Selbsthilfe Harnblasenkrebs kein Verein mehr

Sich verbinden

Seit dem April dieses Jahres ist die Selbsthilfe Harnblasenkrebs kein eingetragener Verein. Sie ist aber weiterhin für kranke Menschen mit Harnblasenkrebs als Selbsthilfegruppe für Berlin und Brandenburg da.

Kontakt mit der Telefonnr.: 030 7440073 und Internetseiten: www.selbsthilfe-harnblasenkrebs.de mit Informationen über Harnblasenkrebs.

Urologie kompakt – Buchvorstellung


Krebszeitung

--Download Selbsthilfe Harnblasenkrebs kein Verein mehr als PDF-Datei --


  • Themenfoto Darmkrebs - Foto: Bayer Vital gmbH
    Darmkrebs

    Patienten mit einem Tumor der Prostata besitzen ein erhöhtes Risiko, an Darmkrebs zu erkranken, wenn sie im Rahmen der Therapie bestrahlt wurden. Wissenschaftler aus der Schweiz entdeckten diesen Zusammenhang anhand von Daten des Genfer Krebsregisters. Weitere Themen der neuen Ausgabe des International Journal of Cancer (IJC) sind die wachstumshemmende Wirkung eines Phytoöstrogens bei Brustkrebs und ein möglicher Ansatz zur Behandlung der Chronischen Lymphatischen Leukämie. Die aktuelle Ausgabe des IJC erschien am 1. September 2008.

    […mehr lesen]

  • Abb. a: Symptomatische Pneumonitis vier Wochen nach Strahlentherapie eines Lungenkarzinoms mit 60 Gy. Abb. b: Fibrotische Residuen sechs Monate nach Strahlentherapie.
    Brustkrebs

    Radioonkologen betonen: Das Berücksichtigen der Herzdosis ist entscheidend

    Berlin – Im März 2013 veröffentlichten britische Forscher die Ergebnisse einer Untersuchung zum Risiko von Herzerkrankungen nach Strahlentherapie bei Brustkrebspatientinnen aus Skandinavien. Nach Ansicht der Deutschen Gesellschaft für Radioonkologie (DEGRO) bestätigen die Daten die aktuelle Praxis in Deutschland, bei der CT-gestützten Bestrahlungsplanung unbedingt die Dosis am Herzen unterhalb der kritischen Schwellendosis zu halten. Die Meta-Analyse bezieht sich auf Daten der letzten fünf Jahrzehnte bei Patientinnen aus Dänemark und Schweden. Heutzutage ist die Strahlendosis jedoch wesentlich geringer, die Bestrahlung wird exakt geplant und mit modernen Geräten durchgeführt. Damit ist die Strahlenbelastung innerer Organe gering, erklärt die Fachgesellschaft.

    Häufig wird im Anschluss an eine Brustkrebsoperation eine Bestrahlung durchgeführt, um so einen Rückfall des Krebsleidens zu verhindern und die Heilungschancen zu verbessern. In einer aktuellen Studie im New England Journal of Medicine hatten Experten der Universität Oxford nun erklärt, dass das Risiko für Herztodesfälle nach der Bestrahlung bei Brustkrebspatientinnen erhöht sei. Zugrunde lagen die Krankenakten von fast 2200 Frauen aus Dänemark und Schweden aus den Jahren 1958 bis 2001. „Das Ergebnis ist für uns nicht neu“, erklärt Professor Dr. med. Jürgen Dunst, Präsident der DEGRO und Direktor der Klinik für Strahlentherapie an der Universität Lübeck. „Schon seit Jahren ist aus anderen Meta-Analysen ein erhöhtes Risiko für Todesfälle infolge von Herzerkrankungen durch Bestrahlung bekannt, wenn die Schwellendosis am Herzen überschritten wird.“ Insbesondere in den 1970er und 1980er Jahren waren die Strahlendosen am Herzen höher. Bei Frauen, die in dieser Zeit bestrahlt wurden, war daher das Risiko für Folgeerkrankungen erhöht.

    […mehr lesen]

Google News – Gesundheit