SIRT lässt Lebertumoren schrumpfen

Der Weg des Katheters bei der Selektiven Internen Radiotherapie - Quelle: SIRT

Leberkrebs ist in Deutschland selten. Häufiger finden sich in der Leber aber Tochtergeschwülste einer anderen bösartigen Krebsform. SIRT ist ein spezielles Verfahren gegen Lebertumore und –metastasen und wird nur an wenigen Zentren in Deutschland angeboten. Die Bonner Mediziner setzen dieses Verfahren ein, wenn alle anderen Therapien versagen.

Strahlende Kugeln lassen Lebertumor schrumpfen

Sie hat einen Tumor in der Leber, etwa so groß wie eine Orange. Hilfe fand Gisela K. am Universitätsklinikum Bonn: Mit Erfolg bekämpfen dort Nuklearmediziner und Radiologen Lebertumore bereits seit über einem Jahr mit einer neuartigen Therapie. Radioaktive Mikrokugeln wirken direkt in der Leber gezielt auf die Krebszellen und schonen das gesunde Gewebe. So wächst der Tumor nicht weiter oder schrumpft wie bei der 60-jährigen Patientin sogar.

Es war eine Zufallsdiagnose: Gisela K. hatte gar keine Beschwerden. Doch vor einem halben Jahr wurde bei einer Routineuntersuchung ein Lebertumor entdeckt. „Ich habe mich von Anfang an nicht aufgegeben – auch dank meiner Tochter“, sagt die Großmutter von zwei Enkeln. Eine Operation oder eine Chemotherapie war nicht möglich. Daher unterzog sich Gisela K. einer so genannten Selektiven Internen Radiotherapie (SIRT) am Bonner Universitätsklinikum.

Die Bonner Mediziner setzen dieses Verfahren ein, wenn alle anderen Therapien versagen. Dabei fließen radioaktive Mikrokugeln aus Kunstharz im Blut durch die Leberarterie gezielt zum Tumor und docken dort an. Die radioaktive Strahlung des Betastrahlers Yttrium zerstört anschließend treffsicher Tumorgewebe. „Diese Selektion funktioniert, da der Tumor stärker durchblutet ist als die Leber. So lässt diese Therapie gesundes Gewebe am Leben“, erklärt Professor Dr. Holger Palmedo, Leitender Oberarzt an der Klinik für Nuklearmedizin des Universitätsklinikums Bonn.

Der Eingriff dauert 20 Minuten bei lokaler Narkose. Dabei legen die Bonner Mediziner einen Katheter etwa so dünn wie eine Kugelschreibermine über die Leiste in die Leberarterie. „Es erfordert viel Fingerspitzengefühl den Katheter genau so zu platzieren, dass möglichst keine Mikrokugel woanders hinwandert“, sagt Privatdozent Dr. Kai Wilhelm, Oberarzt an der Radiologischen Klinik des Universitätsklinikums Bonn. Denn sonst könnten Geschwüre im Magen-Darm-Trakt oder Atemnot auftreten. In der Regel ist SIRT aber gut verträglich und es treten meist keine Nebenwirkungen auf.

Nicht für alle Leberkrebspatienten ist SIRT geeignet – entscheidend sind vor allem eine gute Leberfunktion und die Verträglichkeit von Radioaktivität. Auch wenn die Krankheit meist schon sehr weit fortgeschritten war, haben die Bonner Mediziner bereits 20 Patienten mit SIRT erfolgreich behandeln können. Bei zwei von drei Patienten schrumpften die Tumore oder hörte das Wachstum der Tumore auf. „Wir können unsere Patienten nicht vollständig heilen; jedoch am ehesten ihre Lebenszeit verlängern, und das mit mehr Lebensqualität“, sagt Professor Palmedo.

Dank SIRT ist der Lebertumor von Gisela K. innerhalb von zwei Monaten um mehr als die Hälfe geschrumpft. „Es ist wahrscheinlich, dass der Tumor unserer Patientin in den kommenden Monaten noch weiter zurückgedrängt wird“; sagt Professor Palmedo. Gisela K. hat keine Zweifel wieder ganz gesund zu werden: „Ich möchte bald wieder arbeiten gehen!“

Pressemitteilung der Klinik für Nuklearmedizin des Universitätsklinikums Bonn


Krebszeitung

--Download SIRT lässt Lebertumoren schrumpfen als PDF-Datei --


  • Forschungslabor von Pierre Fabre - Quelle: Pierre Fabre
    Harnblasenkrebs

    Forschungslabor von Pierre Fabre - Quelle: Pierre FabreNach Erteilung der Marktzulassung durch die EMEA wird JAVLOR® in Europa die erste Monotherapie zur Behandlung erwachsener Patienten mit fortgeschrittenem oder metastasiertem Übergangszellkarzinom des Urothels nach Versagen einer Platin-haltigen Therapie sein. Entsprechend groß sind die Erwartungen der Ärzte und Patienten. In Europa ist die Häufigkeit des Harnblasenkarzinoms mit einer geschätzten Inzidenz von 100.000 Neuerkrankungen und einer Mortalität von jährlich 50.000 sehr hoch, wobei die meisten Fälle in Zusammenhang mit Tabakkonsum stehen.

    Das Unternehmen Pierre Fabre Pharma gibt bekannt, dass der Ausschuss für Humanarzneimittel (Committee for Medicinal Products for Human Use – CHMP), das wissenschaftliche Beratungskomitee der Europäischen Arzneimittelagentur (European Medicines Agency – EMEA), heute eine positive Bewertung abgegeben hat und somit die Marktzulassung für JAVLOR® (Vinflunin) als Monotherapie zur Behandlung des metastasierten Harnblasenkarzinoms (fortgeschrittenes oder metastasiertes Übergangszellkarzinom des Urothels nach Versagen einer Platin-haltigen Therapie) empfiehlt. Das CHMP hat diese positive Bewertung auf der Basis der Ergebnisse von zwei Phase-II-Studien sowie der bisher einzigen Phase-III-Studie, die beim metastasierten Harnblasenkarzinom nach Versagen einer Platin-haltigen Therapie publiziert wurde, getroffen.

    […mehr lesen]

  • Die Bildfolge zeigt die Isolierung einer Brustkrebszelle (kleiner Kreis links und Mitte) und rechts einen Ausschnitt aus ihrem »molekularen Porträt«. - © Fraunhofer ITEM
    Brustkrebs

    Mit einem neuen Bluttest lässt sich künftig das individuelle Risiko ermitteln, an Brustkrebs zu erkranken. Im Gegensatz zum bekannten BRCA-Gentest, der nur die erblich bedingte Prädisposition zur Entwicklung von Brustkrebs beleuchtet und damit einen kleinen Teil der Frauen betrifft, gibt der Nachweis des Peptidbiomarkers Proneurotensin allen Frauen Auskunft über ein erhöhtes Erkrankungsrisiko.

    In einer Studie mit rund 2.000 Frauen wurde kürzlich der Voraussagewert des Biomarkers verifiziert (JAMA 2012, 308(14):1469-1475). Der mit der Überexpression des Proneurotensin verbundene Risikowert übertrifft schon bekannte Risikofaktoren wie z. B. die Hormon- Ersatztherapie deutlich. Die Überwachung der Proneurotensin-Werte bietet die Möglichkeit für erweiterte Früherkennungsoptionen, zum Beispiel durch eine häufiger durchzuführende Mammographie. Weitere, ursächlich wirkende Präventionsmaßnahmen werden derzeit evaluiert.

    […mehr lesen]

Google News – Gesundheit

  • Künstliche neuronale Netze beschleunigen die Kartierung des Gehirns
    am 18. Juli 2018 um 04:00

    Künstliche neuronale Netze beschleunigen die Kartierung des Gehirns  derStandard.atFull coverag […]

  • Amt rät zur Impfung gegen Masern
    am 18. Juli 2018 um 01:55

    Amt rät zur Impfung gegen Masern  Kölner Stadt-AnzeigerSteigende Zahl der Masern-Infektionen – Selbst geimpfte Personen erkranken vermehrt  Heilpraxisnet.deFrauengesundheit > Impfschutz & Impfungen > Impfungen in der Schwangerschaft  Frauenaerzte im NetzFull coverag […]

  • Zeckenrekord im Sommer 2018
    am 18. Juli 2018 um 01:16

    Zeckenrekord im Sommer 2018  SWPZunahme von FSME-Erkrankungen Deutschland droht ein Rekord-Zeckenjahr  Kölnische RundschauZecken: Wie groß ist die Gefahr für Menschen im Sauerland?  WestfalenpostFull coverag […]

  • Alzheimer durch Herpesviren verursacht? Antivirale Therapie senkt das Risiko
    am 18. Juli 2018 um 00:33

    Alzheimer durch Herpesviren verursacht? Antivirale Therapie senkt das Risiko  Heilpraxisnet.deHerpes-Viren könnten an Alzheimer beteiligt sein  aponet.deFull coverag […]

  • Hepatitis-A-Ausbruch in Berlin noch immer nicht beendet
    am 18. Juli 2018 um 00:14

    Hepatitis-A-Ausbruch in Berlin noch immer nicht beendet  Heilpraxisnet.deHepatitis A: Weiterhin viele Fälle in Berlin  Deutsches ÄrzteblattBerliner Behörde warnt: Hepatitis-A-Welle noch nicht vorbei  Queer.deFull coverag […]