammen.

„Wir haben jetzt das Konzept für eine neue Waffe in der Hand, die wir gegen Krebszellen ausprobieren können“, wagt der Forscher einen Blick in die Zukunft. An Mäusen wird demnächst untersucht, ob die Behandlung mit CD95-Liganden-Proteinen die regulatorischen Abwehrzellen auch im intakten Organismus in den Selbstmord treibt und damit den Schutzwall um den Tumor zu zerstören vermag. Ferner richten die Wissenschaftler ihren Blick auf Autoimmunerkrankungen wie Multiple Sklerose. In Zusammenarbeit mit der Arbeitsgruppe um Professor Brigitte Wildemann in der Neurologischen Klinik der Universität Heidelberg wiesen sie kürzlich nach, dass bei Patienten mit Multipler Sklerose die regulatorischen T-Zellen eine Störung aufweisen, die ihre Fähigkeit, Abwehrzellen gegen körpereigene Strukturen zu hemmen, deutlich verringert.

* Benedikt Fritzsching, Nina Oberle, Nadine Eberhardt, Sabine Quick, Jürgen Haas, Brigitte Wildemann, Peter H. Krammer, and Elisabeth Suri-Payer: „Cutting Edge: In contrast to effector T cells CD4+CD25+FoxP3+ regulatory T cells are highly susceptible to CD95 ligand- but not to TCR-mediated cell death“. Journal of Immunology, Vol. 175, No. 1, pp 32-36 July, 1, 2005.

Pressemitteilung vom Deutschen Krebsforschungszentrum (DKFZ)


Krebszeitung

--Download Schutzwall des Tumors knacken als PDF-Datei --


  • Patientin - pixabay
    Krebsthemen

    Informationsangebote zu Patientenverfügungen gibt es zuhauf. Doch die UPD warnt: Für die Patienten wird es zunehmend schwierig, im Beratungsdschungel unabhängige und kompetente Partner zu finden.

    Viele Menschen nehmen das neue Gesetz zur Patientenverfügung zum Anlass, selbst ein schriftliches Papier zu verfassen. Dieses soll für den Fall ihrer Entscheidungsunfähigkeit im Voraus festlegen, ob und wie sie in bestimmten Situationen ärztlich behandelt werden möchten.

    Doch im Vorfeld ist es ratsam gut zu überlegen, was einem bei Krankheit, Leiden und Tod wichtig ist. Für viele Menschen – und gerade für die ältere Generation –  tun sich hierbei erhebliche Schwierigkeiten auf. Ethische, medizinische und rechtliche Fragen müssen geklärt und geregelt werden.

    Dabei mangelt es nicht an Fülle von Informationen oder Anbietern. Eine große Zahl von Verbänden bietet kostenlose Beratung an. Informationen und Textbausteine gibt es auch bei Verbraucherzentralen, Patientenorganisationen, Kirchen und dem Justizministerium. Rechtsanwälte oder Notare zum Beispiel bieten meist Rat und Hilfe gegen Entgelt. Der Virchow-Bund hat den Ärzten empfohlen, die Beratung zur Patientenverfügung mit bis zu 235,95 Euro zu berechnen.

    […mehr lesen]

  • Brustkrebszellen - Quelle: Dr. Lutz Langbein, Deutsches Krebsforschungszentrum
    Brustkrebs

    Rund 47.000 Neuerkrankungen und 18.200 Todesfälle an Brustkrebs hat die Arbeitsgemeinschaft Bevölkerungsbezogener Krebsregister für das Jahr 2000 in Deutschland geschätzt – „Es ist an der Zeit zu handeln!“, erklärt Prof. Bamberg, Präsident der Deutschen Krebsgesellschaft. Genau wie bei anderen Krebsarten ist die Zahl der Neuerkrankungen und Sterbefälle gegenüber den letzten Schätzungen durch die Arbeitsgemeinschaft gestiegen.

    […mehr lesen]

Google News – Gesundheit

  • Zahl der Ebola-Toten steigt Behörden bestätigen Opfer im Kongo
    am 26. Mai 2018 um 16:25

    Zahl der Ebola-Toten steigt Behörden bestätigen Opfer im Kongo  Kölnische RundschauDeutschland unterstützt Kampf gegen Ebola-Ausbruch im Kongo  Yahoo Nachrichten DeutschlandDrei Patienten fliehen aus Klinik in Mbandaka  SPIEGEL ONLINE„Es kam zur Katastrophe, weil politisch versagt […]

  • Meine Gelddruckmaschine
    am 26. Mai 2018 um 14:42

    Meine Gelddruckmaschine  wallstreet-onlineFull coverag […]

  • Mit neuer Antibiotika-Alternative bakterielle Infektionen bekämpfen
    am 26. Mai 2018 um 14:33

    Mit neuer Antibiotika-Alternative bakterielle Infektionen bekämpfen  Heilpraxisnet.deFull coverag […]

  • WHO warnt vor Nipah-Erreger
    am 26. Mai 2018 um 12:29

    WHO warnt vor Nipah-Erreger  tagesschau.deRisiko einer Infektion mit den Nipah-Virus für Touristen gering  Ärzte ZeitungNipah-Virus 2018: Killer-Virus! Droht uns jetzt eine Pandemie?  news.deFull coverag […]

  • Schwerste Grippewelle im Südwesten seit Jahren ist vorüber
    am 26. Mai 2018 um 07:22

    Schwerste Grippewelle im Südwesten seit Jahren ist vorüber  Süddeutsche.deUngewöhnlich schwere Grippewelle - mehr als 1600 Tote  SPIEGEL ONLINERobert Koch-Institut: Bilanz: Ungewöhnlich starke Grippewelle - mehr als 1600 Tote  FOCUS OnlineGrippewelle fiel ungewöhnlich stark […]