SIRT lässt Lebertumoren schrumpfen

Der Weg des Katheters bei der Selektiven Internen Radiotherapie - Quelle: SIRT

Leberkrebs ist in Deutschland selten. Häufiger finden sich in der Leber aber Tochtergeschwülste einer anderen bösartigen Krebsform. SIRT ist ein spezielles Verfahren gegen Lebertumore und –metastasen und wird nur an wenigen Zentren in Deutschland angeboten. Die Bonner Mediziner setzen dieses Verfahren ein, wenn alle anderen Therapien versagen.

Strahlende Kugeln lassen Lebertumor schrumpfen

Sie hat einen Tumor in der Leber, etwa so groß wie eine Orange. Hilfe fand Gisela K. am Universitätsklinikum Bonn: Mit Erfolg bekämpfen dort Nuklearmediziner und Radiologen Lebertumore bereits seit über einem Jahr mit einer neuartigen Therapie. Radioaktive Mikrokugeln wirken direkt in der Leber gezielt auf die Krebszellen und schonen das gesunde Gewebe. So wächst der Tumor nicht weiter oder schrumpft wie bei der 60-jährigen Patientin sogar.

Es war eine Zufallsdiagnose: Gisela K. hatte gar keine Beschwerden. Doch vor einem halben Jahr wurde bei einer Routineuntersuchung ein Lebertumor entdeckt. „Ich habe mich von Anfang an nicht aufgegeben – auch dank meiner Tochter“, sagt die Großmutter von zwei Enkeln. Eine Operation oder eine Chemotherapie war nicht möglich. Daher unterzog sich Gisela K. einer so genannten Selektiven Internen Radiotherapie (SIRT) am Bonner Universitätsklinikum.

Die Bonner Mediziner setzen dieses Verfahren ein, wenn alle anderen Therapien versagen. Dabei fließen radioaktive Mikrokugeln aus Kunstharz im Blut durch die Leberarterie gezielt zum Tumor und docken dort an. Die radioaktive Strahlung des Betastrahlers Yttrium zerstört anschließend treffsicher Tumorgewebe. „Diese Selektion funktioniert, da der Tumor stärker durchblutet ist als die Leber. So lässt diese Therapie gesundes Gewebe am Leben“, erklärt Professor Dr. Holger Palmedo, Leitender Oberarzt an der Klinik für Nuklearmedizin des Universitätsklinikums Bonn.

Der Eingriff dauert 20 Minuten bei lokaler Narkose. Dabei legen die Bonner Mediziner einen Katheter etwa so dünn wie eine Kugelschreibermine über die Leiste in die Leberarterie. „Es erfordert viel Fingerspitzengefühl den Katheter genau so zu platzieren, dass möglichst keine Mikrokugel woanders hinwandert“, sagt Privatdozent Dr. Kai Wilhelm, Oberarzt an der Radiologischen Klinik des Universitätsklinikums Bonn. Denn sonst könnten Geschwüre im Magen-Darm-Trakt oder Atemnot auftreten. In der Regel ist SIRT aber gut verträglich und es treten meist keine Nebenwirkungen auf.

Nicht für alle Leberkrebspatienten ist SIRT geeignet – entscheidend sind vor allem eine gute Leberfunktion und die Verträglichkeit von Radioaktivität. Auch wenn die Krankheit meist schon sehr weit fortgeschritten war, haben die Bonner Mediziner bereits 20 Patienten mit SIRT erfolgreich behandeln können. Bei zwei von drei Patienten schrumpften die Tumore oder hörte das Wachstum der Tumore auf. „Wir können unsere Patienten nicht vollständig heilen; jedoch am ehesten ihre Lebenszeit verlängern, und das mit mehr Lebensqualität“, sagt Professor Palmedo.

Dank SIRT ist der Lebertumor von Gisela K. innerhalb von zwei Monaten um mehr als die Hälfe geschrumpft. „Es ist wahrscheinlich, dass der Tumor unserer Patientin in den kommenden Monaten noch weiter zurückgedrängt wird“; sagt Professor Palmedo. Gisela K. hat keine Zweifel wieder ganz gesund zu werden: „Ich möchte bald wieder arbeiten gehen!“

Pressemitteilung der Klinik für Nuklearmedizin des Universitätsklinikums Bonn


Krebszeitung

--Download SIRT lässt Lebertumoren schrumpfen als PDF-Datei --


  • Eine natürliche Killerzelle (oben) trifft auf eine Krebszelle. Unter dem Mikroskop sehen die Forscher, dass das neu entdeckte Protein S10A6 (rot) an der Kontaktfläche vermehrt vorkommt. - Grafik: Maxi Scheiter/HZI
    Forschung

    Eine natürliche Killerzelle (oben) trifft auf eine Krebszelle. Unter dem Mikroskop sehen die Forscher, dass das neu entdeckte Protein S10A6 (rot) an der Kontaktfläche vermehrt vorkommt. - Grafik: Maxi Scheiter/HZIWissenschaftler am HZI haben erstmals die Gesamtheit aller Proteine in natürlichen Killerzellen (NK-Zellen) gesunder Menschen untersucht. Das entdeckte „Protein-Repertoire“ zeigt, dass Immunzellen dieses Typs nicht nur eine akute Virusinfektion abwehren können, sondern auch langfristig Informationen über frühere Infektionen speichern. Die Forscher identifizierten neue Proteine, mit deren Hilfe sich der Zustand der NK- Zellen bestimmen lässt.

    Die Erkenntnisse könnten die Grundlage für personalisierte Therapien verbessern. Das Immunsystem des Menschen hat sich auf vielfältige Weise spezialisiert, um effektiv gegen Krankheitserreger vorgehen zu können. Für die Bekämpfung von Viren und Tumorzellen sind unter anderem die NK-Zellen verantwortlich. Bewaffnet mit Kügelchen voller Enzyme, die geschädigte Zellen zum Platzen bringen können, patrouillieren die Wächter mit dem brutal klingenden Namen durch unseren Körper. Auf ein Signal hin feuern sie ihre Munition ab, nachdem sie eine spezielle Kontaktfläche zur anvisierten Zielzelle ausgebildet haben. Wie wir Menschen altern auch NK-Zellen und werden reifer. Wissenschaftler des Helmholtz-Zentrums für Infektionsforschung (HZI), des Städtischen Klinikums Braunschweig und der Ostfalia Hochschule für angewandte Wissenschaften haben untersucht, was sich in dabei in ihrem Inneren abspielt. Ihre Ergebnisse publizierten sie in der Fachzeitschrift Molecular & Cellular Proteomics.

    […mehr lesen]

  • Im Bild links ist Beta-Catenin (rot) zu sehen, was auf Krebsstammzellen hinweist. Rechts wurde Beta-Catenin entfernt. - Liang Fang / AG W. Birchmeier / MDC
    Forschung
    Eine Signalkette aggressiver Krebszellen lässt sich durch einen neuen Wirkstoffkandidaten unterbrechen. Die durch Screenings an den Berliner Forschungsinstituten MDC und FMP entdeckte Substanz unterbindet die Aktivierung bestimmter Zielgene. Im Mausmodell konnten so Tumore zurückgedrängt werden. [...mehr lesen]

Google News – Gesundheit